barcoo scannt Produkte

Mittels einer kleinen Software verwandeln Tobias Bräuer, Martin Scheerer und Benjamin Thym Handys in einen Barcode-Scanner. Ihr Projekt trägt den passenden Titel barcoo (www.barcoo.de). Im Multimediageschäft oder Kaufhaus um die Ecke können Nutzer […]

Mittels einer kleinen Software verwandeln Tobias Bräuer, Martin Scheerer und Benjamin Thym Handys in einen Barcode-Scanner. Ihr Projekt trägt den passenden Titel barcoo (www.barcoo.de). Im Multimediageschäft oder Kaufhaus um die Ecke können Nutzer dann den Barcode auf der Verpackung eines Produktes scannen und erhalten umgehend Informationen über das jeweilige Produkt. “Das Handy scannt den Barcode der Verpackung und zeigt sofort Testberichte, Preisvergleich, Benutzerbewertungen, Ökoinformationen oder den entsprechenden Wikipedia-Eintrag an”, sagt Gründer Thym. Zukünftig sollen Allergie- und Bioinformationen sowie Kochrezepte hinzukommen.

“Außerdem werden bald Geschäfte angezeigt, in denen das Produkt erhältlich ist.” Momentan bietet barcoo Infos zu Elektronikprodukten und Medien wie CDs, DVDs, und Bücher. Später sollen Lebensmittel und Kosmetikartikel das Portfolio ergänzen. Nachteil: Noch läuft barcoo nicht auf allen Handys. Daran arbeiten die Berliner aber schon. Nutzer älterer Mobilftelefone müssen auf barcoo aber nicht verzichten, sie müssen den Namen des Produktes oder die Barcodenummer selbst eintippen. Die drei barcoo-Gründer kennen sich bereits seit Kindertagen. Ihr Ziel mit barcoo ist es, Verbrauchern Transparenz beim Einkauf zu ermöglichen. Am spannendesten dürfte für viele Nutzer sicherlich der mobile Preisvergleich sein. Allerdings haben auch die gängigen Preisvergleich das Thema mobiler Service längst für sich entdeckt.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.