Grusskartenfreunde kooperiert mit Hubert Burda Medien

Mit täglich rund 8000 verschickten elektronischen und echten Grußkarten ist das Berliner Start-up Grusskartenfreunde.de (www.grusskartenfreunde.de) zwar alles andere als unzufrieden gewesen, aber “wir möchten durch Kooperationen die Versandzahlen unserer Postkarten noch weiter erhöhen”, […]
  • Von Christina Cassala
    Mittwoch, 29. Oktober 2008
  • 3 Kommentare

Mit täglich rund 8000 verschickten elektronischen und echten Grußkarten ist das Berliner Start-up Grusskartenfreunde.de (www.grusskartenfreunde.de) zwar alles andere als unzufrieden gewesen, aber “wir möchten durch Kooperationen die Versandzahlen unserer Postkarten noch weiter erhöhen”, sagt Peter Stiller, Geschäftsführer des Grußkartenportals. Eine Kooperation mit Platinnetz zeigt erste Erfolge, einen weiteren Schub nach vorne verspricht sich das Stiller-Brüderpaar nun durch die Zusammenarbeit mit Burda Social Brands und der Johanniter-Unfall-Hilfe.

“Die Unterschriften sind schon getrocknet”, freut sich Stiller. In den kommenden Wochen soll das Grusskartenfreunde-Tool nun nach und nach in die Seiten der Betreiber integriert werden. Burda wird den so genannten iFrame künftig auf insgesamt ünf Plattformen einbinden. Auch die Johanniter werden es zeitnah möglich machen, dass User Postkarten mit eigenen Motiven über die Plattform verschicken können.

Die Kokurrenz schläft nicht

Welche Fotos das sein dürfen, wird derzeit rechtlich noch geklärt. Sicher aber ist, dass der Versand wie gehabt 2,69 Euro kosten wird, weltweit. Etwas teurer wird es über die Unfallhilfe sein. Denn ein zusätzlicher Euro geht als Spende auf das Konto der Johanniter, die das Geld als Zuwendung für eigene Projekte einsetzen werden. “Wir sind sehr zufrieden mit diesen beiden Kooperationspartnern”, sagt Stiller und ergänzt, “und sind bereits im Gespräch mit weiteren Seitenbetreibern”.

Eine strategische Entscheidung, denn zunehmender Konkurrenzdruck lastet auf dem Start-up. Mit Ahaoho.de (www.ahaoho.de) und dem unlängst gestarteten Postkartendienstleister LoomUp.de (www.loomup.de), ein Projekt der Movevision Düsseldorf GmbH, buhlen bereits weitere Anbieter um die Zielgruppe. Bei dem Düsseldorfer Online-Designshop kassiert der User dann eine Provision, wenn er sein eigenes Motiv anderen zur Verfügung stellt. Allerdings ziehen die Grusskartenfreunde nach und werden in Kürze ein Bonusprogramm für nutzergenerierte Kartenmotive einführen.

Artikel zum Thema:
* Die richtige Grusskarte finden auf Grusskartenfreunde.de
* Auf LoomUp individuelle Postkarten gestalten

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.