verwandt.de-Macher Daniel Grözinger und Sven Schmidt investieren in Pennergame

Auf vielen Schulhöfen ist das amüsante Browserspiel Pennergame (www.pennergame.de), bei dem es darum geht, vom Obdachlosen zum Schlossbesitzer aufzusteigen, schon seit geraumer Zeit ein Gesprächsthema. Kein Wunder: Das Spiel von Marius Follert und […]
verwandt.de-Macher Daniel Grözinger und Sven Schmidt investieren in Pennergame

Auf vielen Schulhöfen ist das amüsante Browserspiel Pennergame (www.pennergame.de), bei dem es darum geht, vom Obdachlosen zum Schlossbesitzer aufzusteigen, schon seit geraumer Zeit ein Gesprächsthema. Kein Wunder: Das Spiel von Marius Follert und Niels Wildung verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 600.000 Spieler. Tendenz stark steigend. An guten Tagen kommen bis zu 10.000 neue Nutzer hinzu. Die Zahl der täglichen Visits geben die Hamburger mit mehr als einer Millionen an. Die Zahl der monatlichen Page Impressions mit mehr als einer Milliarde. Google Trends und Alexa bescheinigen Pennergame ebenfalls ein außergewöhnliches Wachstum. Das erstaunliche dabei: Die 19-jährigen Pennergame-Macher haben alles ohne Marketingausgaben geschafft – Pennergame ist ausschließlich viral gewachsen.

Die beiden Gründer ruhen sich aber keinesfalls auf ihren Lorbeeren aus. “Nach Österreich und der Schweiz werden wir das Spiel jetzt für die USA, Großbritannien, Frankreich und Polen adaptieren”, sagt Follert. Finanzielle Unterstützung erhalten die Hanseaten, die für Pennergame ihre Ausbildung geschmissen haben, ab sofort von Daniel Grözinger und Sven Schmidt. Die Gründer und Geschäftsführer der ICS Inter­net Consumer Services (unter anderem Dealjaeger.de und verwandt.de) investieren eine nicht genannte Summe in das kleine Unternehmen. Neben der Expansion wollen Grözinger und Schmidt die Jungunternehmen auch bei den Themen Monetarisierung und PR unter die Arme greifen. Die Finanzierung von Pennergame läuft derzeit über Werbung und den Verkauf von Spielgegenständen und eine sogenannte Ehrenmitgliedschaft. Diese kostenpflichtige Version verhindert beispielsweise eine Deaktivierung des Accounts bei Inaktivität. Daneben soll es schon bald eine Premiumversion von Pennergame geben. Die Nutzer können sich dann eine werbefreie Version des Spiels kaufen und bekommen zusätzlich neue Möglichkeiten, ihren Avatar zu individualisieren. Alle bisher verfügbaren Funktionen sollen aber auch künftig kostenlos sein. Bleibt zu hoffen, dass der derzeitige Erfolg von Pennergame mehr als ein Hype ist.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.