eingelogged.de sichert Zugangsdaten für Webdienste

Jeder Webnutzer muss sich ständig irgendwelche Passwörter merken. Wer sein Wörtchen nicht mehr auf die Reihe bekommt, steht ansonsten vor verschlossener Türe. Philipp Schreiber, Sven Körner und Ingo Frick kennen dieses Problem und […]

Jeder Webnutzer muss sich ständig irgendwelche Passwörter merken. Wer sein Wörtchen nicht mehr auf die Reihe bekommt, steht ansonsten vor verschlossener Türe. Philipp Schreiber, Sven Körner und Ingo Frick kennen dieses Problem und haben deswegen vor einigen Wochen eingelogged.de (www.eingelogged.de) ins Leben gerufen. Über den Dienst ist es möglich, seine Passwöter für unzählige Dienste zu verwalten. “Die Benutzer können bei uns sicher ihre Zugangsdaten zu derzeit 290 Diensten hinterlegen und sich anschließend bei diesen Diensten mit nur einem Klick anmelden”, erklärt Initiator Schreiber das Konzept. Die jeweils ausgewählten Angebote erscheinen bei eingelogged.de dann auf der persönlichen Startseite. Mit einem Klick kann sich jeder Onliner so schnell ohne Passworteingabe zu sozialen Netzwerken, Shops und anderen passwortgeschützten Diensten weiterklicken. Nachteil: Die Reihenfolge der kleinen Schaltflächen lässt sich nicht verändern.

Ein weiterer heikler Punkt bei einem Angebot, welches die Passwörter seiner Nutzer speichert ist selbstverständlich die Sicherheit. Schreiber ist sich dieser Sicherheitbedenken bewusst: “Wir können die größtmögliche Sicherheit der persönlichen Nutzerdaten garantieren – wir brauchen schließlich das Vertrauen unserer Benutzer. Gleiches gilt auch für den unbefugten Zugriff durch eingelogged.de selbst, der sogar strafrechtliche Konsequenzen für uns hätte”. So seien die Benutzernamen und Passwörter hochverschlüsselt in der Datenbank der Betreiber abgelegt. Der Server sei durch mehrere dezidierte Firewalls gesichert. Bei der Finanzierung ihrer Zugangsdatenverwaltung denken die Neckarsulmer unter anderem an Werbung, Kooperationen mit bestimmten Diensten und Micropayment. Bei eingelogged.de “kosten” alle Aktionen Punkte. Im Gegenzug bekommen die Nutzer Punkte für bestimmte Aktivitäten.

Allyve startete Anfang des Jahres

Neben eingelogged.de existiert mit Allyve (www.allyve.de) seit Anfang dieses Jahres ein vergleichbarer Dienst. Auf Allyve hinterlegt der User einmalig ein Passwort, welches anschließend für alle von ihm angelegten Widgets gültig ist. Lästiges Einloggen auf jeder einzelnen Seite ist künftig somit nicht mehr notwendig, er gelangt gleich auf die Unterseiten. Neben der Möglichkeit, seine Passwörter für soziale Netzwerke, Shops oder Flirtdienste zu hinterlegen, können Nutzer bei Allyve zudem RSS-Feeds abonnieren und einige Links zu ihrer persönlichen Startseite hinzufügen. Von diesem Konzept wollen sich die eingelogged.de-Macher abgrenzen: “Wir haben nicht den Ansatz eine an Netvibes angelehnte Startseite zu sein. Bei uns dreht sich alles um die Internetdienste der User – inklusive Bewertung und Kommentare”.

Artikel zum Thema
* Allyve hat große Ziele

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.