Zehn Fragen an Bennett Springer von KissNoFrog

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen? Definitiv nein, alle meine täglichen Informationen ziehe ich aus dem Internet. Außerdem würde ich ohne das Netz für alles zigmal so lange brauchen. Wann waren […]

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen?
Definitiv nein, alle meine täglichen Informationen ziehe ich aus dem Internet. Außerdem würde ich ohne das Netz für alles zigmal so lange brauchen.

Wann waren Sie zum ersten Mal im Internet?
Das müsste so ´96 gewesen sein, als ich meinen ersten Computer bekam, obwohl damals das Internet noch nicht wirklich Spaß gemacht hat, weil es noch viel zu langsam war.

Auf welche Website können Sie nicht verzichten?
An Google führt kein Weg dran vorbei, dann Spiegel.de für den täglichen Bedarf an Information und KissNoFrog natürlich, um immer wieder nette neue Leute kennen zu lernen.

Worauf können Sie im Internet verzichten?
Auf nervige Spam Mails zum Beispiel und manchmal gehen mir Overlaybanner und zuviel Werbung auf einigen Seiten auf den Geist.

Was war bisher Ihr größter Erfolg?
Mit meinem Partner und unserem Team KissNoFrog aufgebaut zu haben, namenhafte Investoren für unsere Idee gewinnen zu können und uns erfolgreich am Markt positioniert zu haben.

Was Ihr größter Flop?
Unsere Sportplattform nicht mehr an den Start bringen zu können, da wir zu spät am Markt waren.

Worüber können Sie lachen?
Über meinen Partner, der schon mit unseren Mitarbeitern spricht, ohne das sie im Raum sind, um so noch schneller zu sein.

Was bringt Sie zum Weinen?
Wenn mir mein neues iPhone geklaut werden würde.

Mit wem würden Sie gerne mal tauschen?
Mit Tiger Woods, dann würden die Bälle endlich mal so fliegen, wie ich es gerne hätte.

Was sollte unbedingt mal jemand erfinden?
Einen Sprachchip den man sich implementiert und dann alle Sprachen der Welt sprechen kann.

Zur Person
Bennett Springer, gründete im vergangenen Jahr gemeinsam mit Johannes Wickmann die Speed-Dating-Plattform KissNoFrog (www.kissnofrog.com). Davor vor er unter anderem das Unternehmen Spynt.com aus der Taufe, wirkte als Analyst bei Redos Real Estate und als Aufnahmeleiter bei Markenfilm.

Artikel zum Thema
*

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.