Kurzmitteilungen: Microshooting, dialo, Boogitel, Designspottershop

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Der Kapitalgeber bmp investiert in den Foto-Marktplatz Microshooting (www.microshooting.de). Das Düsseldorfer Unternehmen von Giuseppe Poso (ehemals Corbis) und Oliver Seibt (ehemals EURO RSCG) will Werbeagenturen […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Der Kapitalgeber bmp investiert in den Foto-Marktplatz Microshooting (www.microshooting.de). Das Düsseldorfer Unternehmen von Giuseppe Poso (ehemals Corbis) und Oliver Seibt (ehemals EURO RSCG) will Werbeagenturen und Firmen, “die für ihre Werbung, Produktgestaltung, Unternehmensdarstellung und Webseiten ein beständig wachsendes Volumen an professionell erstelltem Bildmaterial benötigen” mit individuell produzieren Fotos bedienen.

* Die Auskunfts- und Bewertungsplattform dialo.de (www.dialo.de) hat ein neues – blaues – Erscheinungsbild bekommen. “Ausschlaggebend für die Überarbeitung der Seite waren stark gestie­gene Zugriffszahlen und die Notwendigkeit, sowohl den Interessen und Bedürfnissen unserer Nutzer als auch denen der gewerblichen Anbieter gerecht zu werden” ,sagt Geschäftsführer Hermann Hohenberger. Unternehmen können bei dialo.de, einem Ableger des Telefonbuchverlags Hans Müller, nun auch über Wallpaper und Banner auf sich aufmerksam machen.

* Bei Boogitel (www.boogitel.de) dreht sich alles um Sprachaufnahmen. Über die Plattform kann jeder seine Stimme aufnehmen und der Öffentlichkeit präsentieren. Dabei ist Boogitel nicht auf das Internet beschränkt. Jede Sprachnachricht hat eine eigene Telefonnummer. “Es geht darum, Sprachnachrichten überall, schnell, einfach und kostengünstig verfügbar zu machen”, heißt es auf der Website. Die Rufnummern könnten auf Zettel geschrieben, in den öffentlichen Raum \’installiert\’ oder in sonstige Druckmedien integriert werden.

* Unter dem Namen Designspottershop (www.designspottershop.de) schickt das Online-Designmagazin Designspotter demnächst eine Live-Shopping-Plattform ins Rennen. “Die angebotene Produkte werden ausschließlich aus den Bereichen Produktdesign, Bücher, Möbel, Licht, Fashion und Accessoires kommen”, sagt Markus Gogolin. Die Produktpräsentationen sollen per Bild und Video erfolgen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.