Zehn Fragen an Benjamin Breuer von studilux

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen? Ja, obwohl dies müßig ist. Vor allem genieße ich das Internet in vollen Zügen: Alles ist einfacher, Kommunikation, Informationsbeschaffung, Studienkreditsuche. Wenn ich mal meine Ruhe […]
  • Von Christina Cassala
    Freitag, 22. August 2008
  • 5 Kommentare

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen?
Ja, obwohl dies müßig ist. Vor allem genieße ich das Internet in vollen Zügen: Alles ist einfacher, Kommunikation, Informationsbeschaffung, Studienkreditsuche. Wenn ich mal meine Ruhe haben will, schalte ich das WLAN ab und lese ein Buch.

Wann waren Sie zum ersten Mal im Internet?
1997. Damals fand ich alles hochgradig kompliziert: jedesmal von vorne http://www.irgendwas.com eingeben zu müssen war wirklich zeitraubend und das 57k Modem raubte mir den letzten Nerv. Googlen konnte man ja leider noch nicht.

Auf welche Website können Sie nicht verzichten?
Alle Nachrichtenseiten. Zeitung lese ich hauptsächlich online. studilux.de ist natürlich die Seite, auf die ich am wenigsten verzichten kann…

Worauf können Sie im Internet verzichten?
Jegliche Form der Pop-up Werbung, vor allem die hartnäckige Sorte, flimmernde Banner und den Lesefluss unterbrechende Werbefilmchen, Blogs von Personen, die sich viel zu wichtig nehmen und im Endeffekt nichts zu sagen haben.

Was war bisher Ihr größter Erfolg?
Dass ich innerhalb von sechs Monaten studilux (www.studilux.de) gründen und zusammen mit meinem hervorragenden Team die Internetpräsenz konzeptionieren, programmieren und live schalten konnte. Der größte Erfolg ist jedoch das Vertrauen, das mir meine Investoren und mein Team entgegengebracht haben.

Was Ihr größter Flop?
Zum einen musste ich nach anderthalb Jahren am Lehrstuhl feststellen, dass die Unikarriere doch nichts für mich ist, zum anderen, dass mein Bestseller bis heute nicht erschienen ist.

Worüber können Sie lachen?
Über schlechte Tischmanieren in Grimmelshausens „Abentheuerlicher Simplicissimus Teutsch“ und zu kleine Nasen in Sterns „Tristram Shandy, Gentleman“.

Was bringt Sie zum Weinen?
Schlechtes Essen, schlechter Wein und vor allem Bücher von Rosamunde Pilcher.

Mit wem würden Sie gerne mal tauschen?
Mit meiner Schwester, die zwei wunderbare Kinder hat und Managerin ihres kleinen Familienunternehmens ist.

Was sollte unbedingt mal jemand erfinden?
Den Propeller auf dem Rücken von „Karlsson auf dem Dach“. Damit wären alle Verkehrsprobleme auf einen Schlag gelöst.

Zur Person:
Benjamin Breuer, 30, verbrachte die ersten 20 Lebensjahre in Kamerun, Südafrika, Indien, Deutschland und Mexiko. Nach Abschluss seines Studiums der Germanistik in München, leitete er die Abteilung Student-Services/Bewerbermanagement bei einem deutschen Studienfinanzierer. Aufgrund der dort gesammelten Erfahrung gründete er im Dezember 2007 die studilux GmbH die sich über die Plattform www.studilux.de um die umfangreiche Aufklärung im Bereich Studienfinanzierung engagiert.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.