Kurzmitteilungen: sevenload, Tomorrow Focus, Loge2, Facebook

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform: * Die Foto- und Videoplattform sevenload (www.sevenload.de) geht in Spanien und Italien an den Start. Damit sind die Kölner nun in Deutschland, Frankreich, Polen, Russland, den […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform:

* Die Foto- und Videoplattform sevenload (www.sevenload.de) geht in Spanien und Italien an den Start. Damit sind die Kölner nun in Deutschland, Frankreich, Polen, Russland, den USA und der Türkei aktiv. “Der erfolgreiche Start von mittlerweile acht lokalisierten Landesportalen bietet unseren Content-Partnern einen noch umfassenderen Zugriff, um ihre Inhalte über sevenload europaweit einem relevanten Publikum anzubieten”, sagt Jeff Coe, Director International von sevenload.

* Internet-Schwergewicht Tomorrow Focus erwirtschaftete im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Umsatz in Höhe von 35,9 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 11,6 %. Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich im ersten Halbjahr auf 4,8 Millionen Euro – nach 3,8 Millionen Euro im Vorjahreshalbjahr. Im Portalsegment rechnen die Münchner auch im zweiten Halbjahr “mit einem schwierigen Marktumfeld in der Display-Vermarktung von redaktionellen Portalen”. Deswegen seien weitere Investitionen im Segment Performance-Vermarktung geplant.

* Das Kulturnetzwerk Loge2 (www.loge2.de) kooperiert mit kulturkurier/Kulturclub.de und kulturserver.de. Gemeinsam mit den Partnern wollen die Berliner einen “umfangreichen Kulturkalender veröffentlichen”, der nicht nur eine riesige Datenmenge bereitstelle, sondern auch bisher ungekannte Stöberfunktionen enthalte. “Die riesige Veranstaltungsdatenbank wird Schritt für Schritt durch Auswahl von Ort, Spielstätte, Kategorie, Datum und Suchbegriffen immer weiter eingeschränkt, bis nur noch wenige Veranstaltungen übrig bleiben. Zu diesen zeigt Loge2 dann auf Wunsch detaillierte Informationen an, so dass man sich sicher sein kann, die richtige Veranstaltung ausgewählt zu haben”, teilt das Unternehmen mit.

* Das amerikanische Social Network Facebook (www.facebook.com) versuchte offenbar mehrere Monate den deutschen Platzhirschen studiVZ (www.studivz.net) zu übernehmen. “What Facebook did not mention, according to a former senior StudiVZ executive, was that the U.S. company had been negotiating for months to try to buy StudiVZ, which is based in a former bakery in the hip Prenzlauer Berg neighborhood of eastern Berlin”, schreibt die “International Herald Tribune“. Statt der Übernahme folgte dann aber die allseits bekannte Klage.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.