DuMont und Madsack investieren in Spielekaufplattform trade-a-game

Mit Unterstützung von DuMont Venture und Madsack MediaLab will Lawrence Leuschner, Gründer und Geschäftsführer der Spielekaufplattform trade-a-game (www.trade-a-game.de) bis 2010 Europas größter Internet-Händler für Spiele und DVDs werden. Die beiden Unternehmen investierten dazu […]

Mit Unterstützung von DuMont Venture und Madsack MediaLab will Lawrence Leuschner, Gründer und Geschäftsführer der Spielekaufplattform trade-a-game (www.trade-a-game.de) bis 2010 Europas größter Internet-Händler für Spiele und DVDs werden. Die beiden Unternehmen investierten dazu einen nichtgenannten Betrag in das junge Berliner Start-up. Über trade-a-game können Nutzer alte Computer- und Konsolenspiele oder DVDs gegen neue oder gebrauchte Produkte aus dem Katalog der Spielekaufplattform tauschen bzw. in Zahlung geben. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die Hauptstädter nach eigenen Angaben einem Jahresumsatz in Höhe von rund 560.000 Euro. Im laufenden Jahr will Leuschner einen mittleren einstelligen Millionenumsatz einfahren.

„Das innovative E-Commerce-System von trade-a-game bietet Kunden einen besonderen Nutzen, nämlich die Möglichkeit, alte Videospiele und DVDs wieder in Zahlung zu geben. Die lukrativen Handelsmargen, der schnell wachsende Markt und das agile Team von trade-a-game haben uns überzeugt“, sagt Jörg Binnenbrücker, Geschäftsführer von DuMont Venture. Andreas Arntzen, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Madsack, ergänzt: “Wir waren direkt von der Geschäftsidee, dem rasant wachsenden Markt und dem dynamischen Gründerteam überzeugt. Wir freuen uns auf die gemeinsame und erfolgsversprechende zukünftige Zusammenarbeit”.

Artikel zum Thema
* Frischer Wind bei trade-a-game
* Zehn Fragen an Lawrence Leuschner von trade-a-game
* trade-a-game verkündet Jahreszahlen
* trade-a-game in Rekordlaune
* trade-a-game tauscht Spiele

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.