Manheim steigt bei Modix ein

Der amerikanische Gebrauchtwagenvermarkter Manheim steigt bei Modix (www.modix.de), einem vor acht Jahren gestarteten Anbieter von Internet-Softwarelösungen für Autohäuser, Autohausgruppen, freie Händler, Mehrmarkenbetriebe und Autohersteller, ein. Verkäufer sind die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders […]

Der amerikanische Gebrauchtwagenvermarkter Manheim steigt bei Modix (www.modix.de), einem vor acht Jahren gestarteten Anbieter von Internet-Softwarelösungen für Autohäuser, Autohausgruppen, freie Händler, Mehrmarkenbetriebe und Autohersteller, ein. Verkäufer sind die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund sowie mehrere Business Angels – unter anderem Lukasz Gadowski und Oliver Jung. Als Kaufpreis ist ein zweistelliger Millionenbetrag im Gespräch. “Ich begrüße die Zusammenarbeit mit dem Weltmarktführer Manheim sehr. Wir sind fest davon überzeugt, nun den richtigen Partner für eine europaweite Expansion und Weiterentwicklung unserer Produkte gefunden zu haben“, sagt Ivica Varvodic, Geschäftsführer von Modix. Neben rund 3.000 Händlern gehören auch Mazda, Toyota, Lexus, Land Rover und Jaguar zu den Kunden von Modix.

Der Gebrauchtwagenvermarkter Manheim, ein Tochterunternehmen von Cox Enterprises Inc. mit Sitz in Atlanta, will das bestehende Geschäft von Modix erweitern und kündigt eine breitere Angebotspalette für die Kunden an. “Durch die Bündelung unserer Angebote können wir dem professionellen Kfz-Handel eine europaweit einzigartige Komplettlösung für die Vermarktung von Neu- und Gebrauchtwagen bieten“, sagt Alain van Münster, Geschäftsführer von Manheim Deutschland. „Gemeinsam mit unseren Online- und Präsenzauktionen, die wir noch in diesem Jahr in Deutschland anbieten werden, kann der Händler so von einem optimalen, perfekt aufeinander abgestimmten Vermarktungsangebot profitieren.“ Manheim schlägt weltweit nach eigenen Angaben rund zehn Millionen Fahrzeuge mit einem Gesamtwert von 59 Milliarden Dollar pro Jahr um. In Europa ist Manheim mit 38 Niederlassungen präsent.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.