Studymee buhlt um Studenten

Trotz der enormen Marktdominanz von studiVZ drängen immer wieder neue Studenten-Communitys auf den Markt. Der neueste Vertreter im studentischen Segment hört auf den gewöhnungsbedürftigen Namen Studymee. Hinter dem noch jungen Dienst stecken Dennis […]
Studymee buhlt um Studenten

Trotz der enormen Marktdominanz von studiVZ drängen immer wieder neue Studenten-Communitys auf den Markt. Der neueste Vertreter im studentischen Segment hört auf den gewöhnungsbedürftigen Namen Studymee. Hinter dem noch jungen Dienst stecken Dennis Hoffmann, Frederik Johannssen, Jesper Sjoelund, Bernd Reichert-Berg und Ralph Westenburger, die bereits selbst verschiedene Unternehmen aufgebaut haben. Studymee wollen die fünf als internationale Social Community zu den Themen Lifestyle, Uni und Beruf positionieren. Zum Start liegt die Plattform in zwölf Sprachen vor. Die registrierten Nutzer sollen so unter anderem ihre “Qualifikationen mit den Ansprüchen anderer Länder” vergleichen können.

“Mit der Möglichkeit eigene Studienunterlagen wie Abschlussarbeiten oder andere Projekte zu hinterlegen und international zu vergleichen, bieten wir über den Spaß- und Kommunikationsfaktor hinaus einen echten Mehrwert gegenüber bestehenden Portalen mit vergleichbarer Zielgruppe”, sagt Gründer und Geschäftsführer Hoffmann. Dabei werde der Inhalt jeglicher privater Nutzerdaten über drei Ebenen freigegeben. Der User entscheide, welche Daten von wem eingesehen werden dürfen. “Zum ersten Male haben Studenten die Möglichkeit, sich über nur ein Portal weltweit zu informieren, Unis zu kontaktieren, Freunde zu finden und sogar einen Arbeitsplatz angeboten zu bekommen.” Funktionen wie Mitfahrzentrale, Online-Projektverwaltung und die Möglichkeit, eine eigene kleine Website zu betreiben sollen folgen. Wie bei allen multifunktionalen Diensten bleibt die Frage, ob die Nutzer alle diese Funktionen gebündelt auf einer Plattform haben möchten oder lieber Spezialdienste nutzen.

Campux will Studenten international vernetzen

Mit einer international ausgerichteten Studenten-Plattform wollen auch Jakob Borgmann und Philipp Dix dem übermächtigen Konkurrenten studiVZ seit dem vergangenen Jahr Paroli bieten. Ihr Dienst heißt Campux (www.campux.com) und liegt aktuell in elf Sprachen vor. “Anders als StudiVZ, welches eine Internationalisierung mit separaten Plattformen in vier Sprachen versucht, bringt Campux die Studierenden der einzelnen Länder auf einer einzigen Plattform zusammen”, sagt Borgmann. Der ansehnliche Dienst scheint bisher aber nicht zum Höhenflug anzusetzen – zumindest deuten die Alexa-Zahlen, die seit dem Start kontinuierlich zurückgehen, dies an. Die Studymee-Macher müssen somit richtig Gas geben, um ihre Plattform mit Leben zu füllen.

Artikel zum Thema
* Campux fordert studiVZ heraus

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.