Beta-Community: Kibaku

Über unsere Beta-Community sucht Kibaku mehrere Testnutzer. Michael Wirth beschreibt Kibaku als Link Exchange 2.0: “Getauscht werden 125×125 Pixel große Grafiken wie sie auf vielen Blogs zu finden sind. Es gilt ein Verhältnis […]

Über unsere Beta-Community sucht Kibaku mehrere Testnutzer. Michael Wirth beschreibt Kibaku als Link Exchange 2.0: “Getauscht werden 125×125 Pixel große Grafiken wie sie auf vielen Blogs zu finden sind. Es gilt ein Verhältnis von 1:1. Jeder Betatester bekommt 10.000 Credits als Startbonus”. Interesse? Hier geht’s zur Beta-Community und den Test-Zugängen von Kibaku.

Mit unserer kostenlosen Beta-Community bieten wir Mitgliedern Zugang zu verschiedenen Test-Accounts. Gründer können über die Community schnell und unkompliziert Testnutzer für Ihr Projekt akquirieren. Wer mitmachen möchte, muss sich lediglich registrieren. Über neue Test-Zugänge werden alle Mitglieder per Mail informiert. Wer das nicht möchte, kann dies auf seiner Profilseite ändern.

Neugierig? Hier geht’s zur Beta-Community und hier zur Registrierung.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Guest

    Wie wäre es denn deutsche-startups.de in Techcrunch-Klon DE umzutaufen; ebenso könnte man dies mit rund 30-50% der hier aufgeführten Startups tun [NAME]-Klon DE. Das Vorbild für Kibaku wurde doch vor einigen Wochen schon auf TC vorgestellt. Ich würde mir wünschen, dass diese dreisten Kopien, oder noch dreistere wie z.B. verwandt.de, den Vorbildern wenigstens Credit/Anerkennung zukommen lassen würden ODER aber die ursprüngliche Idee verbessern sodass es zu wirklichen Innovationen kommt.



  2. Johannes

    Wow, ein Banner-Exchange! Innovation in Reinkultur.



  3. Sebastian

    @1:

    Das System des Bannertausch ist noch viel älter. Ist also eher kein “Klon” im von dir beschriebenen Sinne.

    Ich stimme dir zu, dass 1zu1 Kopien eher unschön wirken, da mangelnde Kreativität und “wow, neues super-startup” für die Zukunft nicht viel Gutes von diesem Unternehmen erwarten lassen.

    Allerdings bin ich der Meinung, dass eine gut Kopie sowie abgucken normal, förderlich für die gesamte Entwicklung und daher nicht weiter schlimm sind.



  4. genervt

    und diese ganzen postings nach art von “das ist ein abklatsch, klon, kopie hast du nicht gesehen” sind langsam auch recht langweilig, geklont und vor allem werden sie nicht sinnvoller. ist bmw auch nur ein klon von benz und samsung nur ein klon von motorola??

    es nervt! mehr noch wenn amerikanische plattformen als referenz genommen werden – schön, wenn es diesunddas in den usa gibt, aber ist das ein verbot für deutsche unternehmer das auch in deutschland zu etablieren. es behauptet ja keiner (ok, nur einige wenige gibt es), dass sie es erfunden haben.

    so, das musste jetzt mal raus.

    schönen tag noch und viel spaß bei der klon-suche.

  5. Ob Klon oder nicht, das spielt eigentlich keine Rolle, auf Dauer wird sich eh das bessere Produkt durchsetzen und dabei kann es sich durchaus auch um einen Klon handeln ;)



  6. Michael Wirth

    Ein Wort von Kibaku:
    Die Kritik, dass wir nur eine seelenlose Kopie von Spottt sind ist natürlich berechtigt, da wir dem Internet bisher auch noch nichts anderes bewiesen haben.
    Der mangelnde Hinweis auf Spottt wurde mittlerweile hinzugefügt.

    Unser erstes Ziel war es, diesen (wie wir finden) hervorragenden amerikanischen Dienst auch dem deutschen Markt anzubieten. Dies haben wir mit unserer Beta-Periode geschafft und können uns nun unserem zweiten Ziel, der Verbesserung des ursprünglichen Konzepts, widmen. Wir haben viele Ideen welche interessant für unsere Mitgliedsseiten sind im Hinterkopf und hoffen einige davon bald umsetzen zu können.

    Wir entschuldigen uns für den fehlenden Link. Das “Kopien” von amerikanischen Ideen nicht ihre Berechtigung haben glauben wir jedoch nicht. Amerikanische Firmen haben oft nur eines im Sinn, und das ist ihr Heimmarkt. Es braucht lokale Unternehmen, welche diese Ideen auch nach Europa bringen, damit die hiesigen Webnutzer auch in deren Genuss kommen können und nicht auf eine eventuelle Expansion warten müssen.



  7. Alex

    Also ich bin zwar nicht so der Pro in Mathe…

    Aber wenn der exchange 1:1 geht und man am Anfang 10.000 Credits bekommt…

    Wie kann das funktionieren? Fake-Clicks? Die 10.000 Klicks einkaufen?

    Und wie soll damit später Geld verdient werden?

    mit einer AGB Änderungen das das Verhältniss doch nichtmehr 1:1 ist?

  8. Die Aussage, dass das Verhältnis 1:1 sein soll ist auch einfach mal falsch. Nur in der Betaphase handelt es sich um ein 1:1, anschließend wird es auf 1:2 gewechselt, wobei die andere Hälfte mit Kampagnen durch Kibaku gefüllt werden soll. Mal sehen was für Premium-Kampagnen sich da finden ;)



  9. Michael Wirth

    10’000 Credits bedeuten bei uns 10’000 Einblendungen und nicht Klicks.
    Wie an anderer Stelle erwähnt (sorry, dass das in der Accountbeschreibung nicht vorkommt), nützen die 10’000 Credits für den Betatest noch nichts, erhalten aber danach ihren Wert.
    Dazu ein Ausschnitt aus unserer FAQ (zur Quote 1:1):
    “In Zukunft werden wir diese Quote etwas verändern, so dass Ihr Kibaku teilweise für 2 Credits einmal angezeigt wird. Mehr als 2 Credits werden wir pro Anzeige jedoch nie abziehen.
    Während des Betatests bleibt die 1:1 Quote definitiv bestehen. Wie weit darüber hinaus wir dies aufrecht erhalten können, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest.”
    Danke für euer Feedback!



  10. Guest

    @4

    Vielleicht sollte man sich mal in die Situation hineinversetzen. Stell dir vor du entwickelst eine Platform, nennen wir sie einmal “Geni”, und stellst 2 Wochen später fest, dass eine deutsche Firma auf Elance einen Auftrag einstellt à la “mach mir mal ne 1:1 Kopie von Geni.com”. Wie wir wissen ist Verwandt.de ja super erfolgreich und mittlerweile findet ja auch eine leichte Differenzierung in Bezug auf Produkt und Positioning statt. Zunächst war es jedoch ein 1:1 Klon. Welche spontane Reaktion würde das in dir wecken und kann dies noch als ein ethisches Geschäftsgebaren gelten? Eine alternative Vorgehensweise wäre es gewesen auf Geni selber zuzugehen und zu versuchen deinen Deal für D/EU klarzumachen.

    Um deinen Vergleich BMW/Daimler u. Co. aufzugreifen: Dies würde in diesem Bereich wohl mit Industriespionage/Patentverletzungen etc. gleichzusetzen sein. Der Klonvergleich ist hier im übrigen nicht passend.

    Ich trete keineswegs für ein Verbot oder dergleichen ein; halte es allerdings für fairer den Originatoren
    Anerkennung zukommen zu lassen. Speziell für deutsche-startups.de würde ich mir das wünschen. Im Zuge Eurer Recherche könntet Ihr ja darauf hinweisen falls es ähnliche/gleiche Modelle in den USA oder sonstwo gibt und wie sich das vergestellte startup differenziert, i.e. wodurch die Innovation zustande kommt die es rechtfertigt das Unternehmen als ein neues Startup hier vorzustellen.

  11. Da bin ich absolut deiner Meinung Guest!
    Lg,
    Stefan

Aktuelle Meldungen

Alle