next08: Elevator Pitch

Unter dem Motto “10 Folien in 200 Sekunden vor 1.000 Menschen” findet auf der next08 am 15. Mai in Hamburg ein sogenannter Elevator Pitch statt. Im Fahrstuhl in der Hansestadt sind zehn Plätze […]

Unter dem Motto “10 Folien in 200 Sekunden vor 1.000 Menschen” findet auf der next08 am 15. Mai in Hamburg ein sogenannter Elevator Pitch statt. Im Fahrstuhl in der Hansestadt sind zehn Plätze zu vergeben. Alle Teilnehmer müssen kurz, knapp und präzise auf die berühmte Frage: “Und? Was ist Ihre Geschäftsidee?” antworten. Wer mitmachen möchte, muss hier seine Geschäftsidee vorstellen und hier fünf seiner zehn Folien einstellen. Weitere formale Vorgaben gibt es nicht. Die interessantesten Ideen und Präsentationen dürfen nach Hamburg kommen und ihre Konzepte den versammelten next-Teilnehmern vorstellen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist allerdings, dass mindestens eine Person aus dem Unternehmen für die next08 registriert ist. Der Referent oder eine zweite Person kommen aber kostenlos rein. Achtung: 25 Leser von deutsche-startups.de kommen über den Promotional Code ST357NX836 zum Preis von 290 Euro zur next08. Wer zu langsam ist, muss derzeit 390 Euro zahlen – nach dem 15. März kosten die Tickets 590 Euro. Neben dem Elevator Pitch gibt\’s auf der next08 wieder zahlreiche Vorträge, Diskussionsrunden und Praxis-Workshops. deutsche-startups.de begleitet die next08 als Medienpartner.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Roy

    Finde die Preise einfach nur krass hoch.

    Hierdurch schafft man natürlich eine sehr elitäre Umgebung. Ob diese dann auch hält was sie verspricht, dass würde ich sehr gerne einmal wissen.

    war schon mal jemand da? Lohnt sich das Geld?

    Kann ich mir kaum vorstellen.

  2. Roy, dann vergleich doch mal mit den Preisen der Picnic, SIME, LeWeb3, next web oder reboot. Die Kosten einer solchen Veranstaltung sind einfach mal ordentlich sechsstellig. Bei 1.000 Teilnehmern sind dann die Ticketpreise ordentlich dreistellig. Aber ich kann Dir versichern: You get what you pay for.

  3. @ Martin Riecke: Den letzten Satz verstehe ich nicht. “You get what you pay for.”. Bekomme ich deiner Meinung nach also weniger auf der next08 geboten, weil ich weniger zahle? wohl kaum, oder? ;-)



  4. Cheater

    “Das Leitthema der next08 heißt “get realtime”. Uns treibt die Frage um, warum Ihre Kunden realtime sind und Sie es auch sein sollten.”

    Hä? Hab ich jetzt nicht kapiert. Soll das jetzt auch wieder ironisch gemeint sein?

    Also ich bin da mal sehr skeptisch, was den Sinn dieser Veranstaltung betrifft. Das ist mal wieder so ein Inzucht-Treffen der deutschen Startup-Szene, wo sich die Web 2.0 Blase selbst feiert. Wer ein paar Schulterklopfer braucht, kann sich die dort abholen – solange er dafür bezahlt.

  5. Danke für den Promo Code. Habs gebucht.

  6. Nö, Bernd. Selbstverständlich nicht. :)

    Cheater, die next08 unterscheidet sich von anderen derartigen Konferenzen dadurch, dass dort gerade nicht nur die Web-2.0-Blase unter sich bleibt, sondern auf große Unternehmen und Markenartikler trifft. Das war in den letzten beiden Jahren stets für beide Seiten interessant.

    Wer in diesem Jahr schon dabei ist, ist übrigens hier zu sehen: http://de.amiando.com/next08?viewMode=guests

    Die bis jetzt zugesagten Referenten:
    http://next08.com/speakers.html

    Beides gibt ein ganz brauchbares Bild der Konferenz.

  7. Pingback: Fischmarkt

Aktuelle Meldungen

Alle