Kurzmitteilungen: BewerberVZ, KennstDuEinen.de, eins.de, dshini.net, Moyono, naanoo.com

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. *Der Machtkampf zwischen dem Recruiting-Dienst BewerberVZ (www.bewerbervz.de) und der Studenten-Community studiVZ geht in eine neue Runde. Das Unternehmen will beim Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) eine […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

*Der Machtkampf zwischen dem Recruiting-Dienst BewerberVZ (www.bewerbervz.de) und der Studenten-Community studiVZ geht in eine neue Runde. Das Unternehmen will beim Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) eine Löschung der Marken schülerVZ und alumniVZ erwirken. Die Marke studiVZ ist beim DPMA bislang nicht eingetragen. Zur Erinnerung: BewerberVZ erhielt kürzlich eine einstweilige Verfügung von studiVZ. Die Kölner BVZ-Personal GmbH soll auf die Nutzung des Namens BewerberVZ verzichten.

* Die Bewertungsplattform KennstDuEinen.de (www.kennstdueinen.de) und die Stadtportal-Community eins.de (www.eins.de) kooperieren. Durch die Partnerschaft erhalten die eins.de-Mitglieder direkten Zugriff auf die noch junge Bewertungsplattform. “Sie werden so in die Lage versetzt, regionale Dienstleister direkt aus dem eins.de-Stadtportal heraus zu empfehlen. Die Empfehlungen werden auf beiden Portalen angezeigt”, teilen die Unternehmen mit. Die eins.de-Familie mit ihren vielen Startablegern (rund 320.000 registrierte Nutzer) kommt nach eigenen Angaben monatlich auf 6,5 Millionen Visits und 30 Millionen Page Impressions.

* Mit dshini.net (www.dshini.net) will Ralf Wipper Ideen, Projekte und Wünsche von Menschen finanziell unterstützen. “Der Traum ist es, dass sich auf dshini.net Projektgruppen treffen oder einfach Ideen und Wünsche durch die User gepostet werden. Alle User entscheiden dann gemeinsam, welche Ideen und welche Wünsche unterstützt werden sollen. Wir hauen dann einen Teil unserer Werbeeinnahmen an die entsprechenden Nutzer raus”, sagt Wipper. Finanzieren soll sich die sogenannte Shared Profit Community über Werbeeinnahmen und Merchandising-Produkte.

* Auf den Namen Moyono (www.moyono.de) haben René Linden und Paul Janowitz ihre Party-Community für Berlin getauft. “Hier werden die populärsten Events, Clubs und Bars vorgestellt. User können sich ein eigenes Partyprofil erstellen, Partybilder und Videos hochladen, einen Partyblog schreiben, schauen welche Freunde welches Event besuchen, für ihre Lieblingslocation voten und über allgemeine Themen des Nightlifes im Forum diskutieren”, sagen die beiden Studenten. Die Innovation bei Moyono liege an der gelungenen Kombination aus Partyseite und Social Network.

* Das Online-Magazin naanoo.com (naanoo.com) aus dem Hause Softclick erstrahlt in neuem Glanz. “Die optischen Veränderungen sind eher ein sanfter Refresh als ein echter Relaunch. Wir wollen unserer Marke treu bleiben und die Wiederkennbarkeit für unsere Leser wahren”, sagt sich Geschäftsführer Sebastian Fiebiger. Mit der optischen folgt auch eine thematische Neuausrichtung: Statt Neuigkeiten über die Promis aus aller Welt setzen die Berliner künftig auf Ratgeber- und Hintergrundinformationen. “Auch ursprünglich eher konservative Magazine haben inzwischen den \’Boulevard\’ für sich entdeckt. Flankiert durch eine wachsende Anzahl von Blogger und Hobby-Magazinen, ergibt eine angespannte Wettberwerbsituation”, erklärt Fiebiger die Veränderung.

* Logo-Crowdsourcing funktioniert nicht – zu diesem Fazit kommt Jürgen Siebert vom Fontblog: “Im letzten Sommer haben wir hier im Fontblog mit Interesse verfolgt, wie gut vernetzte Internet-Marken durch Logo-Wettbewerbe zu einem neue Firmenzeichen kommen wollten. In meinen Augen sind alle drei Experimente gescheitert”. Im einzelnen geht Siebert auf die Wettbewerbe des Shopbetreiber-Blogs, Spreeblick und Spreadshirt ein.

* Am 19. März findet in Brüssel die europäische Web-Konferenz Plugg statt. Neben vielen Vorträgen (unter anderem von Julie Meyer, Ariadne Capital, Lisa Sounio, Dopplr, und Bart Becks, ProSiebenSat.1) gibt es auch eine Start-Ups-Rally. Insgesamt 20 junge Unternehmen dürfen sich dem Publikum vorstellen. Plugg wird von Robin Wauters (Web.2point0.be, TheNextWeb.org and MarketingBlog.eu) veranstaltet. Die Anmeldefrist für die Start-Ups-Rally ist bereits abgelaufen, für die Web-Konferenz gibt es aber noch Tickets.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.