Ecato veröffentlicht Zahlen

Das Marktplatz-Netzwerk Ecato (www.ecato.com) legt eine vorläufige Bilanz für das Jahr 2007 vor. Erstmals erwirtschaftete das Berliner Unternehmen demnach einen Jahresüberschuss. “Wir haben das vergangene Jahr mit einem deutlich fünfstelligen Gewinn vor Steuern […]

Das Marktplatz-Netzwerk Ecato (www.ecato.com) legt eine vorläufige Bilanz für das Jahr 2007 vor. Erstmals erwirtschaftete das Berliner Unternehmen demnach einen Jahresüberschuss. “Wir haben das vergangene Jahr mit einem deutlich fünfstelligen Gewinn vor Steuern und einer Brutto-Umsatzrendite von knapp 15 % abgeschlossen”, sagt Mitgründer Christian Boris Schmidt gegenüber deutsche-startups.de. Der Positivtrend setze sich mit einem Umsatzrekord im Januar weiter fort.

Seit 2005 betreibt und vermarktet Ecato ein Marktplatz-Netzwerk. Websitebetreiber aller Art können diese White-label-Lösung in ihre Plattform einbauen und im Gegenzug E-Commerce-Provisionen einstreichen. Die rund 1.000 Partner-Websites dürfen sich im ersten Monat dieses Jahres nach Unternehmensangaben insgesamt über “mehr als 15.000 Euro Provision” freuen. Nicht enthalten sind in dieser Zahl die Provisionen von Premiumpartnern wie ZDNet.de.

Auslandsexpansion geplant

In den kommenden Monaten wollen Schmidt und sein Partner Andreas Mauf weitere Websitebetreiber für sich gewinnen. Wobei es die Hauptstädter besonders auf die vielen privaten und semi-professionellen Webangebote abgesehen haben. Ebenfalls auf der Agenda steht die Auslandsexpansion – angedacht ist der Start in Großbritannien und Frankreich. Schon in der nächsten Woche will Schmidt in diesem Zusammenhang eine “strategische Zusammenarbeit” verkünden. Für die Auslandsaktivitäten suchen sich Schmidt und Mauf hoffentlich personelle Verstärkung, denn bisher bewerkstelligen die beiden Gründer Ecato fast ganz alleine. Finanzielle Unterstützung erhalten sie bisher von Arend Lars Iven und Ron Hillmann, den Gründern der Online-Marketing-Agentur Iven & Hillmann.

Artikel zum Thema
* Startschuss für handeln.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.