WhoFinance bewertet Finanzberater

Einen guten Finanzberater zu finden, ist schwierig. Das wissen all jene, die zu den Glücklichen gehören und ein paar Euro zu viel im Sparstrumpf horten. An diese Zielgruppe dachten die Gründer der Such- […]

Einen guten Finanzberater zu finden, ist schwierig. Das wissen all jene, die zu den Glücklichen gehören und ein paar Euro zu viel im Sparstrumpf horten. An diese Zielgruppe dachten die Gründer der Such- und Bewertungsplattform WhoFinance (www.whofinance.de) in erster Linie. Sie wissen: “Es herrscht Beratungsnotstand – und den Verbrauchern fehlt das Vertrauen in Banken und Versicherungen.” Auf WhoFinance können Verbraucher mit wenigen Mausklicks Berater nach unterschiedlichen Suchkriterien finden und deren Leistungsspektrum, darunter wichtige Aspekte wie Beratungskompetenz und Servicegedanke bewerten.

\'Screen_WhoFinance\'

Damit soll nicht nur das Image der Finanzberater aufpoliert werden. Das ist laut diverser Studien denkbar schlecht. Vor allem will die Bewertungsplattform Verbrauchern einen fähigen Berater vermitteln, der sie umfassend und individuell in Sachen Finanzen beraten kann – so das Ziel der WhoFinance-Gründer. Das sind Klaus-Jürgen Baum, der zuvor als Deutschland-Chef des Kronberger Investmenthauses Fidelity fungierte und Mustafa Behan, ehemaliger Berater bei McKinsey – beides also “alte Hasen” im Finanz- und Investmentgeschäft. Die Nutzung von WhoFinance ist umsonst – für die Geldanleger wenigstens. Die Berater hingegen zahlen nach einer kostenlosen Testphase für die Vermittlung.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.