Tortoise Design hübscht Lifestyle-Produkte auf

“Wie der Panzer einer Schildkröte (engl. tortoise) soll auch die Vinyl-Folie die Lifestyle-Produkte wie Laptops, Handys oder Mp3-Player vor Kratzern schützen”, beschreibt Birgit Bülow von Tortoise-Design (www.tortoise-design.de) den Grund für den Unternehmensnamen. Derzeit […]

“Wie der Panzer einer Schildkröte (engl. tortoise) soll auch die Vinyl-Folie die Lifestyle-Produkte wie Laptops, Handys oder Mp3-Player vor Kratzern schützen”, beschreibt Birgit Bülow von Tortoise-Design (www.tortoise-design.de) den Grund für den Unternehmensnamen. Derzeit stehen auf der neuen Plattform eigenen Angaben zufolge rund mehrere hundert Folien-Designs zur Auswahl, bislang für etwa 300 Gerätemodelle. Es sollen aber noch mehr werden. Ab Februar können auf der Seite auch eigene Motivvorschläge hochgeladen werden. Wird das Design gekauft, gibts eine Beteiligung von zehn Prozent. Die Preise für die Folien bewegen sich zwischen 15 Euro für Kleingeräte bis zu 60 Euro für Laptops.

Hinter dem jungen Unternehmen stehen die Jungdesigner Fabian Deschler, Uhcholl Simon Lee und Gregor Moss, die mit ihrer Geschäftsidee Mitte 2007 den Business-Plan Wettbewerb Berlin Brandenburg gewonnen haben. Die Jury überzeugte das “tragfähige und realisierbare Geschäftmodell für die Zielgruppe”, so Bülow. Für das oberste Siegertreppchen gabs 10.000 Euro. Ansonsten ist das Projekt bislang noch weitgehend eigenfinaziert. Umso erfreulicher ist es, wie erfolgreich die Gründer seit dem Relaunch im Dezember letzten Jahres starteten: Bereits zum Weihnachtsgeschäft waren die Folien in vielen Vodafone-Filialen erhältlich und auch Saturn wurde auf die Designer aufmerksam. Die Elektrokette vertreibt das Klebeprodukt ab sofort deutschlandweit.

Gamer tragen Identität zur Schau

Weitere potentielle Kunden in insgesamt 35 Ländern erhoffen sich die Unternehmer von Tortoise-Design durch die im Februar startende Kooperation mit Jamba. “Erst dann lassen sich Verkaufszahlen mit Gewissheit sagen”, so Bülow. Auch die Gamebranche meldet Interesse an und vergibt bereits Lizenzen zum Herstellen von Folien mit individuell kreierten Gamefiguren. “Mit ihren Spielfiguren können die Gamer ihre Identität offen präsentieren”, ist Bülow von den Kooperationen unter anderem mit Fip-Publishing begeistert.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.



  1. Martin

    Hat ein riesiges Potential. Zielgruppe: Erwachsene Jamba-Kinder und Life-Styler. Zudem für Corporate Identity, Messen, Marketingaktionen interessant.

    Klasse Geschäftsmodell.



  2. Marcus

    Gute Sache. Vor allem das Reseller-Programm.

    Die Navigation ist allerdings schrecklich.

  3. Hab einige der Leutchen auf der BPW-Verleihung kennen gelernt und war auch persönlich recht beeindruckt – da steckt ne Menge Potenzial hinter



  4. Cheater

    Da ist mir doch gleich der IE6 abgeschmiert. So ganz rund läuft das noch nicht, auch bei der Produktauswahl mußte ich paar mal überlegen, wo es jetzt denn weitergeht. Die Usability kann man noch stark verbessern!



  5. Pass

    @Cheater: IE6 hahaha! Der sozialistische Einheitsbrowser aus der DDR. Ab Version 7 mit Tabs – immer einen Schritt voraus!

  6. @cheater: der IE6 schmiert fast immer ab – eher aber kapitalistischer Schrott



  7. Tim

    @5 & @6

    Die Masse nutzt den IE6 aber noch und damit meine ich nicht die Masser der technikaffinen Leute, sondern die eigentliche Masse. Wenn der IE6 abschmirt, spricht das also nicht gerade für Usability und schon gar nicht für technisches know-how.

    Also ihr beiden, erst nachdenken, dann schreiben und so verhindern, daß man sich selbst in einem nicht ganz so hellem Licht zeigt ;-)

  8. @7: das spricht aber dafür, dass microsoft es programmiern mitunter mehr als schwer macht – der firefoxstern leuchtet nun mal heller



  9. Tim

    Es ist doch egal wer was schwer macht. Windows ist Standard, IE6 ist vorinstalliert, Punkt. Den zu vernachlässigen heißt am Markt vorbei zu entwickeln. das IE6 besser ist als Firefox würde ich auch nie behaupten ;-)

    Wie gesagt, Standards zu ignorieren und seine Zielgruppe künstlich zu beschneiden ist nicht so klug.



  10. Cheater

    Tim bringt es auf den Punkt.

  11. Also vielen Dank erstmal für das ganze Feedback!
    Ja, wir arbeiten auf Hochtouren, zum das ganze benutzerfreundlicher zu gestalten.
    Greets :0)



  12. Max

    Gute Idee, vor allem das man nur ein Gerät auswählen muss und sich das selbst maßnehmen sparen kann.



  13. Simon

    Gute Kopie würde ich da sagen. Aber es hat sich ja schon oft gezeigt, dass Kopien durchaus erfolgreich sein können.
    http://www.gelaskins.com



  14. marc

    @ Simon
    Es muss sich nicht unbedingt, um ein Copy-Cat handeln, weil beide Unternehmen das gleiche Geschäftsmodell haben.

    Ähnliche Geschäftsmodelle gibt es schon bereits auf dem deutschen Markt.

    Ich teile daher deiner Meinung, dass “Tortoise” ein Copy-Cat von “Gelaskins” nicht.

    Weil es ein änhliches unternhmen in US gibt, muss es sich nicht unbedingt um ein Copy-cat handeln.



  15. Fabian

    Als Mitgründer von tortoise design nun auch mal was von mir:
    @Tim: Vollkommen richtig! Es gibt keinen Grund die IE6-User außen vor zu lassen. Sind gerade dabei das Problem zu beheben, liegt an den Flashelementen.

    @2: Optimierungspotential bei der Navi gibt es, bedenke nur das für den Kaufprozess immer die Kombination aus zwei Dingen, Gerät und Design notwendig sind, das macht es ein wenig schwieriger.

    @Simon: Ein Copy-Cat sind wir nicht, die Idee kam eher durch Zufall nachdem wir das völlig abgenutzte Notebook eines Freundes mit Folie aus dem Bauhaus beklebt und anschließend mit Edding ein Pokermotiv rauf gemalt haben :-)

    sonst danke für das positive aber auch kritische Feedback

  16. Pingback: Teutu lackiert Laptops :: deutsche-startups.de



  17. Timo

    ein copy-cat muss es nicht sein, aber es gibt durchaus auch andere anbieter, die solche produkte in deutschland verteiben. deindesign (www.dein-design.com) zum beispiel vertreibt designskins schon seit 2006 in deutschland und wies aussieht recht erfolgreich…
    gruß

  18. Pingback: Finanzspritze für tortoise design :: deutsche-startups.de

  19. Pingback: Aus tortoise design wird 123Skins :: deutsche-startups.de

  20. Pingback: 123Skins schlittert in die Insolvenz :: deutsche-startups.de

  21. schade das dieses produkt nicht mehr zur verfügung steht…

  22. Pingback: Bertelsmann-Tochter arvato übernimmt den Geräteverschönerer 123skins :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle