blauarbeit.de steigert Umsatz kräftig

Das Dienstleistungsauktionshaus blauarbeit.de (www.blauarbeit.de) hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben “tiefschwarze Zahlen” geschrieben. Der Umsatz des Unternehmens stieg demnach im Vergleich zum Vorjahr um 400 %. Von 2005 auf 2006 sei der […]

Das Dienstleistungsauktionshaus blauarbeit.de (www.blauarbeit.de) hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben “tiefschwarze Zahlen” geschrieben. Der Umsatz des Unternehmens stieg demnach im Vergleich zum Vorjahr um 400 %. Von 2005 auf 2006 sei der Umsatz dagegen nur um 300 % gestiegen. Konkrete Zahlen nennen die Kölner leider nicht, verraten aber, dass der Umsatz nun siebenstellig sei. Ebenfalls deutlich gestiegen sei die Zahl der eingetragenen Dienstleister. In der Datenbank von blauarbeit.de seien nun 40.000 Anbieter verzeichnet – doppelt so viele wie im Vorjahr. “Grund für das Wachstum sind unter anderem neue langfristige Partnerschaften etwa mit Freenet, T-Online oder Lycos”, teilt das Unternehmen mit.

Die Handwerker- und Dienstleistungsauktionsplattform blauarbeit.de wurde Ende 2004 von John Minah, Ramin Ziai und Michael Amtmann gegründet. Für Auftraggeber und Dienstleister ist der Dienst in der Grundversion kostenlos. Lediglich Dienstleister, die das Auktionshaus im vollen Umfang nutzen möchten, müssen zahlen. Im laufenden Jahr wollen die Rheinländer “das Wachstumstempo mit internationaler Expansion und zusätzlichen Mitarbeitern weiter erhöhen”. “Neben dem eingeschlagenen Weg werden wir uns künftig noch stärker auf Aufträge im Dienstleistungssektor fokussieren, denn hier schlummern noch große Potenziale”, sagt Gründer Minah. Erst im Dezember schickten Minah und Co. beispielsweise mit umzugsauftrag.de (www.umzugsauftrag.de) ihren ersten Nischenableger ins Rennen.

Artikel zum Thema
* Zehn Fragen an John Minah von blauarbeit.de
* Neuer Glanz für blauarbeit.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.