Texte aller Art zum Verkauf auf XinXii

Deutlich später als geplant startete die Online-Plattform “XinXii” (www.xinxii.de) Anfang des neuen Jahres. Eigenen Angaben zufolge ist “XinXii” (xinxi, chin. = Information) die einzige Plattform im deutschsprachigen Raum, auf der jeder seine Texte […]

Deutlich später als geplant startete die Online-Plattform “XinXii” (www.xinxii.de) Anfang des neuen Jahres. Eigenen Angaben zufolge ist “XinXii” (xinxi, chin. = Information) die einzige Plattform im deutschsprachigen Raum, auf der jeder seine Texte zum kostenpflichtigen Download anbieten und “somit zu seinem eigenen Verleger werden kann” – minutenschnell und denkbar einfach, wie Ulrich Schober, der ehemalige Vorstand der Schober Information Group und Geschäftsführender Gesellschafter des GD-Verlags, das Konzept beschreibt. Mit “XinXii” sollen die User schnell in der Lage sein, gewünschte Informationen zu finden, in Auftrag zu geben oder zu verkaufen, so der Berliner weiter.

Die Gründer versprechen Angebote in über 60 Kategorien. Von Fachartikeln, Nachrichten, Ratgebern, Statistiken und Bauplänen bis hin zu Werbetexten, Gedichten oder gar Romanen soll alles dabei sein. XinXii finanziert sich über die Gebühren, denn nur 70 Prozent des Verkaufspreises gehen an die Verfasser der Texte, dieser behält aber weiterhin das das Urheberrecht. “XinXii monetarisiert Content und bietet Autoren Einnahmen aus dem Verkauf. Dadurch grenzt sich das Geschäftsmodell deutlich von Portalen und Communities ab, die den Content ihrer Nutzer kostenfrei zur Verfügung stellen und sich nur durch Werbung finanzieren” so Geschäftsführer Ulrich Schober.

Nicht allein in diesem Segment

XinXii ist mit diesem Konzept nicht alleine im Web unterwegs. Ähnliche Angebote gibt es – jedoch mit unterschiedlichem Erfolg – bereits seit Frühsommer 2007. Die Konkurrenten heißen “peo” (www.peo.de), “yourjournal” (www.yourjournal.de) oder “opentx.de” (www.opentx.de). Letzters ist ein Marktplatz, der sich ganz gezielt an freie Autoren richtet. Diese können dort bereits vorhandene oder neue Texte mit geringem Aufwand redaktionell anbieten. Die Nutzung des Marktplatzes, also das Anbieten, Suchen und Prüfen der Texte, ist kostenlos. Erst wenn ein Verkauf zustande kommt, müssen Redaktion und Autor jeweils eine Vermittlungsprovision von 2,5 % des vereinbarten Honorars zahlen.

Artikel zum Thema
* YourJournal veröffentlicht Texte
* Peo publiziert und bündelt Texte

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.