Bei Schnellig.de zählt die Geschwindigkeit

Nur der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm. Dieses Prinzip setzt Philip Kamp nun beim neuen Live-Shopping-Dienst Schnellig.de (www.schnellig.de) um. Jeden Tag kommt dort – wie bei vielen vergleichbaren Plattformen – nur ein […]

Nur der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm. Dieses Prinzip setzt Philip Kamp nun beim neuen Live-Shopping-Dienst Schnellig.de (www.schnellig.de) um. Jeden Tag kommt dort – wie bei vielen vergleichbaren Plattformen – nur ein Produkt in den Cyber-Verkaufsraum. Angeboten werden nach Unternehmensangaben hauptsächlich Lifestyle-Produkte. Der Unterschied zu anderen Diensten liegt im Detail, denn im Gegensatz zur Konkurrenz ist bei Schnellig.de nicht bekannt, wann es ein neues Produkt gibt. Mal startet der Verkauf um 12 Uhr mittags, mal um Mitternacht.

Wer das Angebot zuerst entdeckt, bekommt das Produkt laut Betreiber zum Einkaufspreis. “Ab dann wird das Produkt mit dem Kauf eines jeden Kunden ein wenig teurer”, sagt Kamp. Aber auch beim letzten Käufer soll der Kaufpreis “in aller Regel noch unter dem Ladenpreis liegen”. Betrieben wird der Live-Shopping-Dienst mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen von der Gigagate GmbH aus Hilden. Das Unternemen betreibt laut Firmen-Homepage “eine Reihe von Internetprojekten”. Bisher ist aber nur Schnellig.de öffentlich.

Mehr zum Thema:
* Invasion der Live-Shopping-Dienste
* Noch mehr Live-Shopping
* Live-Shopping brummt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Felix

    “in aller Regel noch unter dem Ladenpreis liegen”

    tatsächlich?…

    ich nehme an es gibt auch nicht viele leute, die dinge im internet bestellen die teurer als im laden sind (zuzüglich versandkosten)

  2. Umgekehrt ist es wohl eher der Fall. Immer wenn in in einem der großen Elektromärkte bin, bedauere ich die Menschen die zu viel für bestimmte Sachen wie CDs, DVDs etc. ausgeben.

  3. Bei mir in den Kommentaren stellt sich momentan die Frage ob es sich bei Philip Kamp um die selbe Person wie bei Ziami und Cyberotics handelt

  4. Pingback: Preisbock erhält Finanzspritze :: deutsche-startups.de

  5. bei guten Angeboten steigt dort der Preis recht schnell… meines Erachtens kann man dort nur sehr schwer Schnäppchen machen. Des weiteren sind Leute die das Konzept per Skripting umgehen vorprogrammmiert.

  6. Pingback: Shopito verkauft Schmuck - Live-Shopping brummt weiter :: deutsche-startups.de



  7. Aki

    Der Artikel ist zwar schon etwas älter aber kann es sein, dass man jetzt auf der Seite was komplett anderes vorfindet ?



  8. Micha

    Hmm, komisch aus Schnellig.de wurde wohl ring.de. Scheint jetzt ein Telefonanbieter zu sein. Schade!

    Hätte mich mal Interessiert.

Aktuelle Meldungen

Alle