Semester-Books ist online

Verarmte Studenten und solche, die nie zu dieser Gruppe dazu gehören wollen, können endlich aufatmen: “Semester-Books” ist mit leichter zeitlicher Verzögerung online gegangen. Das Portal richtet sich an angehenden Akademiker, deren Haushaltslöcher durch […]
  • Von Christina Cassala
    Donnerstag, 11. Oktober 2007
  • 11 Kommentare

Verarmte Studenten und solche, die nie zu dieser Gruppe dazu gehören wollen, können endlich aufatmen: “Semester-Books” ist mit leichter zeitlicher Verzögerung online gegangen. Das Portal richtet sich an angehenden Akademiker, deren Haushaltslöcher durch die Anschaffung teurer Studienliteratur nur noch größer würden. Um dies zu verhindern, gibt es mit Semester-Books nun die Möglichkeit, auf einem überschaubaren Marktplatz die gleichen Bücher höheren Semestern abzukaufen.

Die Suche nach dem passenden Wälzer ist bequem und vor allem ortsbezogen möglich. “Die Suche kann auf Bundesländer, Städte und sogar auf Hochschulen eingegrenzt werden”, sagt Mitbegründer Kreshnik Myftari. Gefunden wird immer das Buch in der nächsten Umgebung. Zusätzlich können Bücher aus dem gleichen Fachgebiet angezeigt werden. Das literarische Angebot reicht dabei von den so genannten Orchideenfächern bis hin zu BWL, Medizin und Jura. Die Nutzung der Plattform ist komplett kostenlos und Verkaufsgebühren oder Provisionen fallen bei “Semester-Books” nicht an.

Artikel zum Thema:
* Semester-Books verkauft Bücher

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.