Kurzmitteilungen: gulli:share, hotel.de, iclear, apomio

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Der Filehosting-Dienst “gulli:share” steht bei “eBay” zum Verkauf. Laut Betreiber fliks it-solutions hat der One-Click-Hoster für Dateien jeder Art täglich 20.000 Besucher, 2,7 Millionen Seitenaufrufe […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Der Filehosting-Dienst “gulli:share” steht bei “eBay” zum Verkauf. Laut Betreiber fliks it-solutions hat der One-Click-Hoster für Dateien jeder Art täglich 20.000 Besucher, 2,7 Millionen Seitenaufrufe im Monat und ist zudem “bereits in der Gewinnzone angekommen”. Der Dienst refinanziere sich unter anderem über kostenpflichtige Premium-Accounts. “Derzeit werden durch das Projekt monatliche Einnahmen von mehr als 2000 Euro erwirtschaftet”, heißt es in der Auktionsbeschreibung. Der Gewinner der Auktions erhält unter anderem “die Softwarebasis von ‘gulli:share'”, darf die Wortmarke gulli zwei Monate nutzen und bekommt eine “Weiterleitung von Links auf share.gulli.com und gullishare.com zur neuen Domain”.

* Der Hotelreservierungsdienst “hotel.de” und der Online-Reiseservice “Opodo” kooperieren. Der neue Affiliate-Partner hat laut Pressemitteilung “das vollständige Hotelangebot von ‘hotel.de’ auf seiner Webseite integriert”. “Mit der Partnerschaft konnten wir uns einen weiteren großen Kreis an Buchungskunden erschließen”, sagt Heinz Raufer, Vorstand der hotel.de AG.

* Die europäische Investorengruppe Mirveld Capital Partners (MCP) steigt beim Bezahlsystem “iclear” ein. “Der Online-Handel verzeichnet solide zweistellige Zuwachsraten, und wir erwarten vor diesem Hintergrund für die nächsten Jahre ein starkes Wachstum des Marktes für sichere Bezahlsysteme”, sagt Stephan Tieleman, Managing Partner von Mirveld Capital Partners. Laut Pressemitteilung können aktuell “mehrere hunderttausend angemeldete ‘iclear’-Nutzer in rund 3.000 angeschlossenen Shops einkaufen”.

* Der Medikamenten-Preisvergleich “apomio” hat nach eigenen Angaben im vergangenen Monat 55.000 User an Online-Apotheken weitergeleitet. “Dadurch konnten die Partner-Apotheken einen Umsatz von über 320.000 Euro generieren”, teilt das Unternehmen mit. “Schneller als vermutet haben wir den Break-Even-Point erreicht”, sagt Matthias Storch, Geschäftsführer von apomio.de.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Phillip Scholl

    Auktion steht jetzt schon bei EUR 6.250,00 und die Auktion geht noch über 8 Tage *staun*



  2. h.p.

    ich dachte immer diese filehoster seien nicht legal…hmm ?!



  3. Markus

    Zu apomio.de. Zwei Dinge irritieren mich:

    Wie kann ein Preisvergleich den Umsatz seiner Partner messen, wo deren Geschäftsmodell auf CPC und nicht CPO basiert? Außerdem, bei einem geschätztem Bestellwert von durchschnittlich 50 EUR würde das einer zweistelligen Conversion-Rate entsprechen. Nicht schlecht!?

    Bei 55.000 Vermittlungen zu vermutlich weniger als 20 Cent je Einheit dürfte der Umsatz bei 10.000 Euro liegen. Davon müssen neben den ganzen Kosten für Büro, Server und Pflege der Produktdaten auch Provisionen für Affiliates, die PR-Agentur und Personalkosten bezahlt werden. Da halte ich es sehr gewagt von Break-Even zu sprechen.
    Oder liege ich falsch?



  4. Marcel K

    Der Buzz hält ach auf der OMD an – wer wird alles mitbieten? Wieso wirbt D:S für diese Auktion, locken die Millionenumsätze von Rapidshare doch noch genug Möchtegern-Erfolgs-‘Unternehmer’ aus ihren Löchern hervor?

Aktuelle Meldungen

Alle