dukudu steht zum Verkauf

Der Mikroblogging-Dienst “dukudu” steht zum Verkauf. “Mit \’dukudu\’ wollten wir die Welt verbessern, aber meistens kommt es anders als man denkt”, heißt es im Unternehmensblog. Und weiter: “Wir haben die letzen Monate alle […]

Der Mikroblogging-Dienst “dukudu” steht zum Verkauf. “Mit \’dukudu\’ wollten wir die Welt verbessern, aber meistens kommt es anders als man denkt”, heißt es im Unternehmensblog. Und weiter: “Wir haben die letzen Monate alle finanziellen und menschlichen Ressourcen in die Entwicklung von \’dukudu\’ gesteckt. Jetzt wo wir am Ende der Beta-Phase angelangt sind ist der Weg leider zu Ende”.

“dukudu” ging erst Ende Mai in den Beta-Test. Mit dem kostenlosen Mikroblogging-Dienst wolten Christian Reder und Co. anderen Menschen die Möglichkeit geben, sich – ganz ohne Aufwand – schnell und einfach mit ihren Freunden abzusprechen. Eine wichtige Rolle spielte dabei das Thema SMS. Nachrichten der Nutzer untereinander sollten kostenlos per SMS übermittelt werden. Genau dies ist einer der Gründe für das Aus: “Uns fehlt das nötige Kapital um \’dukudu.de\’ richtig am Markt einzuführen und zu platzieren. Genauer gesagt fehlt uns das Kapital um – im Erfolgsfall – in der Startphase die SMS-Kosten zu decken. Außerdem ist im Blog von “privaten Gründen” die Rede. Das Team habe beschlossen sich zu trennen. Dies sei letztendlich auch der Hauptgrund für das Ende von “dukudu”, sagt Reder gegenüber “deutsche-startups.de”. Wenn das Team weiter zusammen geblieben wäre, hätten sie versucht ihr Projekt auch ohne Investor durchzuziehen.

Den Verkauf wickeln Reder und seine Mit-Streiter in bester Webtradition über “eBay” ab. Teil der Auktion sind unter anderem “die Domains www.dukudu.de und www.dukudu.com, das wunderschöne Design von dukudu.de, alle zugehörigen Scripte und Quellcodes (PHP/mySQL – basierend auf CakePHP), rudimentäres Admin-Backend (User löschen, Werbung in SMS/Mail anlegen/berabeiten) und die eingetragene Wortmarke \’dukudu\'”. Auf Wunsch gibt\’s auch die zugehörige Kapitalgesellschaft dukudu Limited obendrauf. Anderenfalls werde diese liquidiert.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Ich habe sogar einen Sofort-Kauf-Preis dafür :-) .. . Die Idee ist gut, aber leider ein wenig überteuert.

  2. Pingback: webthreads.de » Twitter Clone ‘dukudu’ zu ersteigern

  3. Interessanter Exit auf jeden Fall. Wird das Schule machen? Als Resteverwertung von Businessplänen? Recycling, Retrofit oder SecondhandShop für Startups, die nicht so richtig in die Gänge kommen. Wäre doch mal einen eigenen Marktplatz im Web wert… Businessplan dafür? ;-)

  4. Pingback: matthias lienau » Blog Archive » dukudu.de - Start der Bereinigung 2.0?

  5. Pingback: dukudu.de - Start der Bereinigung 2.0? - still beta

  6. Pingback: hatepark weblog » Blog Archiv » der Anfang vom Ende... Dukudu

  7. Pingback: readbox blog



  8. Tim

    Das Leben ist oft anders als man denkt. Wenn die Jungs ihre 25.000€ bei ebay rausbekommen (was ich ihnen wünsche), dann ist das doch viel besser, als alles in der Schublade verschwinden zu lassen. Ich finde es einen mutigen Schritt, der zeigt, daß die Jungs unternehmerisches Talent haben. Aus einem Verlust des Projekts noch Geld rauszuholen und es sogar zu einem Nullsummenspiel zu bringen, sollte Respekt gezollt werden. Meinen haben sie :-)

    Und vielleicht sehen wir ja den ein oder anderen bald in einer anderern Konstellation wieder…

  9. Pingback: Geniales virales Marketing « Hello, Mr. Officer!

  10. Pingback: Sprechblase



  11. Tim

    Ich denke das das Konzept trägt, zeigt der aktuelle Stand: 25.050€ (13:10 Uhr, 27.06.2007). Herzlichen Glückwunsch! :-)

    Aus einer Liquidation einer Idee ein Nullsummenspiel, und jetzt sogar Gewinn, zu machen, muß man auch erstmal schaffen! Meiner Meinung nach ein sehr guter Schachzug, der Respekt verdient.



  12. Tim

    WOW, 43.208€ !!! Herzlichen Glückwunsch! :-)

  13. Pingback: dukudu geht für 43.208 Euro über den Tisch :: deutsche-startups.de



  14. Giga

    Vielleicht ist das der Zukunfts-Trend:
    Wir erstellen einen Dummy unserer Träume auf einer Domain und verkaufen die Ideen dann über eBay.
    Wahrscheinlich kommt man so auch zu einem “normalen” Auskommen. ;-)

  15. Pingback: Auch texteln.de steht zum Verkauf :: deutsche-startups.de

  16. Pingback: Update: S² Media kauft texteln.de :: deutsche-startups.de

  17. War wirklich ein interessantes Ding! Was allesklar.com draus gemacht hat finde ich nicht so gut! Die Karte im Kopf ist echt ein Witz!

  18. Pingback: dukudu ist Geschichte :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle