sportme steht in den Startlöchern

Die Sport-Community “sportme” hat die Umkleidekabine verlassen und zeigt sich seit wenigen Stunden erstmals der Webwelt. Noch ist das Netzwerk für Menschen, deren Lebensmittelpunkt der Sport ist, aber noch nicht fertig. Der offizielle […]

Die Sport-Community “sportme” hat die Umkleidekabine verlassen und zeigt sich seit wenigen Stunden erstmals der Webwelt. Noch ist das Netzwerk für Menschen, deren Lebensmittelpunkt der Sport ist, aber noch nicht fertig. Der offizielle Start ist für Ende Juni, Anfang Juli geplant. Ausgedacht haben sich die Sport-Plattform Kai Hansen, Philipp Hartmann und Tobias Johann. Zielgruppe der drei Gründer sind Sportler, Hobbyteams und Vereine aller Art. Besonders Mannschaften wollen die Frankfurter mit einigen Standardfunktionen (Newsletter, Kalender und Fotoverwaltung) das Leben erleichtern. Als Investoren hat die “sportme”-Mannschaft mit Alexander Artopé (smava), Oliver Jung (Adinvest) und der Berliner Econa bereits drei starke Finanzmanager im Rücken. Ihr Unternehmen haben Hansen, Hartmann und Johann dabei auf zwei Säulen gestellt. Neben der obligatorischen GmbH existiert mit sportme e.V. auch ein eingetragener Verein. Dieser betreibt die Website und soll sich später um Sportförderung und ähnliche Dinge kümmern. Die GmbH wiederum kümmert sich um die Finanzierung aller Aktivitäten. Geld in die Kasse der drei Gründer soll unter anderem in Form von Online-Werbung und E-Commerce-Provisionen fließen.

Der Wettkampf der Sport-Community ist somit im vollen Gange. Neben “sportme” stehen noch “meinSport.de” und “Mannschaftskabine.net” in den Startlöchern. Bereits losgerannt ist “yourteam.de“, ein Ableger 21Publish Web Services GmbH von Stefan Wiskemann. Wobei sich die Hanseaten ausschließlich an fußballverrückte Onliner richten. In der Community, die Ende März an den Start ging, können sich Mannschaften, Spieler und Fans präsentieren.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: zimtblog



  2. Kris

    Ganz ehrlich… weiss nicht ob gerade Sportler eine so dankbare Internetzielgruppe sind, denke doch, dass die meisten davon andere Prioritäten setzen als ihre kostbare Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen.

    Nebenbei bemerkt finde ich, sollten die Jungs langsam auch mal ein bisserl Kreativität walten lassen, angesichts der ganzen 0815 Networks mit Gruppen und Profilchen kann einem ja bald schlecht werden.

    Und Alex – du solltest Dir die Websites doch vielleicht auch mal ansehen, bevor du drüber schreibst – bei meinSport.de von “in den Startlöchern” zu sprechen halt ich doch für etwas überzogen…

    ” Leider ist die Werbung nicht selbstgedreht, sondern von Shell – aber sie passt einfach perfekt :)” – das kann man ja wohl nicht ernst nehmen!



  3. Kris

    …und mach die Schriftart der Comments größer!!!!

  4. @Kris

    Selbstverständlich sehe ich mir Websites an, bevor ich über sie schreibe. Über meinsport.de habe ich sogar schon mehrmals berichtet. Ich weiß deswegen auch, dass der Dienst noch nicht ferig ist. In den Startlöchern heißt ja nicht, dass das Angebot morgen startet. Von Gang in die Startposition bis zum eigentlichen Start kann manchmal noch eine ganze Weile vergehen.

    Noch einmal @Kris

    Die Schriftgröße der Comments können wir gerne ändern.



  5. Kris

    hey Alex, wollte Dir nicht zu nahe treten, denke schon, dass Du dir Gedanken machst, für mich heisst “in den Startlöchern” nur, dass da jetzt ruckzuck, was zu sehen ist – und gerade im Sportbereich wird ja im Moment unglaublich viel heisse Luft produziert.

    Nimm die von Dir zitierten Websites, mit Ausnahme von yourteam.de gibt’s eigentlich nur Splashes und Sprüche… sportleronline.de kannst du zu dieser Gruppe auch noch dazuzählen…

    Live ist hier mal gar keiner und Websites im Status von Splash-Seiten gross oder klein zu schreiben ist natürlich hoch problematisch (auch wenn ihr natürlich Zugang zu Alphas und sonstigen Frühchen habt) zumal ihr ja nicht ganz unabhängig seit… :-)

  6. Freut mich natürlich, dass hier so fleissig über meinSport.de diskutiert wird.
    @Kris: Musst die Seite auch nicht ernst nehmen – hab dann lieber Spass drauf sobald sie launcht :)

  7. Hallo Kris,

    wir sehen das Problem mit zu langen Launch Modes ähnlich. Unter anderem deswegen haben wir ein recht klares Zeitfenster für den vollen Start benannt. Von zu viel Luftschlösserbauerei halten wir ebenfalls nicht viel…

    Bzgl. der Zielgruppe wird es eine spannende Frage werden. Wir treffen auf dieses Argument des Öfteren. Unsere Antwort ist dann immer das wir genau deswegen versuchen uns durch durchdachte Funktionalität auszuzeichnen, die primär auch hilft wirklich das Leben eines Sportler zu vereinfachen.

    Zwar erfinden wir hier das Rad nicht neu – das wollen wir uns gar nicht anmaßen – doch liegt der große Unterschied unserer Meinung nach in kleinen aber feinen Abstimmungen auf die Zielgruppe und deren Nutzenpräferenzen die auch auf die offline-Welt übertragbar sind…

    Sorry, das ich hier noch so wage bleibe. Aber lange dauerts ja nicht mehr bis wir den Vorhang hochziehen… ;)

    Liebe Grüße,

    Tobias



  8. Kris

    Will Euch nicht entmutigen, bin ja gespannt, was ihr da vollbringt, trotzdem glaub ich dass sich das Thema Sport doch nur sehr begrenzt als Aufhänger für ein Social Network eignet, zumindest wenn es nach dem Motto läuft – leg dein Profil an, sag mir was du für Sportarten machst und lass uns Freunde werden…

    Das Kernproblem liegt in der Geografie – Sport ist eine unglaublich regionale Geschichte – was interessiert mich der Typ in München, wenn ich gerade in Hamburg bin – auch wenn wir beide Tennis spielen, selbst wenn wir in der selben Klasse spielen, werden wir nie aufeinander treffen oder Rivalitäten austauschen, weil es viel zu weit weg ist. Wenn jedoch regionale Grenzen keine Rolle mehr spielen, sprich bei Leuten, die zu deutschen Meisterschaften fahren und Bundesliga spielen, wenn du soweit bist ist deine Zielgruppe schon wieder so klein, dass du kein Social Network brauchst um die zu versammeln – da reicht dann nen Blog, nene ganz kleiner.

    Vielleicht sind aber auch die Vereine die richtigen Multiplikatoren – who knows -, nur dann würd ich mich fragen, ob ich meine Zielgruppe von Kindern bis hin zu 70 Senioren nicht auch nen bisserl zu breit wird…

    Für alles andere, Spielergebnisse, Spielberichte etc, brauch ich auch kein Social Network – da sind meine regionalen Websites zuverlässiger und im Profisport kannst du auch nicht gegen die grossen Berichterstatter ankämpfen und selbst wenn ich einen engagierten User habe, der die Kreisklasse Baunatal haarklein einpflegt, nützt das 99,9% meiner User gar nichts…

    es gibt übrigens auch noch http://www.champions-world.de,scheinen auch zumindest bevor ihr alle Euer Wunderwerk die größten zu sein – die Jungs setzen voll auf Vereine, nun bin ich aber nicht in einem Verein…

    …also wieder Pech gehabt



  9. Benjamin Ahlers

    Ich WILL SPORT! Aber ihr müßt mir auch was zu tun geben, wie oft hab ich schon ein Profil angelegt und dann wars das. Im Sportbereich sollte das doch möglich sein!!!

    Gründe hiermit die Initiative gegen fortgesetzte Langeweile in Sportnetzwerken!

  10. Sportme sollte eher Spamme heißen. Bald sowieso pleite, weil Abmahnungen nur so regnen werden. In diesem Sinne

  11. Hallo Meier,
    mit ungültiger Email und einer Menge Anonymität schreibt es sich wohl leichter? Und welche Abmahnungen? Kannst Du die geneigten Leser noch etwas aufklären?
    Da du deine Zeilen wortgetreu in jeden Blog kopierst, kommt in mir zusätzlich noch die Frage hoch, ob du gar eine eigene Sport-Community hast oder welchen sportlichen Wettkampfgedanken du mit diesen Einträgen verfolgst?

  12. Pingback: meinSport.de sprintet los :: deutsche-startups.de

  13. Pingback: FANGROUND - Der Blog » Blog Archive » Wie es zur Idee von FANGROUND kam!



  14. SH

    Muss mich ein wenig den Bedenken von Kris anschließen. Die Einnahmequelle Nummer 1 im Businessplan dürfte ja Werbung sein. Das Thema Sport lässt sich ja relativ gut vermarkten, siehe Sport1.de, aber das Thema Sportler sehe ich eher skeptisch.

  15. Pingback: SPIELERKABINE.net Blog - Packt die Taschentücher aus – es gibt Tränen wegzuwischen | Sportler Netzwerk - Sport Community - Social Network für Sport

  16. Die Idee mit der Site für Sportler ist interessant, finde die Seite ist auch gut gelungen. Ziel ist ja auch ein Sponsoring für die Vereine und Sportler, das finde ich gut. Viel erfolge mit dem Pojekt!

  17. Ich hab mich da mal angemeldet gefällt mir sehr gut die Seite. Fast alles Sportarten sind aufgeführt und es gibt viele aktive Teilnehmer echt cool.



  18. Oli

    Was ist eigentlich aus denen geworden? Machen die inzwischen Gewinn?

Aktuelle Meldungen

Alle