nexxter spielt gerne

Werbung in Spielen ist das Thema von Thomas Brasch, Tung Nguyen-Khac und Christoph Schneider. Ihr neues Unternehmen hört auf den Namen nexxter game advertising und kümmert sich seit Ende März um die Vermarktung […]

Werbung in Spielen ist das Thema von Thomas Brasch, Tung Nguyen-Khac und Christoph Schneider. Ihr neues Unternehmen hört auf den Namen nexxter game advertising und kümmert sich seit Ende März um die Vermarktung von Online-Spielen, Browsergames und anderen virtuellen Welten. Bisher hätten die bestehenden Vermarkter es nicht geschafft, das riesige Werbepotenzial in eGames zu monetarisieren, sagt Gründer Nguyen-Khac. Deswegen sei die Zeit reif für einen eigenen Spiele-Vermarkter. Werbung in Spielen, so genanntes eGame-Advertising, umfasse derzeit “überwiegend konventionelle, quantitativ orientierte Online-Werbeplanung. Erste Ansätze kreativer, kontextbezogener Kampagnen sind noch selten”. Auch statische und dynamische Formen des In-Game-Advertisings finde man nur sporadisch, meist jedoch ohne erkennbares kommunikatives Ziel.

Als ersten Schritt Richtung Marktführer für eGame- Advertising wollen die drei Gründer zunächst die Zielgruppe Gamer erschließen und ein “breites Portfolio” an unterschiedlichen Spiele-Websites zusammenstellen. Bereits bis Ende des Jahres will Nguyen-Khac eine „halbe Milliarde Page-Impressions“ vermarkten. Diese stramme Zahl hält er für “gut erreichbar”. Im nächsten Schritt machen sich die Münchner dann daran, Werbekunden für neue Werbeformen in Spielen zu begeistern. Gründer Brasch ist sich durchaus bewusst, dass er dabei bei Werbungtreibenden viel Überzeugungsarbeit leisten muss.

Die Erfolgschancen für Brasch, Nguyen-Khac und Schneider stehen gut. Der Online-Spielemarkt explodiert derzeit förmlich. Die Marktforscher von Forrester beispielsweise gehen davon aus, dass allein Browsergames in den kommenden fünf Jahren deutlich stärker wachsen als der klassische Spiele-Konsolenmarkt. PricewaterhouseCoopers bestätigt diese Prognose und rechnet allein in Deutschland mit jährlichen Wachstumsraten von über 60 %. Bis 2009 erwarten die Marktforscher hierzulande ein Marktvolumen von über 900 Mio. Euro. Nguyen-Khac verweist auf die Zahlen von Yankee – demnach soll der Werbemarkt in Online-Spielen bis zum Jahr 2010 weltweit auf 730 Millionen US-Dollar steigen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Kennt ihr auch das Gefühl? Ihr lest von einem StartUp und denkt dann: »Verdammt, warum ist mir das nicht eingefallen?«

    So geht’s mir bei dieser Idee. Ich wünsche den dreien viel Erfolg mit dieser coolen Idee.

  2. Nimms mir nicht übel Thilo Hardt (lemming), aber wo ist denn da die Brülleridee?



  3. Michael

    Was Online-Spiele-Vermarktung angeht wird in den nächsten Jahren sicherlich noch einiges kommen. Aber gerade im Bereich des “In-Game-Advertising” ist die Konkurrenz glaube ich doch schon weiter als hier dargestellt. Beispielsweise haben die Tech-Riesen Microsoft und Google bereits in dieses Feld investiert. Microsoft 2006 in Massive Inc. und Google 2007 in Adscape Media.

  4. Stell dir doch mal das Potenzial vor! Und ich rede nicht von dem gehypten SecondLife Rohrkrepierer, sondern von den MMORPGs mit Millionen von Mitspielern. Oder mit Werbung in Computerspielen. Dass das klappt ist ja mit dem Johnny Walker Moorhuhn-Spielen, dem Lupo-Cup oder dem US Army-Spiel schon bewiesen worden.

    Aber nicht nur dass sich Spiele komplett durch Werbung finanzieren könnten ist interessant, auch das Werbetreibende einen neuen Markt erschließen könnten.



  5. WorldOfWarehouse

    Ich glaub zwar nicht, daß sich die WoW-Macher durch Werbung ihr Spiel verhunzen lassen.

    Aber wer weiss, vielleicht gibts dann bald World of Warehouse, da rennt man durch endlose Regalreihen. Überall ist Werbung und die Spieler werden dafür bezahlt, da drin herumzurennen.

  6. Ja, das Potential ist groß & nexxter macht einen professionellen Eindruck. Aber die Idee ist doch uralt ;-)

  7. Ich stelle mir eben kostenlose Spiele vor, weil im Ladebildschirm eine Werbung eingeblendet wird oder weil die Formel 1-Rennbahn mit echter Seitenbegrenzungswerbung gepflastert ist.

    Oder projeziere das AdSense-Verfahren auf ein Rennspiel. Der Fahrzeugbauer, der amn höchsten bietet, hat das schnellste Auto im Spiel. Etc. ;)



  8. Chris

    in den USA scheint es einen Markt zu geben, der heute größer ist als der Kinomarkt. Bin gespannt auf deren Entwicklung und welche Seiten die im Portfolio haben.

  9. Was wollen die Jungs? In Game Advertising? Webseitenvermarktung? Vermarktung von MMORPGs? Browsergames? Sie sollen sich entscheiden.

    Außerdem gibt es schon (relativ große) Player auf dem In-Game Markt: IGA, Massive, Adscape Media, Greentube, Zylom, Habbo. Und auch andere, klassische Vermarkter haben in der Regel auch Gaming-Sites im Portfolio. Bin gespannt, wie sich Nexxter auf dem schon aufgeteilten Markt positionieren wollen. Top-Videogames amerikanischer Publisher werden sie wohl kaum bekommen.

    Deswegen noch mal: Was genau will Nexxter?

  10. Die Frage beantworte ich gerne: Sinnvolle Kampagnen in Games und im Umfeld von Games. Einem Werbeleiter ist es dabei egal, ob es MMORPGS, Onine-Download, Games-Communities oder Browsergames sind, er will nur eine relevante Zielgruppe mit seiner Kampagne erreichen. Er wirbt ja auch nicht nur bei Stefan Raab. Und es ist sicherlich auch fraglich, ob Miele Geschirrspülmaschinen im Umfeld von Browsergames zu bewerben, wie es derzeit durch Restplatzvermarktung geschieht, sinnvoll ist. Hoffe, dass dies schon ein wenig Verständnis für unsere Idee bringt.



  11. Christian

    Ich hoffe, dass es dem Werbeleiter nicht egal ist, ob er in MMORPGS, Browsergames oder Games-COmmunities wirbt.

    Denn auch Werbeleiter sollten ein Auge auf Reichweite, CPC/CPO, Kontaktqualität und das Umfeld haben und nicht wild in Fantasy-Rollenspiele Werbung platzieren, in trashigen Browsergames klicki-bunit-Banner neben zweifelhafter Pokerwerbung schalten und in der Community, deren Sprache sich auf lol, rofl, gg, grunz und fuck you beschränkt noch ein Gewinnspiel organisieren.

    Aber du hast Recht: Dort treibt sich eine relevante Zielgruppe herum, die irgendwie angesprochen werden muss. Ich bin gespannt auf eure ersten Ideen. :-)

Aktuelle Meldungen

Alle