Oli im Spieleparadies Samwer-Fonds Global Founders Capital investiert in upjers

EXKLUSIV Die Samwers machen wieder in Spiele: Über ihren Ableger Global Founders Capital investieren die Rocket Internet-Macher in upjers. Zu den Erfolgen der Firma, die in 200 Ländern mit über 20 Sprachversionen unterwegs ist, gehören Spiele wie Wurzelimperium, My Free Farm und Kapi Hospital.
Samwer-Fonds Global Founders Capital investiert in upjers

Die schweigsame Browserspieleschmiede upjers sicherte sich nach Informationen von deutsche-startups.de die finanzielle Unterstützung des Samwer-Fonds Global Founders Capital. Das 2006 von Klaus und Marika Schmitt gegründete Unternehmen war bisher inhabergeführt. Zu den großen Erfolgen der jungen Firma, die in 200 Ländern mit über 20 Sprachversionen unterwegs ist, gehören Spiele wie Wurzelimperium, My Free Farm und Kapi Hospital. Das Bamberger Unternehmen mit seinen über 70 Millionen Spielern bezeichnet sich selbst als einen “der führenden Entwickler und Publisher von Browserspielen”. Global Founders Capital hält nun rund 17 % an upjers.

Immer wieder investierten die Samwers über ihre verschiedenen Investmentvehikel in den vergangenen Jahren in Spielefirmen. So waren die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver einst an Bigpoint beteiligt. Bei Playa Games aus Hamburg ist das Trio weiter an Bord. Ebenso bei Plinga und bei der Goodgame Studios-Mutter Altigi. Die Samwers haben somit schon länger ein Faible für Spiele. Vor allem, weil sich damit viel Geld verdienen lässt.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle