Mornin’ Glory verschickt Rasierklingen im Abo – und das mit Attitude

Mornin’ Glory (www.morninglory.com) verschickt seit Ende November des vergangenen Jahres europaweit Nassrasurklingen im Abo. Dabei schlägt der Dienst seinen männlichen Kunden gegenüber einen lockeren Ton an und tritt damit gegen etablierte, traditionelle Anbieter […]
Mornin’ Glory verschickt Rasierklingen im Abo – und das mit Attitude
  • Von Thorsten Panknin
    Donnerstag, 17. Januar 2013
  • 6 Kommentare
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

Mornin’ Glory (www.morninglory.com) verschickt seit Ende November des vergangenen Jahres europaweit Nassrasurklingen im Abo. Dabei schlägt der Dienst seinen männlichen Kunden gegenüber einen lockeren Ton an und tritt damit gegen etablierte, traditionelle Anbieter wie Gillette an. Der Dienst bietet zwei Abomodelle, eine monatliche Kündigungsmöglichkeit und einen passenden Rasiergriff zu den Klingen. Kein Einkauf im Supermarkt mehr, kein Schlangestehen, kein Fehlgriff im Regal – männlich einfach und effizient eben.

Nicolas Stoetter, einer der beiden Gründer, erläutert die Initialzündung der Geschäftsidee: “Ich fühlte mich jedes Mal über den Tisch gezogen, wenn ich wieder neue Klingen kaufen musste. Zu allem Überfluss muss man die Packung dann mühsam aufbrechen oder stellt fest, dass die Klingen nicht auf den Rasiergriff passen. Damit Männer das nie wieder erleben müssen, haben wir Mornin‘ Glory gegründet.” Er fährt fort: “Eine strukturelle Veränderung auf dem Rasierklingenmarkt ist seit Jahren überfällig. Der Kauf im Supermarkt ist lästig und die Preise für hochwertige Rasierklingen durch die hohen Margen jenseits der Schmerzgrenze.”

Zielgruppengerechte Produkte

Mornin’ Glory bietet ein flexibles Abomodell in zwei Varianten und verschickt die Klingen versandkostenfrei nach ganz Europa. Im Gegensatz zum regelmäßigen Einkauf teurer Angebote aus dem Supermarkt oder der Drogerie, verspricht Mornin’ Glory bis zu 50 Prozent Einsparung. Die zwei Abovarianten heißen, ganz dem frechen Marketing entsprechend, “Freshman” und “Alpha”, wobei Letzteres ganz klar den “Rudelführer” suggerieren soll. Um sicherzustellen, dass die abonnierten Klingen auch auf den Rasiergriff passen, schickt der Dienst in der ersten Lieferung gleich einen kostenlosen Griff mit. Unnötig zu erwähnen, dass die Versendung in einer Zigarrenhüllen ähnlichen Verpackung geschieht und nicht wenige Menschen an ein Phallussysmbol denken lassen wird.

Mit frecher Kommunikation gegen traditionelle Mitbewerber

Gegenüber eingesessenen Playern mit großem Marketingbudget, gibt sich Mornin’ Glory bewusst laut und frech, um eine scharf abgegrenzte Marke zu etablieren. Man will sich auf Augenhöhe mit dem Kunden bewegen und dafür sorgen, dass er Spaß hat. Stoetter gibt zu: “Wir sind uns der sexuellen Doppelbedeutung natürlich bewusst und setzen explizit auf eine freche und frische Markenpositionierung, auch im Hinblick auf eine etablierte Konkurrenz wie Gillette.” Die Website ist textlich und grafisch mit Anspielungen auf Männlichkeit und Elan/Kraft gespickt, das reicht von der Benennung der Abopläne bis hin zur lockeren Ansprache und Symbolen wie der hochgereckten Faust oder der “Pommesgabel” – dem internationalen Handzeichen für Heavy Metal.

Internationalisierung und Produkterweiterung

Die Firma wurde von Nicolas Stoetter und Fabio Paltenghi in Berlin gegründet. Finanziert wird die Unternehmung durch den Risikokapitalgeber Christophe Maire, einige Business Angels und institutionelle Investoren. Die Berliner wollen ihre Produkte zu einer europäischen Marke aufbauen, durch den europaweiten Versand befindet sich Mornin’ Glory quasi bereits in der Internationalisierung, mit der sich das Team wohlfühlt. Im Zuge des organischen Wachstums, dem sich Mornin’ Glory verschrieben hat, soll die Produktpalette mittelfristig hin zu genereller männlicher Körperpflege erweitert werden, dies könnten zum Beispiel Pre- und After-Shave-Produkte sein. Dies wurde bei der Markenbenennung bereits bedacht, Stoetter erläutert: “Um eine spätere Produkterweiterung für den männlichen Körperpflegemarkt vorzubereiten, entschieden wir uns dafür, im Namen keine Referenz auf das Rasieren unterzubringen.”

Mornin’ Glory ist nicht allein am Markt

Mitbewerber Shavelab (www.shave-lab.com) aus München befindet sich bereits im Markt für den Versand von Nassrasurklingen, hat daneben allerdings auch Klingen für Frauen sowie Rasierer im Angebot. Die Ansprache und Gestaltung der Website sind eher auf Kunden mit Designanspruch ausgelegt. Ein weiterer Mitbewerber ist shavenu (www.shaveandyou.de), der, neben dem Aboversand von Klingen, mit seinem Rasierklub auch ein Loyalisierungsprogramm auf Punktebasis anbietet.

Die Idee eines Rasierklingenversandes ist nicht neu, die Art und Weise der Kommunikation durch Mornin’ Glory allerdings schon. Der locker-flappsige Ton der Website kommt frisch und frech daher und macht teilweise durchaus Spass.

Thorsten Panknin

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.



  1. bastihome

    Coole Aufmachung, auch wenn es sehr an das amerikanische Vorbild Dollar Shave Club erinnert (die immer noch das beste Marketing Video seit langem gemacht haben). Aber die Anpassung an den deutschen Markt gefällt mir und etwas Humor im bierernsten deutschen e-Commerce kann nicht Schaden.



  2. Rüdiger Mertens

    Prinzipiell klingt das ja alles echt ganz nett und witzig. Aber dennoch muss ich sagen, dass Mornin’ Glory zwar Marketingtechnisch innovativ ist aber die Produktauswahl und auch die Produktqualität eher stark zu wünschen übrig lässt. Hab erst zu Weihnachten von meiner Freundin, da sie weiß, dass ich nerviges Rasierklingenkaufen hasse, Mornin’Glory Klingen bekommen. Hab sie natürlich sofort getest und war sehr entäuscht. Griff liegt schlecht in der Hand und die Klingen spiegeln nur den niedrigen Preis wider. Alles in allem kommt es mir so vor als würde sich die Marke nur hinter der coolen,frechen Fasade verstecken, weil die Produkte an sich nicht beeindrucken können.

  3. Pingback: Von Carfrogger bis Wingman – 10 brandneue Start-ups, die man im Blick behalten sollte :: deutsche-startups.de

  4. Pingback: 5 neue Deals: Favor.it, Mirapodo, myToys, Mornin’ Glory, OrdiFy, CEO Event :: deutsche-startups.de

  5. Pingback: The One and Only – Digitaler Markenaufbau im Start-up :: deutsche-startups.de



  6. Ralf

    Ich kann auch ein “Lied” von der Qualität singen.
    Habe mich nach 3 Monaten von Mornin Glory trennen müssen, da es immer zu Hautirritationen kam, trotz Rasiergels und Nachbehandlung.

    Die Qualität überzeugte mich überhaut nicht und so bin ich wieder gezwungen mehr Geld für gute Klingen zu investieren.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

9 neue Deals trbo sammelt Millionensumme ein (und mehr Investitionen)

Heimwerkerkönige Ex-McKinsey-Duo verkauft bei Contorion nun Schrauben

Start-up-Radar Media Decision kauft Werbung in Echtzeit ein

Gastbeitrag von Simon Weis Wie man bei Kundengesprächen einen professionellen Eindruck hinterlässt