#Gastbeitrag 10.000 Euro pro Auftritt – Dein Weg zum Keynote-Speaker

Der Markt für Redner ist in den vergangenen Jahren vielfältiger geworden. Es stehen heute ganz neue Typen von Speakern auf der Bühne, beispielsweise Podcaster, Gründer und andere Digitalpioniere. Sie finden ihren Platz neben der Riege der "Klassiker" unter den Keynote Speakern.
10.000 Euro pro Auftritt – Dein Weg zum Keynote-Speaker

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint: die Welt der Keynote Speaker steht nicht nur Promis, Top-Stars und Business-Coaches offen, und erst recht ist sie keine geschlossene Gesellschaft. Sie müssen kein charismatischer Unternehmer sein, wie Steve Jobs es war. Sie müssen nicht unbedingt zehn Jahre als Coach oder Trainer unterwegs gewesen sein. Sie müssen kein öffentlich bekannter Mensch sein wie die vielen Politiker, Extremsportler, Abenteurer und Fernsehjournalisten, die sich in der Szene tummeln.

Der Markt für Redner ist in den vergangenen Jahren offener und vielfältiger geworden. Es stehen heute ganz neue Typen von Speakern auf der Bühne, beispielsweise Influencer, Podcaster, Blogger, Comedians, Startup-Gründer und andere Digitalpioniere. Sie finden ihren Platz neben der Riege der »Klassiker« unter den Keynote Speakern: prominente Ex-Sportler und -Politiker, Unternehmer, Coaches und Trainer. Noch nie war es leichter, in der Branche Fuß zu fassen als heute. Das ist gut für Sie.

Mein eigener Weg zum Profi-Speaker

Der erste Auftrag kam, als der Stern mein Vorwort abgedruckt hatte, und unser Buch danach richtig durchstartete. Ich erhielt eine E-Mail von einer Münchener Werbeagentur. Die plante für das Frühjahr 2015 einen großen Marketing-Kongress. Die Hauptveranstaltung sollte im elitären Grand Hotel Bayerischer Hof stattfinden, als Hauptredner war der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales eingeladen. Die Marketingleiterin der Agentur hatte offenbar meine Geschichte im Stern gelesen und wollte mich für den Abschlussvortrag des Tagesprogrammes buchen.

Ich sollte dem Publikum erläutern, wie die junge Generation tickt und wie wir unser Buch mit Crowdfunding finanziert hatten. Sie meinte: »Erzähl darüber mal etwas, du hast eine Stunde.« Dann habe ich gesagt: »Okay, das mache ich gerne, wie sieht denn euer Budget aus?«, »Na, so 2000 Euro«, und ich antwortete; »Gut, ich hätte gerne 3000«. Zugegeben, das war Zockerei, ich hätte die Rede natürlich auch für 2000 Euro gehalten, diese erste Chance hätte ich mir nie entgehen lassen. Doch in der Zwischenzeit hatte ich mich ein bisschen im Web umgeschaut und mir auf diesem Wege eine gewisse Marktkenntnis angeeignet. Einen Tag später hatte ich die Zusage. Mein Honorarwunsch war akzeptiert worden, und in einem halben Jahr sollte ich meinen ersten bezahlten Vortrag halten. Nun war ich also »Speaker«. Zumindest der Anfang war gemacht.

Was verdienen professionelle Keynote-Speaker?

Für Profi-Speaker wird der Markt interessant, wenn Firmenkunden ins Spiel kommen. Das Honorar für professionelle Redner beginnt dann bei 3000 Euro pro Auftritt. Haben Sie gerade in der Speaker-Szene Fuß gefasst, liegt der Satz eher am unteren Rand, als szenebekannter Speaker eher am oberen Rand bei circa 6000 Euro pro Auftritt. Um für mehr als 6000 Euro gebucht zu werden, benötigen Sie eine gewisse öffentliche Bekanntheit und eine hohe Relevanz für Ihr Publikum, zum Beispiel als Spiegel-Bestseller-Autor.

Auf dem Speaker-Markt übliche Honorarstufen
* 1000 bis 3000 Euro Einsteiger
* 3000 bis 6000 Euro  Profi-Speaker
* 6000 bis 12 000 Euro   bekannte Profi-Speaker
* 12 000 bis 50 000 Euro Speaker, die eine »Top-Marke« sind
* darüber  internationale Star-Speaker

Genauso war es bei mir. Meinen allerersten bezahlten Vortrag hatte ich Anfang 2015, für den ich gleich 3000 Euro Honorar erhielt. Wie im letzten Kapitel gesagt, sprach ich damals vor etwa 180 Marketingleitern über meine Erfahrungen mit Crowdfunding, Startups und die veränderten Führungsaufgaben in Zeiten der Digitalisierung. Danach war ich voll motiviert, mich ins Zeug zu legen, um so schnell wie möglich ein Honorar oberhalb des Einsteiger-Levels rechtfertigen zu können.

Im nächsten Jahr stand ich bis Jahresende rund doppelt so häufig auf der Bühne und erhöhte mein Vortragshonorar. Genauso lief es im darauffolgenden Jahr, mehr Honorar und doppelt so viele Aufträge wie im Jahr zuvor. 2018 steigerte sich die Wachstumsrate noch mal, sodass mein Honorar mittlerweile im Bereich von über 6000 Euro angekommen war und ich in dem Jahr 66-mal auf der Bühne gestanden habe. 2019 werden es voraussichtlich über 100 Auftritte zu diesem Honorar sein.

Auch Sie können Keynote Speaker werden

Ich berichte Ihnen von meinem Weg nicht so detailliert, um anzugeben. Ich kann Ihnen auch keine Garantie geben, dass es bei Ihnen genauso läuft. Der Punkt, um den es mir geht, ist Ihnen zu zeigen: Der Weg von null auf hundert kann sehr schnell gehen. Das ist viel Arbeit, aber nicht unrealistisch.

Auch Sie können als Speaker klein anfangen und daraufhin schnell und stetig erfolgreicher werden. Wenn Sie sich zunächst auf Ihren Wert für das Publikum konzentrieren, dann steigern Sie somit auch Ihre Bekanntheit. Es ist wie ein sich selbst verstärkender Kreislauf: Einerseits werden Sie teilweise direkt aus dem Publikum heraus für den nächsten Auftrag engagiert, andererseits werden Sie in der Szene immer bekannter. Beides wird Ihren Marktwert immer weiter erhöhen – und Ihre Karriere beginnt!

Zum Autor
Dieser Gastbeitrag von Felix Plötz ist ein Auszug aus seinem neuen Buch “Traumberuf: Keynote Speaker“. Plötz ist mehrfacher Bestsellerautor. Sein Buch “Das 4-Stunden-Startup” stand mehr als drei Jahre auf den Bestsellerlisten und gehört zu den meistverkauften Wirtschaftsbüchern Deutschlands-

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Felix Plötz