#Lesenswert AfD-Politikerin Alice Weidel macht jetzt in Bitcoin

+++ "Alice Weidel will ein Bitcoin-Startup gründen. Das geht zumindest aus einer Konferenz-Ankündigung hervor, bei der die AfD-Politikerin zum Thema Geldsystem sprechen darf – eine kontroverse Entscheidung, die viele Krypto-Interessierte missbilligen" - berichtet Motherboard. #StartupTicker
AfD-Politikerin Alice Weidel macht jetzt in Bitcoin

+++ “Alice Weidel will ein Bitcoin-Startup gründen. Das geht zumindest aus einer Konferenz-Ankündigung hervor, bei der die AfD-Politikerin zum Thema Geldsystem sprechen darf – eine kontroverse Entscheidung, die viele Krypto-Interessierte missbilligen” – berichtet Motherboard. Konkret geht es um das Bitcoin-Event Unchain, das im Mai/Juni in Hamburg stattfindet. Weidel soll auf der Konferenz, die von Aaron Koenig – steht laut Bericht der AfD nahe – veranstaltet wird, “über die Mängel des Geldsystems und private Digital-Währungen als Lösung sprechen”. Neben Weidel sind bei Unchain auch einige bekannte Bitcoin-Startupper an Bord. Ob diese sich wohl fühlen, wenn Weidel als Aushängeschild der Szene auftritt? “Alice Weidel ist Diplom-Volkswirtin, Anhängerin der österreichischen Schule und eines Hayekschen Wettbewerbs der Währungen. Und sie gründet gerade selbst ein Bitcoin-Startup. Passt also perfekt. Platt und populistisch ist lediglich dein Krakeele”, watscht Koenig die Diskussion um Weidel im bitcoinblog.de ab. Weidel präsentiert sich seit Jahren als erfolgreiche Gründerin. “Recherchen aber liefern ein eher mageres Ergebnis” – berichtete “Die Welt” bereits im vergangenen Jahr. Bei t3n steht nun die Frage im Raum: Wie rechts ist die Kryptoszene – und wie nah sind sich libertäre und rechte Ideologien?

+++ Im #StartupTicker tickert deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Start-up- und Digital-Szene so alles los ist. Wir freuen uns über Tipps, was wir hier im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten.

ds-startupticker-fernsehtur
Social Media-Tipp: ds gibt’s auch bei Facebook, Xing, Twitter, Instagram.

Foto (oben): Shutterstock