Infografik Aufwachen! Deutsche Corporates kaufen kaum Startups

Deutsche Corporates und deutsche Mittelständler kaufen - im internationalen Vergleich - noch immer viel zu wenige Start-ups. Große Ausnahmen sind unter anderem adidas und ProSiebenSat.1. Kurzum: Der deutsche Mittelstand verspielt noch immer seine Zukunft.
Aufwachen! Deutsche Corporates kaufen kaum Startups

Der deutsche Mittelstand verspielt noch immer seine Zukunft. “Im Gegensatz zu Ländern wie den USA, wo der Zukauf von Startups weit verbreitet ist, halten sich deutsche Corporates und auch der Mittelstand zurück”, heißt aus dem Hausse Germantech Digital, einem branchenübergreifenden Company Builder für Konzerne und Mittelstand. Für eine Infografik analysierte der neue Firmenausbrüter internationale Zahlen zum Thema Startup-Exits und Corporates.

Im Untersuchungszeitraum 2012 bis 2016 wurden demnach insgesamt 287 deutsche Start-ups gekauft. Rund ein Drittel ging dabei an ausländische Käufer. “Generell haben nur 43 deutsche Corporates, also etablierte Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, überhaupt nennenswerte Startup-Akquisitionen durchgeführt”, heißt es zur Infografik weiter. Große Ausnahmen sind unter anderem adidas, das Runtastic für 220 Millionen kaufte, und ProSiebenSat.1, das zuletzt 210 Millionen für Verivox zahlte.

ds-Corporates-klein

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle