Sonderveröffentlichung So werden aus euren Leads Kunden

Die Leadqualifikation ist die erste Haltestelle eines Leads. Ein erster Filter, der nur die interessanten potentiellen Kunden durchlässt. Die richtigen Kriterien sind dabei unabdingbar. Niemand will Zeit (oder Geld) an einen Lead verlieren, der wahrscheinlich keinen Nutzen für Euer Produkt hat.
So werden aus euren Leads Kunden

Jemand interessiert sich für euer Produkt: Ein neuer Lead geht ein. Was geschieht dann genau? Wer ist für die Betreuung zuständig? Und in welcher Reihenfolge? Ein deutliches Leadverfahren verleiht euch mehr Erfolg bei der Kundengewinnung, dank Leadqualifikation und Pipeline.

Die Leadqualifikation

Die Leadqualifikation ist die erste Haltestelle eines Leads. Ein erster Filter, der nur die interessanten potentiellen Kunden durchlässt. Die richtigen Kriterien sind dabei unabdingbar. Niemand will Zeit (oder Geld) an einen Lead verlieren, der wahrscheinlich keinen Nutzen für Euer Produkt hat.

FÜNF GUTE KRITERIEN FÜR DIE LEADQUALIFIKATION:

  1. Hat dieser Lead ein Problem, das wir mit unseren Produkten oder Diensten beheben können?
  2. Wird er, nachdem er Kunde geworden ist, weitere Produkte oder Dienstleistungen erwerben?
  3. Kann der Lead unser Produkt oder unsere Dienstleistung  überhaupt bezahlen?
  4. Ist der gewünschte Zeitplan machbar?
  5. Was kann uns der Lead an Referenzen, Netzwerken oder Partnerschaften bieten? Wie wichtig ist er also für uns?

Entscheidet, welche Kriterien für euch Priorität haben. Forscht anschließend nach: besucht die Website des Leads und ruft ihn danach gegebenenfalls an, oder stellt ihm per E-Mail ein paar gezielte Fragen.

Erfüllt der potentielle Kunde genug Kriterien? Erst dann ist er ein qualitativer Lead. Antwortet ihm per E-Mail oder telefonisch. Oder ihr vereinbart ein (Online-)Meeting mit dem potenziellen Kunden und euren Vertretern an.

Inline Bild

Skalieren?

Wenn ihr genug Personal habt, kann ein Vollzeitmitarbeiter sich nur mit der Leadqualifikation beschäftigen. Das kann dann folgendermaßen aussehen:

  • Ein Marketingspezialist ist für (qualitative) Leads verantwortlich.
  • Ein Inside-Sales sorgt für die Planung von (Online)-Meetings.
  • Ein weiterer Sales sorgt dafür, dass aus Leads Kunden werden

So eine Struktur ist leicht skalierbar. Habt ihr mehr Leads als ihr bewältigen könnt? Zusätzliche Verkäufer, um diese zu qualifizieren, sind die Lösung.  Also loß: Stellenanzeigen online stellen!

Die Pipeline

Ein gutes Verfahren bestimmt auch den Ablauf für jeden Lead. Mit einem guten CRM betreut ihr eure Leads problemlos. Feste Abläufe vereinfachen auch die Analyse eigener Prozesse. Dadurch können Schwachstellen besser entdeckt und korrigiert werden.

Beachtet jedoch, dass ein Lead sich nicht immer linear durch die Pipeline bewegt. Manchmal werden Phasen übersprungen oder wiederholt. Ordnet jedem Lead auch eine nächste Maßnahme zu: Rückruf, eine Aufgabe, ein Meeting. Auf diese Weise vergesst ihr keinen einzigen Lead und behaltet den Überblick.

Wollt ihr euch umfangreich in das Thema Leadmanagement einlesen? Downloadet dann gratis das E-Book zum Leadmanagement von Teamleader für mehr interessante Fakten und Methoden.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.