Gastbeitrag von Paul-Alexander Thies Stichtag 31. Mai – 3 kurze Tipps für die Steuererklärung

Vom Kugelschreiber, mit dem sich die Kollegen Notizen machen, über das Erstellen eines kreativen Logos, bis hin zum schicken Firmenschild, das vor der Bürotür des Startups prangt – die Welt der Abschreibungen bietet unfassbare Möglichkeiten für Gründer.
Stichtag 31. Mai – 3 kurze Tipps für die Steuererklärung

Es ist wieder soweit: Am 31. Mai steht die Steuerklärung an. Zwar ist das Spiel mit den Zahlen kein Hexenwerk, doch gerade als frisch gestartetes Startup möchten Unternehmen möglichst alle Vorteile nutzen. Schließlich winken bestenfalls erfreuliche Rückzahlungen. Hier Tipps und Tricks auf der Reise durch die Steuer-Odyssee, mit denen Unternehmer die maximale Steuerrückzahlung rausholen können.

  1. Einen Blick in die Afa-Tabelle wagen

Vom Kugelschreiber, mit dem sich die Kollegen Notizen machen, über das Erstellen eines kreativen Logos, bis hin zum schicken Firmenschild, das vor der Bürotür des Startups prangt – die Welt der Abschreibungen bietet unfassbare Möglichkeiten für Gründer. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Abschreibungstabelle der Afa, in der das Finanzamt die Nutzungsdauer aller Büroutensilien auflistet, hineinzuschauen und sich inspirieren zu lassen.

  1. Ausgaben – ja. Ohne Beleg – nein!

Während der Reise durch die Welt der Zahlen dürfen Startups eines nicht vergessen: Die Belege! So können Gründer beispielsweise ihre potentiellen Neukunden zum Essen einladen und bis zu 70 Prozent der Kosten dafür zurückerhalten – solange sie den Bewirtungsbeleg beim Finanzamt einreichen. Doch eine bloße Rechnung reicht nicht immer aus. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Zahlungsart. Wer beispielsweise eine Handwerkerrechnung bar bezahlt, kann die Arbeitskosten nicht mehr von der Steuer absetzen. Hier wäre ein nachweisbarer Zahlungsvorgang, also eine Überweisung, der richtige Weg. Bares ist eben nicht immer Wahres und das Fazit lautet: Das Ticket in den Steuerhimmel ist Transparenz.

  1. Die Sache mit dem richtigen Posten

Einer der Gründe, weshalb die Steuererklärung auch bei Gründern nicht allzu beliebt ist, sind die unterschiedlichen Posten und die Entscheidung, was in die berufliche oder private Steuerklärung hineingehört. Wenn es um das Thema Versicherungen geht, gibt es mehrere Stellen, an denen die Kosten eingetragen werden können.

Hier folgt ein kleiner Überblick:

Zu den Vorsorgeaufwendungen für Gründer zählen:

  • Altersvorsorge
  • Kranken- und Pflegeversicherung
  • Teilweise auch die Rechtsschutzversicherung, aber nur der Aspekt des Arbeitsrechtsschutzes

Unter die sonstigen Vorsorgeaufwendungen gehören:

  • Haftpflichtversicherungen
  • Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Kapitallebens- sowie Risikolebensversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Werbungskosten umfassen:

  • Private Berufshaftpflichtversicherung – die allerdings ausschließlich berufsrelevante Risiken abdecken sollte

Das gehört dagegen in die private Steuerklärung:            

  • Hausratversicherung
  • Kasko-Versicherung für den PKW

Fazit: Steuern sind nicht jedermanns Sache, Rückzahlungen schon

Wenn Startups in ihrem Geschäftsjahr vorausschauend vorgehen, indem sie eben nicht immer bar zahlen und alle Belege sammeln, wird die Steuerklärung am 31. Mai 2018 ein wahrer Spaß!

Zum Autor
Steuerexperte Paul-Alexander Thies ist Geschäftsführer des Online-Buchhaltungstool Billomat. Mit seiner Leidenschaft für strategische Unternehmens- und Produktentwicklung gründete Thies bereits während seines Studiums ein Unternehmen. Heute blickt der Vollblut-Onliner auf über neun Jahre Erfahrungen als Führungskraft zurück und konnte viele Unternehmen wie Groupon, Payleven (Rocket Internet) und Travador mit aufbauen. Seine Leidenschaft für den E-Commerce-Bereich sowie seine Motivation für den Zukunftsmarkt FinTech führen ihn nun zu Billomat.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.