Gastbeitrag von Melanie Tamblé

5 Traffic-Booster-Tipps für jeden Corporate-Blog

Schreiben, optimieren, posten – klingt simpel, ist es auch. Jedoch ist es wichtig, bestimmte Aspekte zu beachten, um die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu ergattern. Die Optimierung des Beitrags spielt hierbei eine entscheidende Rolle.
5 Traffic-Booster-Tipps für jeden Corporate-Blog
Donnerstag, 13. Oktober 2016Vonds-Team

Für viele Unternehmen ist der Blog ein zentraler Baustein in der Unternehmenskommunikation. Gerade für Start-ups, die sich in Ihrer Branche neu positionieren möchten, ist der Blog ein nützli-ches Instrument, um die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu gewinnen. Mit einem Blog können Start-ups mehr Leser für Ihre Inhalte generieren, durch relevanten Content ihre Expertise auf dem Gebiet unterstreichen und so den Traffic auf dem Blog steigern. Bis dahin ist dies jedoch ein langer Weg. Um Dir diesen Weg zu versüßen, haben wir für Dich die 5 Top-Tipps für mehr Traffic auf dem Blog auf einen Blick.

Tipp 1: Nutze Keywords, die Deine Leser suchen und eine Struktur, die zum Lesen einlädt
Schreiben, optimieren, posten – klingt simpel, ist es auch. Jedoch ist es wichtig, bestimmte Aspekte zu beachten, um die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu ergattern. Die Optimierung des Beitrags spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Überlege Dir bereits während der Konzeption des Beitrags, welche Keywords für Dein Start-up relevant sind und positioniere diese an den richtigen Stellen im Beitrag: in der Headline, im Leadtext, in Bildern (und Bildunterschriften) und natürlich im Herzstück des Beitrags, dem Haupttext. Durch die Optimierung des Beitrags werden die Beiträge für Deine potentiellen Leser besser auffindbar im Internet. Die optimale Keyworddichte liegt zwischen 2 % – 3 %.
Ist dann der Klick auf Deinen Beitrag garantiert? Überlege Dir eine knackige Überschrift, der po-tenzielle Leser nicht wiederstehen können. Wird der „potentielle“ Leser zum „realen“ Leser des Beitrags, so entscheidet dieser beim Lesen des Leadtextes darüber, ob er den Beitrag zu Ende liest. Wecke deshalb im Leadtext die Neugier auf den restlichen Beitrag und baue diesen über-sichtlich auf. 3-5 Abschnitte mit aussagekräftigen Zwischenüberschriften strukturieren Deinen Text und erleichtern den Lesefluss.

Tipp 2: Wecke Emotionen mit aussagekräftigen Bildern
Wir alle kennen die Aussage: “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte”. Dieses Prinzip gilt auch für Deinen Blog. Um die Aufmerksamkeit auf Deinen Blog zu lenken, spielen Bilder eine zentrale Rolle. Erstelle Beitragsbilder zu Deinen Blogbeiträgen, die wortlos auf den Punkt bringen, was Du dem Leser erzählen möchtest. Wecke Emotionen, vermittle Wissen mit Grafiken und vereinfache die Lesestruktur durch das einsetzten von Bilder zwischen Textabschnitten.

Tipp 3: Verlängere die Verweildauer auf Deinem Blog mit Links im Beitrag
Durch die Einbindung von Links in Deinen Blogbeiträgen kannst Du eine direkte Verbindung zwi-schen den verschiedenen Inhalten herstellen. Die Links führen interessierte Leser auf weiterfüh-rende Informationen auf Deinem Blog, auf Deine Unternehmens-Seite oder direkt zum Verkauf. Verlängere die Verweilzeiten auf Deinem Blog durch Querverweise und weiterführende Links zu ähnlichen Beiträgen unterhalb des Beitrags, sogenannten “related posts”. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit, gezielte Links als Instrument der Leadgenerierung zu nutzen. So kannst Du mit Hilfe eingebundener Links den Leser gezielt auf Checklisten, Whitepapers oder Casestudys locken, die zum kostenlosen Download über ein Anmelde-Formular bereitstehen. Für guten Content zahlt der Leser gerne mit seiner E-Mail-Adresse. So hast Du die Möglichkeit, besser mit Deinen Lesern in Kontakt zu bleiben und den Kontakt für Follow-up Maßnahmen zu nutzen.

Tipp 4: Schaffe mehr Touchpoints durch die Reichweite der Social Media
Nur ein Bruchteil der potenzielle Kunden und Leser finden den Weg direkt auf Deinen Blog. Durch die Veröffentlichung der Beiträge in den Social Media schaffst Du eine größere Reichweite für Deine Beiträge. Bei der Veröffentlichung der Posts in den Social Media ist es wichtig, die Beiträge an die jeweilige Zielgruppe in den verschiedenen Netzwerken anzupassen. Der Grund: jedes Netzwerk folgt seinen eigenen Regeln. So liegt bei Twitter die Würze in der Kürze, bei Facebook spielt sich die Kommunikation primär auf persönlicher Ebene ab, während bei XING die Ansprache förmlich erfolgt. Nutze bei Twitter und Instagram #Hashtags, um besser gefunden zu werden.
Auch der Zeitpunkt, an dem Du Deine Posts in den Social Media veröffentlichst, spielt eine wichtige Rolle, da der Zeitpunkt, an dem die meisten User online sind, zwischen Facebook, Twitter und Co. variiert. Poste gezielt zu bestimmten Zeiten, um mehr Traffic auf dem Blog zu generieren. Bei Twitter, XING und LinkedIn sind die meisten User vor den Bürozeiten, zwischen 7 und 10 Uhr und nach Büroschluss am Nachmittag, zwischen 16 und 19 Uhr, online, während Du bei Facebook und Instagram die meisten User am Abend und am Wochenende erreichst.

Tipp 5: Erfolgskontrolle durch die Analyse und das Monitoring
Durch die Kontrolle der PR-Maßnahmen kannst Du Deinen Blog langfristig und erfolgreich als PR-Instrument einsetzen. Verfolge und analysiere die Wege, auf denen die Nutzer auf Deinen Blog gelangen. Prüfe, welche Beiträge die meisten Klicks und Kommentare erhalten und schaue, welche Posts in den Social Media erfolgreich anlaufen. Durch das Herausfiltern des Feedbacks kannst Du Deinen Blog optimieren, um noch mehr Traffic zu generieren.

Zur Autorin
Melanie Tamblé ist Geschäftsführerin der ADENION GmbH und Expertin für PR, Online-Marketing und Social Media. Die Online-Dienste der ADENION GmbH unterstützen Unternehmen und Agenturen bei der täglichen Kommunikationsarbeit in den digitalen Medien. PR-Gateway, Blog2Social und CM-Gateway ermöglichen eine einfache und schnelle Verteilung von Pressemitteilungen, Social Media News, Blogartikeln, Bildern und Dokumenten an Presseportale, Blogs, Newsdienste und Social Media.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock