Gastbeitrag von Miriam Wohlfarth So findet man den richtigen Payment-Partner

Am Anfang sollten Sie sich als Händler fragen, welche Zahlungslösungen zu Ihrer Kundschaft, Ihren Waren und Ihrer Shop-Struktur passen. Verkaufen Sie nur in Deutschland, sind Rechnungskauf und Lastschrift wichtiger als die Kreditkarte.
So findet man den richtigen Payment-Partner

Onlinehändler, die auf der Suche nach dem passenden Payment-Partner sind, haben es nicht leicht: Jeder Dienstleister bietet unterschiedliche Zahlungsarten und unterschiedliche Services zu unterschiedlichen Kostenstrukturen an. Um trotzdem den Überblick zu behalten, nennen wir sieben Punkte, die jeder Onlinehändler auf der Suche nach dem richtigen Payment-Partner beachten sollte.

1. Welche Zahlungsarten passen zu meinem Shop und meinen Kunden?
Am Anfang sollten Sie sich als Händler fragen, welche Zahlungslösungen zu Ihrer Kundschaft, Ihren Waren und Ihrer Shop-Struktur passen. Verkaufen Sie nur in Deutschland, sind Rechnungskauf und Lastschrift wichtiger als die Kreditkarte. Haben Sie ein kleines Warensortiment, müssen Sie nicht zehn Bezahlarten einbinden. Wünschen sich viele Ihrer Kunden eine bestimmte Zahlungsart, sollten Sie diese auch anbieten.

2. Welche Zahlungsarten möchte ich in Expertenhände geben?
Anschließend sollten Sie überlegen, welche Zahlungsarten Sie mit relativ geringem Aufwand selbst abwickeln können und welche Zahlungsarten Sie an einen Dienstleister geben möchten. Dabei sollten Sie vor allem die indirekten Kosten im Auge behalten, die durch komplexe Themen wie Debitoren- oder Risikomanagement entstehen können. Manche Zahlungsarten wie Raten- oder Rechnungskauf sind für Sie als Händler riskanter als andere; hier kann ein Dienstleister vor Zahlungsausfällen schützen.

3. Wie umfangreich ist das Service- und Produktportfolio des Dienstleisters?
Haben Sie einige Dienstleister identifiziert, die die von Ihnen gewünschte Zahlungsart anbieten, sollten Sie prüfen, welche sonstigen Faktoren für den jeweiligen Anbieter sprechen: Wie aufwändig ist die technische Integration? Wann wird der Kaufbetrag ausgeschüttet? Gibt es zusätzliche Services rund um den Zahlungsverkehr? Welche Zahlungsarten bietet der Dienstleister außerdem an? Können auch internationale Zahlungen abgewickelt werden?

4. Brauche ich eine einfache oder eine flexible Lösung?
Nachdem Sie sich einen Überblick über die harten Fakten verschafft haben und mit einigen Anbietern ins Gespräch eingestiegen sind, sollten Sie sich noch einmal Ihren Shop vornehmen. Brauchen Sie spezielle Lösungen oder reicht eine Lösung von der Stange? Ein Händler etwa, der Lebensmittel im Internet verkauft, muss sich mit Wiegedifferenzen und Pfandrückgaben auseinandersetzen. Hier kann nur eine maßgeschneiderte Lösung helfen, während andere Shops wunderbar mit Standardlösungen zurechtkommen.

5. Was möchte ich meinen Kunden bieten?
Letztlich müssen Sie sich als Händler fragen, was Sie Ihren Kunden bieten möchten. Mehr Service? Flexible Bezahlmöglichkeiten? Bei der Dienstleisterauswahl ist es wichtig, nicht nur den Check-out im Blick zu behalten, sondern den gesamten Prozess, zum Beispiel die nachgelagerte Kundenkommunikation. Auch Stammkundensysteme oder Gutscheinhandling sind Themen, die Sie mit einem möglichen Payment-Partner besprechen sollten.

6. Wie etabliert und glaubwürdig ist der Dienstleister?
Sie haben nun zwei oder drei potentielle Payment-Partner identifiziert. Sollten Sie sich bei der finalen Auswahl unsicher sein, hilft vor allem der zweite Blick: Wie sehen die Referenzen des Dienstleisters aus und sind diese glaubwürdig? Wie etabliert ist er im Markt? Wie viel Know-how beweist er im Hinblick auf einzelne Zahlungsarten oder spezielle Services? Findet inhaltlich ein echter Austausch statt, der passgenaue Lösungen für Ihren Shop ermöglicht?

7. Stimmt die Wellenlänge?
Wenn sich der Auswahlprozess seinem Ende nähert, kommen die weichen Faktoren ins Spiel. Dienstleister sind auch nur Menschen. Vor allem in der Aufbauphase, aber auch im Tagesgeschäft sprechen Sie sehr häufig mit Ihrem Payment-Partner. Oft ist dann die richtige Wellenlänge das entscheidende Kriterium. Wenn die Kommunikation des Dienstleisters bis hierhin professionell, zuverlässig und freundlich abgelaufen ist, sollte das für Sie ein wichtiges Auswahlkriterium sein.

Zur Person
Miriam Wohlfarth gründete das Unternehmen Ratepay im Dezember 2009 und ist dessen geschäftsführende Gesellschafterin.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto: Secure Payment message on smart phone screen. Detail of desktop from Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.