"Für Einsteiger wie Profis" PageRangers fordert die großen SEO-Tools heraus

"Uns ist bewusst, dass wir in einen Markt einsteigen, der sich bereits geformt hat. Dennoch glauben wir an unser Produkt und die damit verbundene Vison, ein SEO-Tool für Einsteiger wie Profis auf den Markt gebracht zu haben", sagt PageRangers-Macher Ottersbach.
PageRangers fordert die großen SEO-Tools heraus

SEO-Tools gibt es wahrlich bereits einige im Markt – siehe “SEO: Über 150 Tools im umfassenden Überblick“. Dies hält Christoph Kind und Thomas Ottersbach, die bereits in der Vergangenheit zusamen gearbeitet haben, sowie Daniel Stender nicht davon ab, PageRangers auf den Markt zu bringen.

“Für grade einmal 19,95 Euro im Monat stellen wir insbesondere für Start-ups eine bezahlbare SEO-Software zur Verfügung, die täglich wichtige Erkenntnisse liefert und der eigenen Webseite zu mehr Sichtbarkeit, mehr Interessenten und letzten Endes zu mehr Umsatz verhilft”, sagt PageRangers-Macher Ottersbach. Bisher ist das junge Unternehmen komplett eigenfinanziert. “Wir haben uns für den Start bewusst gegen Investoren entschieden um erstmal unsere grundlegende Entwicklung ohne Äußere Einflüsse und Erwartungshaltungen von Dritten vorantreiben zu können. Ob das in Zukunft so bleibt, wird sich zeigen.”

“Bisher liegen wir mit allen Kennzahlen über Plan”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht PageRangers-Macher Ottersbach über nachhaltiges Suchmaschinenoptimieren, intuitive Nutzerführungen und Kinderschuhe.

Welches Problem wollen Sie mit PageRangers lösen?
Die Idee zu PageRangers ist wie so oft aus eigenem Antrieb oder Nutzen heraus entstanden. Die am Markt etablierten Produkte boten entweder nicht den Leistungsumfang oder waren schlichtweg für die eigenen Zwecke zu “exklusiv” bzw. überdimensioniert. SEO-Tools bieten die Basis für nachhaltiges Suchmaschinenoptimieren. Wir haben mit PageRangers ein SEO-Tool geschaffen, dass sowohl Einsteiger als auch Profis bei der Suchmaschinenoptimierung unterstützt. Insbesondere die Interpretation der gewonnen Daten ist nicht immer trivial. Wer also nicht Tag täglich mit SEO zu tun hat oder sich erst in die Thematik einarbeiten möchte, bekommt entsprechende Hilfestellungen bei uns. Sei es in Form unseres SEO-Handbuches, SEO-Audits oder einer kostenlosen Schulung und unserem kostenlosen Support.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet PageRangers ein Erfolg?
Uns ist bewusst, dass wir in einen Markt einsteigen, der sich bereits geformt hat. Dennoch glauben wir an unser Produkt und die damit verbundene Vison, ein SEO-Tool für Einsteiger wie Profis auf den Markt gebracht zu haben. Bei regelmäßiger Nutzung hilft PageRangers das eigene Business sinnvoll weiterzuentwickeln. Wir arbeiten darüber hinaus an Innovationen, die eine weitere Fokussierung und Alleinstellung am Markt ermöglichen. Die Themem “Datenqualität” und “intuitive Nutzerführung” stehen bei all unseren Überlegungen und Umsetzungen klar im Vordergrund. Beispielsweise bereiten wir die Daten aus der Google Search Console nicht nur sehr übersichtlich auf und bieten verschiedene Filteroptionen. Wir speichern die Daten auch dauerhaft, während Google lediglich ein Zeitfenster von drei Monaten bietet. Wer also Vergleiche, saisonale Veränderungen erkennen und analysieren möchte, kommt mit der Search Console nicht weit. Auch doppelte Rankings oder halt wichtige Performancewerte (Impressions, Klicks, CTR) werden pro Keywords bzw. Ranking-URL anschaulich bei PageRangers dargestellt.

Wo steht PageRangers in einem Jahr?
Wir bieten ein qualitativ hochwertiges Tool zu einem fairen Preis-Modell und haben noch einige Innovationen für unsere Kunden in Planung. Bisher liegen wir mit allen Kennzahlen über Plan. In einem Jahr möchten wir den Kinderschuhen entwachsen sein und uns als umfangreicher SEO Werkzeugkasten etabliert haben.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.