3 neue Start-ups Nicht nur für Studenten: Vilo, die-masterarbeit und Smile

In unserer Rubrik “3 neue Start-ups” gibt es täglich neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Heute stellen wir Vilo, die-masterarbeit und Smile. die-masterarbeit zum Beispiel, hilft bei der Themenfindung für die Masterarbeit.
Nicht nur für Studenten: Vilo, die-masterarbeit und Smile

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special Brandneue Start-ups. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “3 neue Start-ups” gibt es deswegen täglich neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

Vilo selektiert die Informationsflut von Social Media

Informativ: Vilo ist ein mobiles, standortbasiertes Netzwerk, das Nutzern in unmittelbarer Umgebung miteinander verbinden soll und ihnen Informationen darüber gibt, was im „Hier und Jetzt“ gerade passiert bzw. diskutiert wird. Die Gründer Felix Blütener und Fabian Eppinger haben den Eindruck, dass soziale Netzwerke sich in eine Richtung entwickelt haben, in denen der Fokus nicht mehr so stark auf “sozial” liegt. “Die verbreiteten Inhalte werden zunehmend irrelevant und die Masse an Informationen ist überwältigend. Wir glauben, der Kern von sozialen Netzwerken sollte der Austausch zwischen Menschen über Themen sein, die uns wirklich interessieren”, so das Gründer-Dou. Ein intelligenter Algorithmus sorgt für die Selektion der Info-Flut. Außerdem passt dieser sich immer wieder neu dem Nutzerverhalten an.

Ideen für die-masterarbeit

Meisterhaft: Das junge Potsdamer Start-up die-masterarbeit wurde von den drei Studenten Leon Näsemann, Steffen Bünau und Niels Reinhard gegründet. “Wir haben uns mittlerweile als zentrale Anlaufstelle für Studenten die nach einem Thema für Ihre Master- oder Bachelorarbeit suchen, etabliert. Unsere Online-Plattform wird bereits von mehr als 55 Hochschulen in Deutschland aktiv unterstützt”, so das Gründer-Trio. Darüber hinaus etabliert sich das Projekt auch immer weiter in der Wirtschaft. “Das angestrebte Konzept, welches die Themen für eine Abschlussarbeit als inhaltliches Employer-Branding und Recriutment- Instrument versteht, wird gerade von KMUs wertgeschätzt”, so Näsemann. Ein gelungener Start, denn als Referenz kann das junge Start-up bereits Firmen wie SAP, DATEV oder Pepperl+Fuchs vorweisen.

Smile: Gutscheine via App

Erfreulich: Mit Smile können orts- und zeitunabhängige Gutscheine, die “Smiles” heißen, an Freunde versendet werden. Der Weg bis zum Gutschein ist dabei recht einfach. Der Nutzer wählt einfach einen Kontakt aus seinem Telefonbuch aus, gestaltet einen individuellen Gutschein mit eigener Text- und Bildnachricht, gibt den zu verschenkenden Betrag ein, und versendet so den Gutschein. Der versendete „Smile“ ist universell gültig und kann bei einem, der knapp 100 teilnehmenden Unternehmen, eingelöst werden. Das Start-up aus Ingolstadt wurde von Eugen Hoffart gegründet.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.