Start-up-Radar ener.wi das Xing für die Energiebranche

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute ener.wi ein Kommunikationsnetzwerk für die Energiebranche. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
ener.wi das Xing für die Energiebranche

Das Aachener Start-up ener.wi glaubt daran, dass es einen Weg gibt, energiebezogene Informationen zielgerichtet und effizient zu verbreiten, um Synergien zu erzeugen und so die Energiewende kostengünstiger und schneller umzusetzen. “ener.wi präsentiert das neue Kommunikationsnetzwerk der Energiebranche. Wir stellen Unternehmen, Institute und Verbände vor und erfassen News, Joboptionen, fachliche Infos und vieles mehr!”, so heißt es auf der Startseite.

“Marktneuheit und Kern der Plattform” ist die entwickelte Kategorisierungslogik, welche die Suchmethodik von Jobportalen, Unternehmens- und Forschungsdatenbanken sowie das Anzeigen fachlicher Infos und Branchennews vereinfacht. “Wir glauben daran, dass Mitarbeiter nicht stundenlang in Suchmaschinen tauchen müssen, um marktrelevante News zu erhalten, dass Bewerber Joboption in dem Technologiebereich finden sollen, in dem sie sich verwirklichen wollen und dass junge Unternehmen einen Weg erhalten können, neue, innovative Leistungen am Markt effizient zu präsentieren”, erklärt Gründer Sven Pietsch.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.