"Eine Art digitaler Inkubator" startgeist bietet Gründern Raum für den Austausch

"Mit startgeist wollen wir die Erfolgsquote von Geschäftsideen und Start-ups durch den gemeinsamen Austausch unter Entrepreneuren fördern. Um es mit einem einfachen Bild zu erklären: Wir sind eine Art digitaler Inkubator", sagt Mitgründer Kerth zum Konzept der Gründer-Comunity startgeist.
startgeist bietet Gründern Raum für den Austausch

Unter dem Namen startgeist betreiben Daniel Hochmuth, Christopher Kerth und Benjamin Maag eine “Art digitaler Inkubator”. “Wir bieten zwar keinen physischen Raum zum Arbeiten, aber einen digitalen Raum für den kreativen Austausch”, sagt Mitgründer Kerth (Foto: Mitte) gegenüber deutsche-startups.de. Im Interview spricht der Frankfurter zudem über Straßenkriminalität, kostenpflichtiges Mentoring und Planungsexzesse.

Welche Idee verbirgt sich hinter startgeist?
Mit startgeist wollen wir die Erfolgsquote von Geschäftsideen und Start-ups durch den gemeinsamen Austausch unter Entrepreneuren fördern. Um es mit einem einfachen Bild zu erklären: Wir sind eine Art digitaler Inkubator. Wir bieten zwar keinen physischen Raum zum Arbeiten, aber einen digitalen Raum für den kreativen Austausch.

Gibt es nicht schon genug Möglichkeiten für Gründer, sich auszutauschen?
Es gibt für den Zweck des Austausches und der Weiterentwicklung von Geschäftsideen tatsächlich sehr viele Anlaufstellen, was grundsätzlich positiv ist, aber keine Initiative ist überregional tätig, vernetzt zugleich auf einfache Art und Weise Entrepreneure aus mehreren Ländern und ist 24-7 geöffnet.

An wen genau richtet sich startgeist überhaupt?
An angehende und aufstrebende Entrepreneure, die ihre Geschäftsideen und Start-ups weiterentwickeln wollen, um erfolgreich zu sein.

Worüber tauschen sich die Nutzer denn bisher so bei startgeist aus?
Die aktivsten Diskussionen sind aktuell über eine Idee, welche die Sicherheit vor Straßenkriminalität verbessern möchte, eine Idee, die in Richtung Peerby geht und gerade mit einer Landingpage gestartet ist, sowie eine Idee aus Finnland, die Bezahlen im Bereich Gaming mit physischer Aktivität umsetzen möchte.

Und wie wollen Sie mit startgeist Geld verdienen?
Verschiedene Optionen sind denkbar, die wir auf unserem Weg evaluieren. Bisher angedacht sind: kostenpflichtiges Mentoring, Fee von Investoren für Zugang zur Community und weitere Investorenservices in Planung.

Wo steht startgeist in einem Jahr?
Ich habe auf deutsche-startups.de gerade erst ein sehr schönes Video von Jörg Rheinboldt, Geschäftsführer bei Plug & Play, gesehen. Er sagte, dass viele Start-ups den Fehler machten zu viel zu planen. Aus unserer bisherigen beruflichen Laufbahn wissen wir, dass Planungsexzesse oft zu einer Scheinsicherheit führen. Wir wollen uns mit einem Plan nicht zu sicher fühlen, und lassen indes die täglichen und wöchentlichen Daten sprechen, die uns zum Handeln veranlassen. Allerdings haben wir eine Vision: Wir inspirieren Entrepreneure von der Idee bis zum Startup. Diese ist eine Benchmark für unser Handeln. Um die Frage nicht ganz unbeantwortet zu lassen: Eine erste Startup-Erfolgsgeschichte, die auf startgeist zurückzuführen ist.

Zur Person
Christopher Kerth gründet startgeist gemeinsam mit Daniel Hochmuth und Benjamin Maag. Davor arbeitete er unter anderem bei D.CT Deutsche Cleantech, Ernst & Young sowie bei der Deutschen Bank.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.