15 Fragen an Nicole Klevers von kidisto.de “Ich würde früher mit der Suche nach einer Finanzierung beginnen”

Jeden Freitag beantwortet ein Gründer oder eine Gründerin unseren standardisierten Fragebogen. Der Fragenkatalog lebt von der Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Fragen, die alle Gründerinnen und Gründer beantworten müssen – diesmal antwortet Nicole Klevers von kidisto.
“Ich würde früher mit der Suche nach einer Finanzierung beginnen”

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?
Unabhängigkeit in unseren Entscheidungen und die Möglichkeit schnelle, unbürokratische Entscheidungen zu treffen. In einem Managementjob vermisst man oft beides. Oder ganz prosaisch: Man ist selbst seines Glückes Schmied.

Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu Ihrem Start-up?
Die Idee ist über Jahre gewachsen. Und zwar aus unseren (unerfüllten) Shopping-Bedürfnissen als Eltern und aus der Beobachtung der existierenden Angebote im Internet. Die Gründung haben wir dann aber ganz konkret im November 2012 bei einem Grünkohlessen beschlossen.

Woher stammte das Kapital für Ihr Unternehmen?
Bisher aus eigenen Mitteln der Gründer. Zur weiteren Finanzierung unseres Wachstums bieten wir Privatinvestoren seit dem 27.11. diesen Jahres die Möglichkeit, über ein Crowdinvesting bei seedmatch.de in uns zu investieren.

Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine?
Gute Programmierer für unsere Plattform zu finden, die nicht nur programmieren, sondern auch ein Gespür für Design haben und kommunizieren können. Klingt unmöglich, haben wir dann nach einiger Suche aber doch geschafft.

Was würden Sie rückblickend in der Gründungsphase anders machen?
Wir würden definitiv früher mit der Suche nach einer Wachstumsfinanzierung beginnen. Das haben wir uns einfacher und vor allem schneller vorgestellt.

Jedes Start-up muss bekannt werden. Welche Marketingspielart ist für Sie besonders wichtig?
Ein Shopping Club ist eine geschlossene Community, die in unserem Fall besonders Frauen anspricht. Deshalb müssen wir uns Medien suchen, die zu beidem passen. Nichts liegt näher als Social Media Marketing, allem voran Facebook-Marketing.

Welche Person hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?
Unser Gründungsteam besteht aus 2 Ehepaaren untereinander sind wir sehr gut befreundet. Deshalb konnten wir uns am besten gegenseitig unterstützen.

Welchen Tipp geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?
Einen klaren USP definieren, die richtigen Gründungspartner und Kollegen suchen, an zweifelhaften Personalentscheidungen nicht festhalten, viel Zeit einplanen und ganz früh mit der Suche nach einem Investor beginnen.

Sie treffen den Bundeswirtschaftsminister – was würden Sie sich für den Gründungsstandort Deutschland von ihm wünschen?
Deutlich mehr unkomplizierte, schnelle Finanzierungsprogramme für Start-ups und zwar nicht nur für Hightech-Unternehmen oder Kleinstbetriebe.

Was würden Sie beruflich machen, wenn Sie kein Start-up gegründet hätten?
Ich haber über 20 Jahre in Führungspositionen in großen Unternehmen gearbeitet und wollte nun endlich für mich selbst arbeiten. Es gibt für uns alle aus dem Gründerteam keine Alternative.

Bei welchem deutschen Start-up würden Sie gerne mal Mäuschen spielen?
Aus beruflichem Interesse bei brands4friends.de, dem größten deutschen Shopping Club.

Sie dürften eine Zeitreise unternehmen: In welche Epoche reisen Sie?
Ins 19. Jahrhundert zu den englischen Exzentrikern

Sie haben eine Million Euro zur persönlichen Verfügung: Was machen Sie mit dem ganzen Geld?
Keine Frage: in kidisto.de investieren.

Wie verbringen Sie einen schönen Sonntag?
Gerne in den Bergen! Am liebsten fahren wir in die Alpen, machen eine schöne Tour und schlafen auf einer Hütte. Das lieben auch die Kinder!

Mit wem würden Sie sich gerne einmal auf einen Kaffee oder ein Bier verabreden?
Diane Keaton

Im Fokus: Weitere Fragebögen in unserem großen Themenschwerpunkt 15 Fragen an

Zur Person:
Nicole Klevers ist Medienkauffrau und war über 20 Jahre in leitenden Positionen der Medienbranche (Constantin, Kirch Gruppe) und des Verlagswesens (Handelsblatt, BT-Verlag) tätig, ehe sie mit Anja und Gerd Hirsch und ihrem Ehemann Peter Klevers kidisto gründete.

15 Fragen als eBook und in gedruckter Form

“Hinter den Kulissen deutscher Start-ups: 45 Gründer über den Aufbau ihres Unternehmens”, heißt der erste Titel der neuen Buchreihe von deutsche-startups.de. Unser erstes Buch, ein Best-of der Rubrik 15 Fragen an, steht unter dem Motto: Von Gründern lernen, sich von deutschen Unternehmern inspirieren lassen. 45 Gründer berichten von Ihren eigenen Erfahrungen, geben wertvolle Tipps und teilen ihre Inspirationen mit den Lesern.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.