Fernbus-Start-up macht weiter Unternehmer aus Süddeutschland rettet DeinBus.de

DeinBus.de fährt weiter. "Der neue Eigentümer, ein Unternehmer aus Süddeutschland, ist selbst seit vielen Jahren DeinBus.de-Fahrgast. Er glaubt an den Erfolg des Pioniers im Fernbusverkehr", teilt das Start-up mit. Details sollen in den kommenden Wochen verkündet werden. An den Start ging DeinBus.de bereits 2009.
Unternehmer aus Süddeutschland rettet DeinBus.de

Noch einmal Nachrichten zum Fernbussegment – diesmal etwas verspätet. Flixbus und MeinFernbus verschmelzen bekanntlich und General Atlantic investiert in das neue Unternehmen (wir berichteten). Aber auch beim deutschen Fernbus-Pionier DeinBus.de, der Anfang November in die Insolvenz schlitterte, geht es weiter. Kurz vor Weihnachten wurden Verträge mit einem neuen Investor unterzeichnet.

“Der neue Eigentümer, ein Unternehmer aus Süddeutschland, ist selbst seit vielen Jahren DeinBus.de-Fahrgast. Er glaubt an den Erfolg des Pioniers im Fernbusverkehr”, teilt das Start-up mit. Details sollen in den kommenden Wochen verkündet werden. DeinBus.de wird aber auf jeden Fall weiter von Alexander Kuhr und Christian Janisch geführt. 25 Arbeitsplätze am Standort Offenbach konnten so gerettet werden. An den Start ging DeinBus.de bereits 2009.

“Auch als wir von der Bahn verklagt worden sind, hat fast niemand mehr an uns geglaubt. Jetzt haben wir ein weiteres Mal bewiesen, dass gute Ideen, Liebe zum Produkt und persönlicher Einsatz langfristig zum Erfolg führen kann. DeinBus.de bleibt damit als bekanntermaßen hartnäckiger und sympathischer Underdog am Markt bestehen und wird auch im nächsten Jahr viel von sich hören lassen“, ist sich Mitgründer Kuhr sicher. “Der neue Investor kennt sich mit der Dynamik von neuen Märkten gut aus. Zudem bringt er neben Kapital auch viel Erfahrung mit an Bord“, weiß Mitstreiter Janisch zu berichten.

Passend zum Thema: “Deutscher Fernbus-Pionier DeinBus.de ist pleite

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.