5 neue Start-ups Cent4Brand, TeamGrid, Zaylo, Procurement.Land, LetterXpress

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Cent4Brand, TeamGrid, Zaylo, Procurement.Land und LetterXpress. Mit Zaylo ist eine neue Preisvergleich-Seite online gegangen, die die günstigsten Angebote im Netz sucht.
Cent4Brand, TeamGrid, Zaylo, Procurement.Land, LetterXpress

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special Brandneue Start-ups. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

Cent4Brand hilft Marken, bekannt zu werden

Richtige Platzierungen: Mit dem Slogan Stell deine Marke ins Rampenlicht ist dieser Tage das Start-up Cent4Brand in Nürnberg gestartet. Die Website von Gründer Andy Wank will Unternehmen die Möglichkeit bieten, ihr Logo mit einem exklusiven Produkt- oder Dienstleistungsangebot zu verknüpfen und werbewirksam im Internet zu präsentieren. Zum einen ließen sich so neue Kunden akquirieren, denen die Marke oder Produkte bisher noch unbekannt waren. Zum anderen erhöhe sich der Traffic auf den jeweiligen Unternehmenswebseiten und führe zu einer stärkeren Markenwahrnehmung seitens der Endverbraucher, ist sich Wank sicher. Alle Angebote würden zusätzlich auf allen Social Media Kanälen platziert, verspricht der Gründer.

TeamGrid definiert Teamarbeit neu

Überblick: TeamGrid ist ein neues SaaS-Start-up der Werbeagentur oaf Medium aus Göttingen, dass sich als Aufgaben- und Projektmangement Plattform mit Smart-Office Funktionen aufstellt. Das Team um Gründer Olga Hieb will Abteilungen dabei helfen, den Überblick über Projekte und Mitarbeiter zu behalten. Diese sind in Spalten aufgeführt, in welchen Zeiten und Projekte eingetragen werden können. So soll ersichtlich werden, wer bereits wie lange an welchem Projekt arbeitet. Zur automatischen Zeiterfassung und Lokalisierung von Angestellten im Büro will TeamGrid etwa auf iBeacon-Technologien zurückgreifen. Spezielle Apps für Smart-TVs und Smartwatches sollen die am Desktop bearbeiteten Informationen mit den Geräten synchronisieren.

Zaylo vergleicht Preise

Günstig: Zaylo mit Sitz in Köln startet als eine neue Online-Preissuchmaschine. Die Website um Gründer Gabriel Hegewald vergleicht unterschiedliche Produkte in den jeweiligen Kategorien Mode, Elektronik und Sport/Freizeit.

Mit Procurement.Land Rohstoffe günstiger kaufen

Rabatte: Mittelständische Unternehmen sollen ab sofort mit dem neu gestarteten SaaS-Dienst Procurement.Land aus München ihre Ausschreibungen für Produkte starten können und Lieferantenauktionen nutzen, um standardisierte Güter aller Art günstiger zu beschaffen. Eigenen Angaben nach hat das Unternehmen bereits während des Pilotbetriebs 120 Unternehmen gewinnen können, die den Service nutzten. Beschafft werden vor allem IT- und Telekommunikationsbedarf, Bürobedarf, Facility Management, Servicedienstleistungen, aber auch andere Standardwaren aller Art. Hinter dem Start-up steht Gründer Stefan Lang.

Briefe mit LetterXpress versenden

Seine Portokosten um bis zu 70 Prozent senken können, das verspricht der Druckdienstleister A&O Fischer aus Winsen (bei Hamburg), der für Unternehmen ein neues Konzept entwickelt hat. Ziel ist es, die Ausgaben für den Briefversand in den Unternehmen deutlich zu senken. Angesprochen sollen von dem Dienst vor allem kleine und mittelständische Unternehmen angesprochen werden, die aufgrund des geringeren Postvolumens vielfach nicht an die vergünstigten Tarife der Post gelangen können. Mit LetterXpress könne Tagespost, wie Rechnungen oder andere Geschäftskorrespondenz über den Anbieter gedruckt und verschickt werden. Dafür ist eine einmalige Anmeldung bei LetterXpress notwendig. Mit einem Download muss der Windowsdruckertreiber auf dem PC-Arbeitsplatz installiert werden. Im Anschluss kann ohne Ändern der Druckvorlagen das Angebot genutzt werden und alle Briefe über LetterXpress versendet werden. Im kommenden Jahr 2015 soll eine App folgen, um diesen Service von Smartphones oder Tablets nutzenzu können, sagt Gründer Oliver Fischer.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

  1. Kann mir bitte einer das Geschäftsmodell von “Cent4Brand” erklären? Auf einer völlig unbekannten Seite – wohl ohne jeglichen Traffic – soll ich Werbung buchen, um dadurch Besucher auf meine Seite zu bekommen? Oder stehe ich auf dem Schlauch?

  2. Hallo Andreas, wie im Artikel beschrieben, handelt es sich
    bei cent4Brand um ein „Start-up“. Wir bieten Unternehmen eine attraktive
    Plattform, auf der sie Werbung schalten und zusätzlich Ihre Marke in den
    Mittelpunkt rücken können.

    Wie jedes andere Start-up stehen wir noch am Anfang und
    wachsen in unsere Aufgaben hinein. Durch
    unsere stetig steigende Facebook-Fangemeinde erhöht sich auch der Traffic auf
    cent4brand.de kontinuierlich. Weitere
    Informationen zu cent4brand auf http://www.cent4brand.de.

    Dein cent4brand Team

    • Dann hätte ich zuerst eine Plattform mit Nutzwert (!) und Trafiic (!) geschaffen, eine wirklich gewachsene Facebook-“Fangemeinde” aufgebaut und dann über Integration von Firmenportraits nachgedacht. Sorry, so ist das nur ein Wtz! Zeig das mal nem Mediaplaner, der lacht sich krumm.



    • Maria Schüler

      Zunächst heißt es Traffic und Witz. Deutsche Sprache, schwere Sprache. Mediaplaner haben oft sehr wenig zu lachen, wenn Anzeigen in halbwegs gut frequentierten Zeitschriften oder Portalen die 5.000 Euro Marke knacken. Deshalb könnte diese Seite grade aufgrund seiner Flexibilität und Dynamik (und auch bezüglich Kostengesichtspunkten) eine gute Alternative sein. Vom Layout und Design (Logo, Seitenaufbau, …) her ist die Seite auf jeden Fall sehr gelungen und passt zum Zeitgeist.

      • Ergötze Dich ruhig an meinen Vertippern am Handy. Keine Sorge, mit damals sehr guten Noten im Deutsch-LK und Deutsch-Abi bin ich der deutschen Sprache leidlich mächtig. :-)

        Zu der Seite: seit über 20 Jahren berate ich Unternehmen von KMU bis DAX in Sachen Effizienz von Werbebudgets (bemühe mal Google nach WerbeCheck). Ich weiß also, wovon ich rede und sage Euch, dieses Projekt schaut kein Mediaplaner auch nur mit dem Hintern an.

        Was soll ich es schön reden? Bringt Euch das was?

        Die Seite ist etwas so wertvoll, wie eine in der Sahara aufgestellte Werbetafel, die kein Mensch jemals zu sehen bekommt. Da ist es dann auch völlig egal, ob sie hübsch gestaltet ist, oder nicht, Und was bedeutet “Zeitgeist”? Selbst wenn es so wäre, was nutzt es, wenn es kein Mensch sieht? Schminkt Euch das ab, dass Besucher Ad-Only wollen. Werbung benötigt ein Umfeld – und das hat die Seite nicht. AIDA ist Euch ein Begriff? Die Seite schafft nicht einmal das erste A.



        • Maria Schüler

          Toll Sie haben Abi gemacht! Haben ja nicht wirklich nicht viele ;)
          Ich habe nicht nur Google bemüht, sondern auch Facebook und dabei ist mir aufgefallen, dass Sie eigentlich alles schlichtweg doof finden, außer Ihren roten Sift ;)
          Auch Ihre Seite Werbecheck habe ich mit großem Interesse gelesen und dabei ist mir noch etwas aufgefallen: Sie arbeiten seit 20 Jahren in der Branche und genauso selten wurde scheinbar auch Ihre Seite und Ihr Logo auf den neusten Stand gebracht. So viel zum Thema Zeitgeist.

          Dafür, dass Sie cent4brand als unwichtige Seite erachten, machen Sie sich viele Gedanken und verwenden viel Energie dafür, darüber zu schreiben.

          Etwas mehr Niveau und respektvoller Umgang sollte auch im Internet angebracht sein. Denken Sie vielleicht einmal darüber nach, wenn Sie den nächsten Kommentar (an wen auch immer gerichtet) schreiben.

          Viele Grüße Maria

          • Ach liebe Frau Schüler,

            warum soll ich etwas warm umspülen, wenn es halt nicht taugt?

            Sie mögen die Einschätzung nicht teilen, andere zahlen gut für meinen Rat. Wissen Sie warum? Weil er eine sehr gute Trefferquote hat. Und machen Sie sich keine Sorgen über meinen Energieaufwand, der hält sich bei einem Nicht-Konzept wie dem hier besprochenen, sehr in Grenzen.

            Vielen Dank, dass Sie meinen Rotstift ansprechen. In der Tat schon seit 1998 ein wirklich tolles Produkt mit vielen vielen tausend Kunden, welches bspw. im W&V sehr häufig Produkt des Monats war, sich bei Freelancern und Agenturen großer Beliebtheit erfreut und in nahezu allen großen Werbeagenturen und auch in den meisten DAX-Unternehmen zu finden ist. Und wenn ich mal Zeit habe, dann beauftrage ich auch ein neues Logo … :-)

            Sie scheinen noch recht jung zu sein, deshalb ein kleiner Hinweis: gutes Design ist prima, richtig eingesetzt verkauft es auch im BtoB-Bereich. Aber der von Ihnen angesprochenen Zeitgeist im Seitenaufbau hilft nicht, wenn kein marktgängiges Konzept dahinter steckt. Sie unterliegen da einem Trugschluß und/oder dem Mangel an Marketingerfahrung. Zudem kann auch ein Produkt ganz hervorragende wirtschaftliche Zahlen vorweisen, selbst wenn es aussieht wie Grütze. Design ist kein Allheilmittel.

            Sie scheinen mit den Machern verbunden zu sein, oder? Prima, wie Sie sich engagieren. Aber das Engagement kommt zum falschen Zeitpunkt! Hätten Sie mal besser vorher mit einem gesprochen, der die Agenturlandschaft kennt und weiß, wie Werbeausgaben verteilt werden.

            So, genug der Nachhilfestunde. Entspannen Sie sich und legen wir uns doch einfach diese von Ihnen als so toll eingestufte Seite auf Wiedervorlage. Sprechen wir uns in sechs Monaten.

            Viele Grüße
            Andreas Frank

            P.S.: Eine Nachfrage noch: weshalb ist eigentlich seit Veröffentlichung hier auf DS noch immer keine Anzeige geschaltet worden und weshalb dümpelt die doch als wachsend propagierte Facebook-Fanschaft noch immer bei kaum mehr über 100?



          • Maria Schüler

            Lieber Herr Frank,

            gut, einigen wir uns darauf, dass Sie die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und nur SIE wissen, wie die Werbebranche funktioniert. Zur Info ich bin in der Kommunikation tätig und im Rahmen meiner Arbeit darauf gestoßen. Ich bin also mit niemandem verbunden. Und ja ich bin jung – waren Sie auch mal oder sind Sie als Werbeprofi zur Welt gekommen? …Scheinbar!

            Ich wünsche Ihnen in all Ihrer Ignoranz für Andersdenkende weiterhin alles Gute und ein frohes Weihnachtsfest.

            Viele Grüße



          • Pascal

            “[…] Zur Info ich bin in der Kommunikation tätig und im Rahmen meiner Arbeit darauf gestoßen. Ich bin also mit niemandem verbunden. […]”

            Mit Herrn Wank sind Sie über Ihren Haupt-Facebook-Account seit Februar 2013 befreundet:

            https://www.facebook.com/andy.wank?and=ma.ry.10236115

            Mit Herrn Postel sind Sie seit dem 24. Oktober 2014 in eben jenem sozialen Netzwerk befreundet:

            https://www.facebook.com/ma.ry.10236115?and=micha.postel

            Etwas merkwürdig, wo Sie doch eigentlich mit keinem der beiden Betreiber verbunden sind, oder? Ich frage Sie deshalb einfach mal ganz direkt: Warum lügen Sie so offensichtlich?

            Ansonsten schließe ich mich sämtlichen Ausführungen von Andreas Frank vollends an. Solche Lügengeschichten werfen zudem kein wirklich gutes Licht auf eben jenes Projekt. Das sollte man aber, wenn man im Bereich Marketing und Kommunikation tätig ist, eigentlich wissen.

            Freundliche Grüße und dennoch viel Erfolg Ihren zwei Bekannten!

        • Lieber Andreas,

          wir von cent4brand haben dein Feedback dankend angenommen. Es tut uns leid, dass wir dir unser Konzept nicht näher bringen konnten.
          Unsere Awareness wird sich auf kurz oder lang und in
          Abhängigkeit der Qualität der Brands und Angebote steigern.

          Eure anregende Konversation zeigt uns zumindest, dass unser Konzept Aufmerksamkeit erzeugt – somit hätten wir bereits das erste A von AIDA erzielt!

          Dein cent4brand Team



    • Maria Schüler

      Zunächst heißt es Traffic und Witz. Deutsche Sprache, schwere Sprache. Mediaplaner haben oft sehr wenig zu lachen, wenn Anzeigen in halbwegs gut frequentierten Zeitschriften oder Portalen die 5.000 Euro Marke knacken. Deshalb könnte diese Seite grade aufgrund seiner Flexibilität und Dynamik (und auch bezüglich Kostengesichtspunkten) eine gute Alternative sein. Vom Layout und Design (Logo, Seitenaufbau, …) her ist die Seite auf jeden Fall sehr gelungen und passt zum Zeitgeist.

Aktuelle Meldungen

Alle