5 neue Start-ups wpExpert, Acteamo, Znieh, BankingCheck, Studybees

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir wpExpert, Acteamo, Znieh, BankingCheck und Studybees vor. Acteamo aus der Schweiz will dabei helfen, Teamarbeit noch effektiver zu gestalten.
wpExpert, Acteamo, Znieh, BankingCheck, Studybees

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special Brandneue Start-ups. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

wpExpert bietet Rundum-Wordpress-Support

Soforthilfe: Mit wpExpert handelt es sich um einen 24/7 Kundendienst für technische WordPress-Probleme. Das Start-up von Christian Baliko versteht sich dabei allerdings nicht als eine gewöhnliche WordPress-Agentur. Zu den Kunden gehören Blogger, Web-Entwickler, Gründer und Selbstständige, die ihre technischen WordPress-Probleme effizient lösen lassen können sollen, so der Gründer. Gegen eine monatliche Gebühr von 69 Euro erhält der Kunde ein ganzes Team von WordPress-Spezialisten, die rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Dafür kann der Kunde so viele Problemanfragen an wpExpert richten, wie nötig. Seinen Sitz hat das Start-up in Köln.

Acteamo will Teamarbeit effizienter machten

Miteinander: Das in Zug in der Schweiz angesiedelte Start-up acteamo bietet nun auch in Deutschland , die neue webbasierte Business-Plattform für effiziente Teamarbeit an. Die Basisversion von acteamo beinhaltet Module für Projekt- und Kontaktmanagement, die Aufgaben- und Dokumentenverwaltung sowie den Datenaustausch und eine Timer-Funktion für projektweise Zeiterfassung. Darüber hinaus sollen Projektmanager automatisiert für jedes ihrer Projekte Rechnungen erstellen können, die unter anderem auch die erfasste Zeit je Projekt berücksichtigen. Die monatlichen Nutzungsgebühr beträgt knapp zehn Euro und richtet sich vor allem an kleine Unternehmen mit bis zu 15 Mitarbeiter, so Gründer Thomas Bednarz.

Znieh verleiht IT-Geräte

Ausgeborgt: Gebrauchte IT mieten statt kaufen, das will das Start-up Znieh aus Nimburg (bei Freiburg). Bei dem technischen Equipment handele es sich ausschließlich Geräte von Premiumherstellern, verspricht Gründer Heinz Bölling. Gewerbliche Kunden könnten die Geräte so lange mieten, bis diese nicht mehr benötigt würden. Die Laufzeit sei damit absolut variabel, bezahlt wird über PayPal. Nach 12 Monaten könne ein Tausch auf ein neueres Gerät in der gleichen Geräteklasse erfolgen. Mit diesem Service will sich das Start-up auch an Start-ups mit kleinem Startbudget richten.

Finanzdiensleiter können auf BankingCheck bewertet werden

Vergleiche: BankingCheck will sowohl Privat- als auch Geschäftskunden die Möglichkeit bieten, Finanz- und Versicherungsprodukte und deren Anbieter wie Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister zu bewerten. Neben der echten Kundenbewertung können zusätzlich Erfahrungsberichte und Kommentare abgegeben werden, die anderen Verbrauchern bei der Produkt- und Anbieterauswahl helfen sollen. Alle Rezensionen werden in einer standardisierten Skala zusammengefasst und daraus für jede Bank und jedes Produkt ein Testsiegel erstellt. Kunden werde erstmals ein umfassendes Verbrauchersiegel als Orientierung bereitgestellt. Parallel überwache BankingCheck die Anbieterseiten und aktualisiere die Daten umgehend, so Gründer Daniel Bödger aus Berlin. Zusätzlich könnten sich die Kunden täglich über die Änderungen der Dispozinsen des Girokontos per Mail oder App Push zukommen lassen.

Studybees vermittelt Nachhilfe für Studierende

Nachhilfe: Überfüllte Studiengänge und enormer Notendruck – der Leistungsdruck im Studium ist so groß wie nie zuvor. Trotzdem finden Studenten nur vereinzelt einen Nachhilfe-Lehrer, wenn sie Unterstützung im Studium brauchen. Studybees mit Sitz in Walldorf (bei Mannheim) ist ein junges Start-up, gegründet von Julia Hetzel, das Nachhilfe von Studenten für Studenten vermittelt. Das Besondere: Studenten würden nicht einfach nur allgemeine Nachhilfe erhalten, sondern spezifisch in den Kursen ihrer Hochschule, in denen sie Schwierigkeiten hätten, so die Gründerin. Da Kursinhalte von Hochschule zu Hochschule stark variierten, könne nur so sichergestellt werden, dass der Tutor die Studenten optimal auf die Prüfung vorbereite.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.