Finanzspritze DvH Ventures investiert in Marktplatz Classiqs

"Mit Classiqs haben wir ein Portfoliounternehmen gewonnen, welches einen innovativen Ansatz in einem noch kaum erschlossenen Markt verfolgt" sagt Peter Richarz, Geschäftsführer bei DvH Ventures. Gemeinsam mit den Altgesellschaftern investiert die Beteiligungsgesellschaft in das Start-up.
DvH Ventures investiert in Marktplatz Classiqs

Der noch junge Kapitalgeber DvH Ventures, die Beteiligungsgesellschaft der DvH Medien (Verlagsgruppe Handelsblatt, Tagesspiegel Gruppe und Die Zeit Verlagsgruppe), investiert in Classiqs, einen Marktplatz für Antiquitäten und Vintage-Sachen. Das Engagement in das Berliner Start-up ist das dritte bekannte Investment von DvH Ventures. Zuvor investierte das Unternehmen in moneymeets und Compeon. Classiqs wurde bisher vom Axel Springer Plug and Play Accelerator, Michael Brehm und Clemens Riedl unterstützt – alle sind auch bei dieser Finanzierungsrunde an Bord.

“Mit Classiqs haben wir ein Portfoliounternehmen gewonnen, welches einen innovativen Ansatz in einem noch kaum vom Internet erschlossenen Markt verfolgt. Classiqs hat es schon heute geschafft, Antiquitäten von über hundert renommierten Händlern auf die Plattform zu bringen und ist damit Marktführer in Deutschland”, sagt Peter Richarz, Geschäftsführer bei DvH Ventures. Besonders zur Verlagsgruppe Zeit, die stark im Kunstsegment ist, dürfte die Plattform gut passen. Auch die Classiqs-Gründer Karl von Trott und Friedrich von Bernewitz freuen such auf die Zusammenarbeit: “Neben der Stärkung der Kapitalbasis, erhalten wir durch die Medienkompetenz von DvH Ventures wertvollen Zugang zu den Zielgruppen der Verlagspublikationen”, teilen sie mit.

Passend zum Thema: “DvH Ventures geht an den Start und investiert in Compeon

Foto: Vintage still life with old typewriter, retro camera and radio receiver in brown color from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.