Kräftige Finanzspritze Auctionata sammelt weitere 21,5 Millionen Euro ein

Das Kunst-Auktionshaus Auctionata sammelt weitere 21,5 Millionen Euro ein. Damit flossen bisher knapp 37 Millionen Euro in das Start-up, welches 2012 an den Start ging. Nun will das junge Unternehmen seine "weltweiten Aktivitäten ausbauen" – unter anderem mit Auktionen aus New York.
Auctionata sammelt weitere 21,5 Millionen Euro ein

Geldsegen für das Online-Kunst-Auktionshaus Auctionata: Earlybird, e.ventures, Holtzbrinck Ventures (auch an ds beteiligt) und Co. investieren 21,5 Millionen Euro in das junge Unternehmen. Damit flossen bisher knapp 37 Millionen Euro in das Berliner Start-up, welches 2012 an den Start ging. Zuletzt investierte Earlybird im April des vergangenen Jahres 2,3 Millionen Euro in das Unternehmen. “Wir sind stolz darauf, dass sich Auctionata in weniger als einem Jahr seit dem Start der Live Streaming Auktionen am Kunst- und Auktionsmarkt etablieren konnte”, sagt Mitgründer Alexander Zacke.

Es sei gelungen, das Vertrauen von Käufern, Verkäufern und Investoren zu gewinnen. Der Wahl-Berliner freut sich nun darauf, mit dieser Kapitalerhöhung die weltweiten Aktivitäten von Auctionata auszubauen”. Für November sind Live-Auktionen aus New York geplant. “Das Commitment der bestehenden Investoren zeigt einmal mehr, wie viel Vertrauen Auctionata bei den Kunden im Markt bereits aufgebaut hat und wie erfolgreich das Geschäftsmodell der Live Streaming Auktion im Internet ist”, sagt Christian Nagel, Partner des Investors Earlybird.

Interessanterweise veröffentlicht Auctionata auch Umsatzzahlen: Im ersten Quartal dieses Jahres erwirtschaftete das junge Unternehmen einen Nettoumsatz von 4,6 Millionen Euro – ein Wachstum von 550 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. “Der Online-Shop trug mit 30 % zum Gesamtergebnis bei”, teilt das Unternehmen mit. 2013 lag der Umsatz bei 12 Millionen Euro einfahren. Im Jahr zuvor erwirtschaftete das Start-up 1,2 Millionen Euro. Mittlerweile zähle Auctionata 75.000 Kunden aus über 100 Ländern sowie 500.000 Webseiten-Besucher pro Monat.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Judge’s holding wooden hammer from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.