Wieder heile Diese Online-Dienste reparieren Dinge und Geräte

Die meisten Geräte lassen sich auch beim Fachhändler reparieren. Bequemer – und oftmals günstiger – geht es aber bei Online-Diensten: Handy, Kaffeemaschine oder den kaputten Schuh einfach einschicken und repariert zurück bekommen. Nicht nur junge Gründer haben den Trend erkannt.
Diese Online-Dienste reparieren Dinge und Geräte

Gesprungenes Display oder kaputtes Uhrwerk: Wenn Alltagsgegenstände Macken bekommen oder gar ihren Geist aufgeben, ist das ärgerlich. Reparaturen beim Hersteller lohnen oftmals nicht und stellen Besitzer vor die Frage: Reparatur oder besser gleich ein neues Gerät?

Da der Bedarf groß ist, wird das große Feld der Reparatur-Dienstleistungen nun verstärkt von Online-Diensten in Angriff genommen. Neben Reparaturen gehören auch „Schönheits-Korrekturen“ wie das Umlackieren von iPhone und Co. in aktuelle Trendfarben zum Service. Doch auch wer sich selbst an die Reparatur machen will, wird im Netz fündig und stößt beispielsweise bei Swaki auf passende Bedienungsanleitungen, Schaltpläne oder Reparaturanleitungen. Welche Reparatur-Dienste es aktuell gibt, zeigt der folgende Artikel.

Handy, Tablets und Co.

Handy-Reparatur_fixoo

Fixxoo

Auf die Reparatur von Handys, Tablets und Spielekonsolen konzentriert sich der Reparatur-Service von Fixxoo. Ob kaputte Touchscreens oder iPhone-Akkus: Der Kalkulator ermittelt den Schaden und spuckt einen voraussichtlichen Reparatur-Festpreis aus, in dem alle Ersatzteile und Versandkosten enthalten sind. Wenn unklar ist, was kaputt ist, hilft der Fixxoo-Diagnose-Service per Telefon, Email oder Chat weiter.

Ipointstore

Bei Ipointstore können Smartphones, Tablets, iPods und Notebooks zur Reparatur eingeschickt werden. Nutzer wählen aus der Liste den Gerätetyp samt Marke und Submarke aus, dann wird das defekte Teil ermittelt und der Reparaturpreis ermittelt. Nur noch schnell den Auftrag abgeschickt und das Gerät versendet: Schon kümmert sich das Berliner Team (3 Offline-Stores in Berlin) um die Reparatur.

Reparo

In erster Linie Smartphones, aber auch iPads und iPods, werden bei Reparo wieder heil gemacht. Sämtliche möglichen Defekte werden schön übersichtlich und mit passendem Symbolbild aufgezeigt. Aber der Dienst von Robert Weitzel, Hendrik Hoffmann und Christian Muelenz beinhaltet noch mehr: Unter der Rubrik „Umbau“ können Nutzer ihrem iPhone eine neue Hülle verpassen, zum Beispiel in Gold oder transparent.

Frei-Phone

Dieselbe Zielgruppe bedient auch das in Saarbrücken ansässige Start-up Frei-Phone. Hier werden iPhones, iPads, Laptops und Samsung-Geräte wieder auf Vordermann gebracht. Auch die Umlackierung der Produkte (bisher nur iPhones) in quietsche-bunten Farben gehört zum Service. Über das Kundenkonto lässt sich der Reperaturverlauf verfolgen.

Ticktack: Uhren-Reparatur

ds_Uhrreparatur-online.de

Uhrreparatur-online.de

Die Wartezeiten, wenn man Uhren beim Hersteller zur Reparatur einschickt, sind lang und dauern oftmals mehrere Monate. Schneller geht’s über die Plattform Uhrreparatur-online.de: Nutzer machen über die Webseite Angaben zu Hersteller, Uhrentyp sowie Wert der Uhr und wählen den gewünschten Service aus. Das Start-up von Alexander Lochmann wählt den passenden Uhrmacher aus dem Partner-Netzwerk aus und beliefert Kunden mit einer Versandbox, in der die Uhr sicher eingeschickt wird. Zuvor gibt es einen Kostenvoranschlag. Aufgrund der Wirtschaftlichkeit werden allerdings nur Uhren angenommen, deren Wert über 100 Euro liegt.

Für den Koffein-Kick: Kaffeeautomaten

Kaffeedrom.de

Für viele eine Horror-Vorstellung: Der Kaffeeautomat hat seinen Geist aufgegeben. Das Berliner Start-up Kaffeedrom bietet die Reparatur von Kaffeemaschinen an und lässt Geräte kostenlos und bundesweit über DHL abholen. Kaffee-Liebhaber legen dem Paket einen Auftragsschein samt Produktinformationen bei und erhalten eine – ebenfalls kostenlose – Fehlerdiagnose sowie einen Kostenvoranschlag. Auch für Wartung, Ersatzteile und Entsorgung von alten Kaffeeautomaten ist das Start-up eine gute Adresse.

Gut unterwegs: Herrenschuhe

ds_shoepassion.com

Shoepassion.com

Stationäre Schuhmacher gibt es zwar in vielen Städten, doch wem die Zeit oder Muße dafür fehlt, kann seine Lieblingsschuhe auch zu Shoepassion schicken. Der Hersteller von hochwertigen Herrenschuhen bietet unter der Rubrik „Werkstatt“ die Möglichkeit, die eigenen Schuhe reparieren, weiten, teil-erneuern oder winterfest machen zu lassen. Einfach das Online-Formular ausfüllen, Versandetikett aufkleben und die Schuhe einschicken.

Gesucht: Werkstätten vor Ort

Reparado

Wer sein technisches Gerät oder Fahrrad doch lieber vor Ort reparieren lassen möchte, aber nicht weiß wo, wird bei Reparado fündig. Über die Website finden Nutzer Werkstätten in ihrer direkten Umgebung: Einfach das defekte Gerät in der Suchfunktion eingeben und die Postleitzahl festlegen. Auch Gerätenamen oder Modellnummern werden angenommen. Schon gibt es eine Liste von Werkstätten in der Nähe mit Angaben zum Profil und – bestenfalls – Bewertungen anderer Nutzer.

SchadenLaden.de

Kratzer, Dellen, Schrammen: Wenn das Auto beschädigt wurde, fängt die Suche nach einer günstigen Werkstatt an. Die Plattform SchadenLaden.de hilft dabei, Angebote von Werkstätten aus der näheren Umgebung zu bekommen. Nutzer laden mit der App Fotos des Autoschadens auf die Plattform hoch, Werkstätten bieten im Auktionsverfahren für die Reparatur. Für seinen Dienst, der für Autobesitzer kostenlos ist, hat sich Gründer Chris Möller einen hübschen Namen ausgedacht.

DIY: Selber-Reparieren

ds_swaki

Swaki

Zum Selber-Reparieren: Auf der Plattform Swaki finden Nutzer Bedienungsanleitungen, Schaltpläne, Reparaturanleitungen und Produktinformationen zu sämtlichen Artikeln wie Software-Programme, Autos, Digitalkameras und Notebooks. Die Seite soll laut Gründer Christian Steiger zu einer umfassenden Produktdatenbank werden. Neben einem Reparatur-Forum gibt es auch ein Werkstatt-Verzeichnis und zahlreiche Reparatur- und Wartungstipps – zum Beispiel wenn die Lichterkette nicht mehr brennt.

Welche Reparatur-Dienste kennen Sie noch? Tipps bitte in den Kommentaren.

Foto: Jovan Mandic / shutterstock

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.