Positionly: Noch ein SEO-Tool – aber eines mit Marktplatz für externe AddOns

SEO-Tools gibt es reichlich. Man sollte meinen, der Markt sei dicht und fragt sich, ob es noch Alleinstellungsmerkmale gibt, die neue Anbieter bieten könnten. Es scheint so, als hätte Positionly (www.positionly.com) eine Kombination […]
Positionly: Noch ein SEO-Tool – aber eines mit Marktplatz für externe AddOns

SEO-Tools gibt es reichlich. Man sollte meinen, der Markt sei dicht und fragt sich, ob es noch Alleinstellungsmerkmale gibt, die neue Anbieter bieten könnten. Es scheint so, als hätte Positionly (www.positionly.com) eine Kombination von Eigenschaften für seine Positionierung gefunden – und in diesem Fall ist die Marktpositionierung und nicht die in den Suchmaschinen gemeint – die tatsächlich ein nutzbringendes Alleinstellungsmerkmal bildet.

Zunächst einmal bietet Positionly einfach noch eine SEO-Management-Plattform für Kleinunternehmen und KMU mit diversen Tools, um die Suchmaschinenergebnisse von Websites zu verfolgen, zu analysieren und zu optimieren. Zum Kundenstamm gehörene Webstract, Paylane, Gengo, TUI, Regus and Jobber.

Mit diesem Angebot steht das in Warschau von Grzegorz Kazulak, Adrian Duli? und Oskar Krawczyk gegründete Start-up nicht gerade allein auf weiter Flur.

Zusätzlich aber öffnet man die Positionly-API für Entwickler, die so nützliche Zusatzfunktionen für Positionly programmieren und das Produkt damit individualisieren und für den jeweiligen Bedarf optimieren können.

Und die Entwickler können ihre AddOns auch auf dem Positionly-Marktplatz einstellen und so allen Nutzern anbieten und ihre Anwendungen so monetarisieren.

Nach und nach entsteht dann ein Reigen optionaler Zusatzanwendungen für Positionly, von denen die Nutzer je nach ihrem Bedarf profitieren können.

Die monatlichen Abo-Preise für Positionly staffeln sich entlang den Anzahlen der Keywords, zu analysierenden Websites und der zu beobachtenden Wettbewerber und reichen – nach jeweils 14-tägigem kostenlosen Test – von 14 Euro in der Personal Version bis zu 155 Euro für die Enterprise-Variante.

Laut den Gründern hat das Ende März 2012 live gegangene Postionly schon ‘einige Tausend Kunden’ und konnte auch schon 300.000 US-Dollar an Investitionen von Point Nine Capital, Protos VC, Alexander Bruehl und Mariuz Gralewski einsammeln.

Positonly sieht aus, als ließe es sich einfach handlen und liefere nützliche Informationen. Besonders originell ist aber die Idee, durch Drittentwickler das Angebot an AddOns erweitern zu lassen, wodurch sich nach und nach eine richtige Community für dieses SEO-Management-Tool entwickeln kann.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.