“Die Roadmap ist klar definiert” – Sven Möckel-Spakowski von Hypezeit

Software für Web-Seiten gibt es mittlerweile viele. Aber für den kleinen Mittelständler mögen diese manchmal zu umfangreich sein. In Rostock nimmt man sich die Agentur unitask dieser Zielgruppe an und bietet mit Hypezeit […]

Software für Web-Seiten gibt es mittlerweile viele. Aber für den kleinen Mittelständler mögen diese manchmal zu umfangreich sein. In Rostock nimmt man sich die Agentur unitask dieser Zielgruppe an und bietet mit Hypezeit (www.hypezeit.de) Gründern, Selbständigen und Unternehmern eine professionelle Alternative zu herkömmlichen Homepagebaukästen. Im Gründer-Kurzinterview sprach Geschäftsführer Sven Möckel-Spakowski mit deutsche-startups.de über den Bedarf an attraktivem Design ohne viel PC-Know-how.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Unitask wurde vor 2 Jahren gegründet, um ein selbst entwickeltes Content Management System mit ganz neuen Ansätzen überregional zu etablieren. Dieses CMS wurde von meiner Agentur Orbit Cross Media e.K., verantwortlich für Design und Kommunikation, in Zusammenarbeit mit fähigen Programmierern entwickelt. Ich dachte, wenn unsere Agentur-Kunden so happy mit unserer Lösung sind, warum dann nicht die übrige Welt auch? Diese Idee ließ sich nur umsetzen, in dem ein Unternehmen ausgegründet wurde, das sich auf die Weiterentwicklung und die Vermarktung konzentrierte, die unitask solutions GmbH.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Der erste Schritt war die Erschliessung einer Umsatzquelle, die das langfristige Vorhaben erst finanzierbar machte. Durch die Akquirierung eines Großauftraggebers, der SIV.AG, haben wir dieses Ziel auch erreicht. Wir lieferten unsere Technologie zusammen mit geforderten neuen Komponenten aus und erhielten so einen Zugang zum Enterprise Markt unseres Auftraggebers. Dadurch erschlossen wir Einnahmen, die uns weniger abhängig von fremdfinanzierten Mitteln machten. Wir begannen dann ein Jahr später durch frei gewordene Kapazitäten unser Website-Portal hypezeit.de zu entwickeln, um nach knapp einem Jahr den ersten Testlauf Ende Januar 2013 zu starten.

Bis auf eine zeitliche Verschiebung hat sich unser Konzept im Wesentlichen nicht verändert. Wir haben vor der Entwicklung gründliche Marktforschung betrieben und ein Geschäftskonzept entwickelt, das auf Erkenntnissen und realistischen Chancen fußt. Die ersten Feedbacks und Online-Bestellungen beweisen, das wir richtig lagen.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Wir messen Hypezeit mit den bekannten Anbietern von Homepage-Baukästen, wie 1&1, Strato oder der Telekom. Das sind natürlich alles große Namen. Wir wissen allerdings auch, dass gerade Selbständige und kleinere Unternehmen auf eine frische und professionellere Alternative warten. Wir wollen mit modernen und attraktiven Designs punkten und ein wichtiges Problem lösen, das viele Unternehmer haben, wenn Sie eine neue Website erstellen. Sie haben nämlich in den meisten Fällen weder Zeit, Muße noch das Know-how, um professionelle Inhalte zu erstellen.

Deshalb bieten wir bereits jetzt für 50 Branchen insgesamt 150 hochwertige, von porfessionellen Wirtschaftsjournalisten erstellte Textbausteine für je 5 Unterseiten der Website an. Dazu bieten wir ca. 300 HighEnd Imagebilder zu den Branchen. Da kann kein Homepagebaukasten mithalten. Dazu gibt es bei uns ein modernes und intuitives CMS, unser Website-Tool siteflow, das mehr Möglichkeiten in der Gestaltung bietet und zum Beispiel SEO-Features beinhaltet, die einzigartig sind und trotzdem vom jedermann ohne Vorkenntnisse bedienbar ist.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Ganz entscheidend wird sein, mit den richtigen Partnern strategisch zusammenzuarbeiten. Allein über bezahlte Anzeigen wird es schwer, es sei denn unsere Akquisition von Investoren hat Erfolg. Bereits jetzt gibt es einige vielversprechende Verhandlungen, die im Herbst diesen Jahres Früchte tragen sollen.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Durch Ausnutzung aller relevanten CPC-basierten Werbeaktivitäten, durch Etablierung von ISP-basierten Leads, sowie durch Multiplikationen bei strategischen Partnerschaften. Geplant ist, Anfang 2014 kostendeckend zu agieren und den Break Even im Laufes des Jahres zu erreichen. Ziel ist es, den Deckungsbeitrag von momentan 50% zu den jeweils erzielten Bestellungen auf unter 30% zu drücken. Sobald dieses Ziel erreicht ist, werden wir international starten.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
National sehen wir ganz klar den B2B-Markt, auf dem wir kleine und mittelständische Unternehmer ansprechen. Mittel- und langfristig wollen wir das europäische Ausland anvisieren. Wir kennen durch unsere langjährige Agenturerfahrung die Bedürfnisse des regionalen deutschen Marktes. Sehr vielversprechend sind Märkte in Schwellenländern wie der Türkei, Brasilien, Russland. Aber auch arabischen Staaten, die sich politisch gut entwickeln, stehen im Fokus. Wir arbeiten bereits an den Vorbereitungen und Planungen.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Die Roadmap ist klar definiert. Bis zum Sommer werden wir einen Relaunch mit erweiterten Angeboten starten, wie der Trial-Version, deutlich mehr Design-Vorlagen, Profi-PlugIns wie ein News-System, einer erweiterten Galerie speziell für Immobilien, einer Buchungsmaschine für Pensionen und Hotels, sowie Erweiterungen durch externe Anbieter wie z.B. einen Webshop, eine Faktura-Anwendung für Online Angebote. Im Herbst erfolgt die dritte Phase mit einem In-Appstore, der es zulässt im CMS Upgrades zu installieren, einer ISP-optimierten Version, sowie eines Freemium-Angebotes.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person:
Sven Möckel-Spakowski ist ursprünglich gelernter Mechatroniker, absolvierte jedoch bald nach dem Abschluss eine weitere Ausbildung zum Werbekaufmann und gründete bereits in den späten 90ern eine eigene Internet-Agentur. 2010 folgte die Gründung der unitask solutions U.G. aus der unlängst Hypezeit mit Sitz in Rostock hervorging.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle