Kurzmitteilungen: Westwing, PaperC, Addact

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger […]
Kurzmitteilungen: Westwing, PaperC, Addact

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht. Heute geht es um Westwing, PaperC und Addact.

Westwing macht 175 Millionen Dollar Umsatz

Erfolg: Shoppings-Clubs für Möbel und Wohnaccessoires sind derzeit einer der Trends, die die Branche umtreiben. Auch Westwing (www.westwing.de) gehört dazu und nennt Zahlen aus dem vergangenen Jahr. Eigenen Angaben nach erreicht der Shopping-Club mit 8 Millionen Mitglieder in Brasilien, Europa und Russland einen jährlichen Umsatz von 175 Millionen US-Dollar. “Schon heute verkaufen wir jede Minute 5 Produkte – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Allein in den letzten zwölf Monaten konnten wir unseren Umsatz auf Grund der außergewöhnlich hohen Kundenloyalität ver-fu?nffachen“, sagt Stefan Smalla, Gründer und CEO von Westwing. 90 % der Shopper in den insgesamt zehn Ländern, in welchen Westwing vertreten ist, sind weiblich. In den nächsten 12 Monaten plant das Unternehmen seine Umsatz mindestens zu verdoppeln, die Skalierbarkeit unseres Geschäfts weiter zu verbessern und im kommenden Jahr profitabel zu werden, heißt es. Westwing beschäftigt mittlerweile 160 Mitarbeiter.

PaperC gewinnt Springer für sich

Kooperation: Das 2009 gegründete Berliner Start-up PaperC (https://paperc.com) kooperiert seit Juni mit der Unternehmensgruppe Springer Science+Business bietet ab sofort über 11.000 eBooks aus dem Verlagsprogramm auf der Online-Plattform für digitale Fachliteratur, zum Einzelkauf an. Damit erhöht PaperC den Umfang der erhältlichen Titel in der mobilen Web-App auf rund 80.000 von mehr als 500 Verlagen. “Verlage und ihre Autoren haben ein großes Interesse daran, ein möglichst großes Publikum für ihre Inhalte zu gewinnen, und Springer ist immer interessiert, neue, komplementäre Kanäle zu diesem Zweck zu finden,” sagte Till Moepert, Director of eCommerce bei Springer Science+Business Media. Weitere Verhandlungen mit großen, internationalen Wissenschaftsverlagen stehen zurzeit an, lässt PaperC verlauten.

Night of the Start-ups kürt Gewinner

Unterstützung: Preisverleihung beim Leuphana Business Accelerator im Rahmen der Night oft he Start-ups: Die Gewinner sind Addact, Achtsamkeitsbasierte Online-Selbstlernkurse und media-datascience. Die drei Teams starten ab sofort mit dem Leuphana Business Accelerators in eine zweijährige intensive Förderphase, in der sie ihr Projekt mit wissenschaftlicher Unterstützung weiterentwickeln und ihre Unternehmensidee verwirklichen können. Ausschlaggebend für die Bewertung der Gründungsideen waren neben einem innovativen Ansatz mit großem Marktpotenzial vor allen Dingen die zu erwartenden Synergien durch die Zusammenarbeit mit der Universität und sinnvolle Einbindungsmöglichkeiten in die Region.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.