Küchenschlacht: Küchen Quelle vs. Kiveda – und beide gemeinsam mit ProSiebenSat.1

Die deutschen Küchenkäufer wissen es wahrscheinlich noch gar nicht, aber der Kampf um den Küchen-Online-Markt ist entfacht! Gemeinsam mit SevenVentures, also ProSiebenSat.1, will beispielsweise Küchen Quelle (www.kuechen-quelle.de) seinen “Wachstumskurs absichern und beschleunigen”. Die […]
Küchenschlacht: Küchen Quelle vs. Kiveda – und beide gemeinsam mit ProSiebenSat.1

Die deutschen Küchenkäufer wissen es wahrscheinlich noch gar nicht, aber der Kampf um den Küchen-Online-Markt ist entfacht! Gemeinsam mit SevenVentures, also ProSiebenSat.1, will beispielsweise Küchen Quelle (www.kuechen-quelle.de) seinen “Wachstumskurs absichern und beschleunigen”. Die Senderkette sicherte sich kürzlich 10 % der Küchen Quelle-Anteile. Und auch Kiveda (www.kiveda.de) drängt derzeit massiv in den Markt.

“Im Segment des Verkaufs von geplanten Küchen über Internet sind wir seit Jahren Marktführer im deutschen Küchenwettbewerb. Durch die ab sofort intensive Bewerbung unseres Web-Angebots mit TV-Werbung können wir unseren Marktanteil noch erheblich weiter steigern“, sind sich Christian Bühler und Bernd Warnick, Geschäftsführer von Küchen Quelle, sicher. Nach der Insolvenz des Versandhändlers Quelle hatten Warnick und Co. Küchen Quelle Ende 2009 übernommen. Seitdem ist das Unternehmen offenbar erfolgreich unterwegs: Im vergangenen Geschäftsjahr 2011/2012 wurde nach eigenen Angaben ein Brutto-Handelsumsatz von rund 60 Millionen Euro erzielt.

Im Geschäftsjahr zuvor lag der Nettoumsatz bei 43,6 Millionen Euro, den Reingewinn gibt das Unternehmen mit 850.000 Euro an. Im Geschäftsjahr erzielte Küchen Quelle bei einem Nettoumsatz von 33,8 Millionen Euro einen “negativem Ertrag”. Interessant dabei: 80 % des Umsatzes erzielte Küchen Quelle im Geschäftsjahr 2011/2012 über den Direktvertrieb per Internet oder Teleshopping. Zudem sind Berater unterwegs, um die Kunden zu Hause zu unterstützen. “Küchen Quelle-Kunden lassen sich ihre Küchen 7.300 Euro kosten, das sind etwa 1.000 Euro mehr als der Durchschnitt”, heißt es in der “Nürnberger Zeitung”. Gezielt setzt Küchen Quelle auch auf Showrooms – gerade erst eröffnete ein neuer Flagshipstore in Nürnberg. Eine schöne Erfolgsgeschichte für das Start-up, das auf eine 35-jährige Geschichte zurückblicken kann. Wie schwer die Zeit nach der Übernahme war und wie viel Start-up in Küchen Quelle steckt, zeigt ein winziges Detail: Nach der Übernahme bestand im Unternehmen noch nicht einmal eine Finanzbuchhaltung. Zudem war der Quelle-Katalog als wichtiges Marketinginstrument weggefallen. Der Neustart mit dem Traditionsnamen klappte trotzdem.

Bleibt der Blick auf Kiveda, einen Online-Shop rund um die Themen Küchen und Kochaccessoires, der Ende des vergangenen Jahres startete. Ab diesem Monat will Kiveda im großen Stil TV-Werbung schalten – bei ProSiebenSat.1. “Wir bewegen uns auf Zalando-Niveau”, sagte Kivdea-Geschäftsführer Michael Börnicke, ehemals Premiere und Escada, kürzlich gegenüber W&V. Zuvor liefen bereits Testkampagnen auf N24, n-tv und RTL II. Auch bei Kiveda und ProSiebenSat.1 ist von einem Media-for-Revenue bzw. Media-for-Equity die Rede. Somit unterstützt die Senderkette gleich zwei Anbieter in einem Segment! Wobei ProSiebenSat.1 mit Küchen Quelle schon seit einer Zeit zusammenarbeitet und der Einstieg quasi als Option schon länger bestand.

Möglich ist die Zusammenarbeit mit beiden Anbietern auch durch die unterschiedliche Ausrichtung von Küchen Quelle und Kiveda. Bei Küchen Quelle geht es vor allem um “hochwertige, individuell geplante Küchen” im hohen Preissegment. Bei Kiveda sind vor allem “Studenten und junge Pärchen, die sich die erste gemeinsame Wohnung einrichten” die Zielgruppe. Dementsprechend liegt Kiveda preislich deutlich unter Küchen Quelle – abgesehen einmal von einigen Ausnahmen. Die beiden Konkurrenten können den Markt somit gemeinsam mit Unterstützung von ProSiebenSat.1 bearbeiten, erschaffen, erweitern – und sich trotzdem als Konkurrenten fühlen. Wobei die Kampagnen sicherlich nicht zeitgleich laufen werden, davon hätte niemand etwas.

Foto (oben): New contemporary kitchen interior in green colors from Shutterstock

Artikel zum Thema
* Kiveda holt Ex-Escada-Chef Börnicke ins Team – Küchen-Shop eröffnet die Pforten

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.