“Es ist ein großer Tag für uns” – Dokumentendienst doo bringt OS X-App in den Mac App Store

“Es ist ein großer Tag für uns”, sagt Frank Thelen (Foto: rechts), Gründer von doo (www.doo.net), gegenüber deutsche-startups.de. “Nach fast zwei Jahren intensiver Forschung, UX-Design und Entwicklung präsentieren wir nun, was wir als […]
“Es ist ein großer Tag für uns” – Dokumentendienst doo bringt OS X-App in den Mac App Store

“Es ist ein großer Tag für uns”, sagt Frank Thelen (Foto: rechts), Gründer von doo (www.doo.net), gegenüber deutsche-startups.de. “Nach fast zwei Jahren intensiver Forschung, UX-Design und Entwicklung präsentieren wir nun, was wir als die Zukunft des Dokumenten-Managements erachten. Der Start von doo im Mac App Store ist ein wichtiger Meilenstein für unser Team”. Mit doo können Nutzer nun alle ihre Dokumente verknüpfen – unabhängig vom Speicherort (Dropbox, E-Mail, Google Drive) – und automatisch organisieren. Erst vor wenigen Wochen warf das doo-Team Teile seines Konzeptes komplett über Bord – siehe “Wenige aktive Nutzer: doo kommt bisher nicht an – Die neue App soll es richten“.

“In der Beta-Phase wurde schnell klar, dass viele Nutzer die Vorteile der innovativen Schlagwort-basierten Dokumenten-Organisation nutzen, aber zugleich ihre vorhandene Ordnerstruktur beibehalten wollen“, sagt doo-Mitgründer Marc Sieberger. Offenbar wollten viele Menschen ihre Gewohnheiten beibehalten. “Daher haben wir das Konzept der ‚überwachten Ordner’ entwickelt, das genau diese Möglichkeit bietet. Wir schlagen so die Brücke zwischen der aktuellen Ordner-basierten Struktur und der zukunftsweisenden Organisation mit Hilfe von intelligenten Schlagworten.“ Die App kann jeder kostenlos über die doo-Webseite oder im Mac App Store herunterladen. iOS-Anwendungen und Android-Apps gibt es noch nicht, diese sollen aber bald folgen. Hoffentlich!

doo, das bisher knapp 8 Millionen Euro eingesammelt hat, ist angetreten, um “unseren täglichen Umgang mit Papier zu revolutionieren”. Das große Ziel von doo, einer Cloud-Lösung für Endkunden und kleinere Unternehmen, ist das papierlose Büro. “Im Bereich der Organisation von Dokumenten gab es praktisch seit den Achtzigern keine wesentliche Innovation mehr. Wir verschwenden wöchentlich immer noch Stunden mit dem Verwalten komplexer Ordner-Strukturen und der Suche nach Dokumenten“, sagt Thelen. “Heute ändern wir das und bieten eine völlig neue Erfahrung im Umgang mit Dokumenten für OS X und Windows 8”. Man darf gespannt sein, ob diese Vision Realität wird. Völlig papierlos wird es aber auch in Zukunft vermutlich kaum in Büros zugehen.

Hausbesuch bei doo

ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich bei doo vor wenigen Wochen einmal ganz genau umsehen. Er fand den ein edles Treppenhaus, viele fleißige Mitarbeiter und eine wunderschöne Lego-Installation. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie.

Artikel zum Thema
* Wenige aktive Nutzer: doo kommt bisher nicht an – Die neue App soll es richten
* Wird das papierlose Büro jetzt Realität? doo geht endlich offiziell an den Start
* 5 Millionen vor dem Start: Bonner Start-up doo sammelt Kapital ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.